Sonntag, 5. August 2012

Buchempfehlung: Kraft zum Loslassen - Tägliche Meditationen für die innere Heilung


Heute möchte ich euch, wenn ihr mögt, ein Buch ans Herz legen, das ganz offensichtlich nichts mit veganer Lebensweise zu tun hat, wohl aber mit dem, womit dieser Blog dem Namen nach auch zu tun hat, nämlich "einfach (zu) leben"!
Dieses Büchlein gegleitet Schatzi und mich nun schon seit geraumer Zeit in den Tag. Abwechselnd lesen wir einander die Inspirationstexte für 366 Tage des Jahres bei einer Tasse vor und stimmen uns so in den heranbrechenden Tag ein.

"Schuld" daran, dass ich auf dieses Buch stieß, ist meine liebe Freundin Petra (Danke, Süße!), bei der ich dieses Buch erstmalig gesehen und seit dem viele Male weiter verschenkt habe.

Die Autorin und ehemalige Mitarbeiterin eines Sucht-Diagnostik- und -Therapiezentrum erreichte nicht ohne Grund mit ihren Büchern Auflagen in Millionenhöhe. Ihr Weltbild ist auf das eines liebenden Gottes aufgebaut. Dieser Begriff ist für viele an negative Erfahrungen und Bilder gekoppelt. Jedem steht es frei, das Wort "Gott" zu ersetzen und sich das "mitzunehmen", was ihm Kraft und Zuversicht spendet, zumal die Gruppen, die nach den 12-Schritte-Programmen arbeiten, sich keiner Konfession/ Sekte oder Partei verbunden fühlen.
Für jeden Tag bietet Beattie dem Leser einen Text von einer halben bis anderthalb Seiten an, der sich mit Themen rund um (Co-)Abhängigkeit, Ängste, einengende Verhaltens-  und Denkmuster, sowie Erwartungen beschäftigt und Anregungen gibt, "nur für heute" ein Stück weit anders in die Welt hinaus zu schauen und sich Stück für Stück eine neue Lebenseinstellung zu erarbeiten. 
Dabei bleibt sie realistisch und weiß - vor dem Hintergrund ihrer (beruflichen) Erfahrung - dass Rückschläge zu jedem Veränderungsprozess dazu gehören. Wir haben es hier nicht mit einem Werk aus der Rubrik "Chakka, du schaffst das!" zu tun, sondern mit einer sensiblen Autorin, die offenbar genau weiß, wovon sie schreibt und die den selbstzerstörerischen Tendenzen, mangelndem Selbstwertgefühl, negativen Gedanken jeden Tag einen kleinen Impuls von Hoffnung, Selbstliebe und eben - wie der Titel schon sagt - "Kraft zum Loslassen" entgegensetzt. 

Dieses Buch ist KEIN Crashkurs in Selbstliebe, sondern Slow-Food und eine gigantische Zwiebelschale - nur pellen "dürfen" wir sie selber, wenn wir wollen, indem wir tagtäglich daran "arbeiten", uns und Andere immer mehr so zu lassen und zu lieben, wie sie und wir sind.

Fazit:
Eins der Bücher*, das ich mit auf eine einsame Insel nehmen würde, ein liebevoller, inspirierender Begleiter, der in die Tiefe geht und keine schnelle Heilung verspricht!

Herzliche Grüße von Frau Momo!

Kommentare:

  1. Sie schreibt wundervolle Dinge und Deine Rezension ist sehr, sehr treffend... mit "Hauruckaktionen" kann man eventuelle Kurzzeiterfoge verbuchen... immer ist aber ist der Weg das Ziel... und der Weg dauert unser Leben lang.. Sehen wir zu, dass das Spiel unseres Lebens viel Spaß und Freude bringt ♥
    *~♥~* Mariella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welch schönes Plädoyer und Abschlusswort, Liebes! Ich habe nichts mehr hinzuzufügen! ♥

      Löschen
  2. ich hab ein anderes ihrer Bücher, und hab dieses schon auf meiner Merkliste
    danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welches andere hast du denn, Sopherl? Bin ja immer auf der Suche nach schönen Buchtiteln!

      LG, Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...