Mittwoch, 25. Juli 2012

Afsanehs Bratlinge

Ihr lacht mich nun sicher aus, aber ich habe gerade eine geschlagene Stunde nach einem arabischen Begriff für Bratlinge gesucht! :-D "Nomen est omen", und deswegen wollte ich einen etwas reizvolleren Namen für das heutige Produkt meiner veganen Versuchsküche. Ich bin auf alle möglichen tollen Namen gestoßen, aber auf nichts, das ich hätte adaptieren können, ohne dass ich mir die kulinarisch bewanderten Araber verärgert hätte.
Da ich mir aber nun mal in den Kopf gesetzt habe, dass ich diesem Gericht - auch was den Namen anbelangt - einen Hauch von 1000 und einer Nacht verleihen möchte, habe ich es einer ehemaligen Schulkameradin gewidmet: Afsaheh, was so viel wie "Märchen" oder "Rose der Liebe" bedeutet - ja, ist kitschig, aber egal!;-) Ich hatte heute Fernweh, und so hab ich mir mit den Gewürzen der arabischen Küche ein wenig Orient und Sehnsucht in die Küche und ins Herz geholt - wenn auch nur in Form von Bratlingen! Yummih!
 
Foto: Ralph Conway

Zutaten (für etwa 15 Stück):
100g Haferflocken, kernig
1 große Möhre
1 mittelgroße Zwiebel
1 daumengroßes Stück Ingwerwurzel
2 Knoblauchzehen
3 Eßl. Mais
1 Teel. Pul Biber (türkisches Paprikagewürz)
1 Teel. Curry
1 Teel. Kurkuma
1 Teel. Zimt
3 frisch gemahlene Pimentkörner
1 kräftige Prise frisch gemahlene Muskatnuss
1 Msp. Schwarzkümmel
Pfeffer
Salz
optional 3 Eßl. Würz-Hefeflocken (Bioladen/ Kaufland bei den Gewürzen)
200 ml Gemüsebrühe
6-7 Eßl. Paniermehl (je nachdem, wie feucht der Teig ist) und ggflls. zusätzlich welches zum Panieren
Öl zum Anbraten

Zubereitung:
Die Zwiebel fein hacken, die Möhre fein raspeln. Knoblauch und Ingwer durch die Knoblauchpresse drücken. Diese Zutaten mit den Haferflocken, dem Mais und allen Gewürzen bis auf das Salz mischen. Dann die heiße Gemüsebrühe dazu geben und alles verrühren. Paniermehl hinzufügen, salzen, vermengen und 10-15 min. quellen lassen. Der Teig sollte nun gut formbar sein, sonst noch etwas Paniermehl hinzufügen! Nun Bratlinge formen und - je nach Wunsch - in Paniermehl wenden. Im heißen Öl goldbraun braten.
Dazu schmecken Salat, Chutney, aber auch arabisch inspirierte Gemüsegerichte.

Tipp: 
Die Gewürze lassen sich natürlich variieren. Denkbar wäre auch eine italienische Variante mit Zucchini (statt Möhre) und italienischen Kräutern. Einfach ausprobieren! :-)



Kommentare:

  1. die werd ich auf jeden fall mal ausprobieren. sieht super aus :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci! Lass sie dir schmecken. Wir hatten heute die Reste!^^

      Löschen
  2. Hallo Vegan Momo, das klingt echt lecker und wird demnächst ausprobiert. Wenn du Lust hast, guck mal hier, diese weiße Soße würde bestimmt gut dazu passen:

    http://kijana-blog.blogspot.de/2012/07/seidentofu-dip-ich-hatte-gestern-besuch.html

    Ich hoffe, das ist okay, wenn ich hier einen Link poste? Bin noch absoluter Blog und Vegan-Essen-Neuling...

    Grüße, Kijana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kijana,

      vielen lieben Dank für das Feedback! Es ist nicht nur ok, sondern ausdrücklich erwünscht, dass interessante Links und Seiten gepostet oder mir zugesandt werden! Ich lass mich sehr gern inspirieren! Vielen Dank! <3

      Alles Liebe, Vegan Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...