Montag, 30. Juli 2012

Grünes Curry Indian Style

Neue Gewürze und ein neues, indisches Kochbuch ergeben Chaos in der Küche!^^ Nachdem ich Letzteres letztlich in die Ecke gepfeffert habe und jetzt endgültig weiß, dass ich es hasse, nach festen Rezepten zu kochen, wurde aus dem Krampf wieder das, was ich am Kochen so liebe: Ausprobieren und neue kulinarische Welten entdecken! :-)
Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich Galiamelone reingeschnibbelt. Das war aber ein geschmacklicher Reinfall (kommt vor). Deswegen habe ichstattdessen im Rezept Kiwi bzw. Nektarine angegeben. Da weiß ich 100%, dass es gut harmoniert und schmeckt.
Wie ihr der Zutatenliste entnehmen könnt, hab ich dieses Mal sehr, sehr tief ins Gewürzeregal gegriffen. Es geht auch viel simpler: Neben Gemüse gelbe oder grüne Currypaste, Kokosmilch, Zwiebel, Knoblauch, frischen Koriander, wer mag noch etwas frischen Thai-Basilikum und Kaffir-Limettenblätter in den Wok hauen - und der 7. Himmel ist offen! :-)


Zutaten für 4 Portionen:
180 g Rettich
1 Brokkoli
2 Nektarinen oder 2 Kiwis
3 Lauchzwiebeln
3 Knoblauchzehen
1 Teel. gelbe Currypaste
1 Dose Kokosmilch
100g Sojaschnetzel (Bioladen/ Edeka/ Kaufland)
Gemüsebrühe
1 cm frischer Ingwer
1 Handvoll Curryblätter, getrocknet
1 Dose Kokosnussmilch (400 ml)
6 Eßl. Sojajoghurt (oder mehr Kokosmilch)
2 Teel. Graham Marsala
1 Teel. Zucker
1 Teel. Kurkuma
1 gute Messerspitze Kreuzkümmel
1Teel. Koriander
½ Teel. Sambal Olek
3 Pimentkörner, grob gemörsert
Muskatnuss, grob geraspelt
Salz
Pfeffer
(Soja-) Öl zum Anbraten
frischer, gehackter Koriander nach Belieben

Zubereitung:
Sojaschnetzel nach Packungsanweisung 10 min. in Gemüsebrühe, aufgekocht, einweichen. In der Zeit Brokkoli in kleine Sträußchen, sowie Rettich und die Nektarine/ die Kiwis in mundgerechte Stücke schneiden. Lauchzwiebeln klein schneiden, Ingwer und Knoblauch durch die Presse geben.
Sojaschnetzel gut ausdrücken und gemeinsam mit dem Gemüse, den Lauchzwiebeln, dem Ingwer und dem Knoblauch anbraten, gefolgt von der Currypaste. Alle Gewürze (inkl. Curryblätter, Zucker, Salz und Pfeffer) hineingeben und kurz mitanbraten. Kokosmilch dazugeben und ca. 10 Min. bei mittlerer Hitze garen. Zum Ende für etwa fünf Minuten auf niedrigeste Stufe stellen und die Nektarine bzw. die Kiwis mitgaren. Am Ende nochmals kräftig und leicht-scharf abschmecken und die Kokosflocken und den Joghurt unterrühren. Frischer Koriander war nicht im Hause, schmeckt aber sicher gigantisch darin.;-) Mit Reis, Dinkel wie Reis oder – wie wir – Ebly-Weizen dazu servieren.


Tipp:
Lasst euch von den Gewürzen nicht abschrecken. Weniger geht durchaus auch (s. Eingang). Wer ein Gewürz nicht kriegt, lässt es weg. Und spielt mit den Zutaten: Fast alles kann, nichts muss! Keine Dogmen bitte in der Küche (oder sonst wo!^^)!

Kommentare:

  1. Wow, das klingt aber auch extrem lecker. Hab ich mir doch gleich mal ausgedruckt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Danke schön und viel Spaß beim Nachbauen!

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...