Dienstag, 14. August 2012

Mission Hautsache

13.08.2012

Am Freitag war es so weit: Ich hatte gestrichen die Schnauze voll: Neben all´den wunderschönen Veränderungen im Zuge des veganen Lebens hatte sich eins nicht verändert: meine Haut!

Es war zum Verrückt-Werden, wenn auch nichts Neues. Seit der Pubertät reagierte meine Haut auf alles, was mit Streß und (mangelnder bis nicht vorhandener) Grenzsetzung zu tun hatte. Ich hatte bereits eine Odyssee hinter mir und auch nicht wenig Geld dabei ausgegeben, wenn es um Wege ging, dem munteren Sprießen auf meiner Haut Einhalt zu gebieten: Hautarzt, Bestrahlung, Kosmetikerin, teure Schältherapien, Cortisoncreme, Dutzende Pflegeserien, die Antibabypille, Homöopath... Um es gleich zu sagen: Nicht alles war schlecht und eins habe ich sicher daraus gelernt: Ich weiß, was mir gut tut und was nicht.
Sicher lassen sich meine Erfahrungen nicht 1 zu 1 auf andere Menschen übertragen, aber vielleicht liefern sie dir dennoch ein paar Ansatzpunkte, um mit deiner Haut ins Reine zu kommen... Wenn du selbst hilfreiche Tipps hast, freue ich mich übrigens sehr über einen entsprechenden Kommentar! Viel hilft zwar nicht immer viel, aber wir können uns ja nur gegenseitig bereichern!

Ich möchte - auch für mich selbst - für die nächsten drei Monate eine Art Erfahrungstagebuch führen, um auch im Nachhinein zu sehen, was sich wie und wodurch verändert hat.

Aufgrund jahrelangen unfreiwilligen Expertentums auf dem Gebiet "Akneforschung" weiß ich, dass die Pflege und das, was ich esse, trinke usw. allein es nicht bringen. All´ das ist ein guter Anfang! Aber ich kenne mich und weiß, dass bei mir die psychosomatische Komponente immer eine Rolle spielte: Wenn es mir gut ging, ich gut auf meine Grenzen achtete, Gefühle wie Wut konstruktiv (*würg) lebte und für mich sorgte, strahlte auch meine Haut im wahrsten Sinne des Wortes. Tja, leichter gesagt als getan!;-) Aber gut, ich wollte es ja nun eben angehen und mir dafür auch Zeit nehmen. Veränderungen passieren nicht über Nacht, v.a. wenn es um solche geht, die auch die Psyche einschließen.

Wenn ich die Vergangenheit befrage, fällt mir einiges ein, das mir und meiner Haut neben guter Pflege gut tut:  
  • Sonne bzw. Sonnenstudio (einmal die Woche)
  • regelmäßige Entspannung, etwa Mittagsschläfchen, Momente der Stille, Pausen und einfach Zeit, um den alltäglichen Wahnsinn zu verarbeiten und um die Seele baumeln zu lassen
  • Kochen und alles, was mit den Händen zu tun hat
  • regelmäßig Sport, auch um Frust abzubauen und runterzukommen
  • viel Trinken
  • keine Baustellen im Zusammenhang mit Wut und Aggression

Wieso kam die Wende (wenn sie denn eine ist!!!) eigentlich ausgerechnet am Freitag? Das ist immer interessant, denn nach meinem Dafürhalten liefert der Zeitpunkt immer auch einen Schlüssel zu den Ursachen und Lösungen... Was war also los in den Tagen und Wochen vor besagtem Freitag? - Purer Stress und zuviel Verantwortung! Klingelt da was? Klar, kommt mir bekannt vor. Auf der Arbeit war die Hölle los: die Leitung im Urlaub und lauter Menschen, die bemüht waren, auf jeweils sehr unterschiedliche und nicht immer miteinander harmonierende Weise das Beste draus zu machen. Und mittendrin Yvonne mit einem Schild, auf dem stand: "Ich rette die Welt - alle Verantwortung zu mir!" Klar, dass das pure Überforderung war und natürlich auch reichlich narzisstisch!;-) Und selbstverständlich gab es dann auch noch auf kollegialer Ebene den Knall dazu, und ich musste meinen Säuglingswunsch von immerwährender Harmonie begraben und mich auseinandersetzen. Nicht nur auf der Arbeit, sondern an unterschiedlichen Stellen. Ausgerechnet ich, die immer noch davon träumte, dass alle Menschen sich lieb haben und man alles immer einvernehmlich, konstruktiv und liebevoll miteinander klärt! Haha... Naja, um es kurz zu machen: Auch darum ging es: deutlich werden, auch mal ein Stopp setzen: nach innen wie nach außen!
Ich war nicht der Nabel der Welt, und ich durfte Verantwortung abgeben, mich auch mal zurücklehnen. Ich durfte genauso wie Andere auch mal sagen: "Ne, so nicht!" 

Doch zurück zum Thema selbst und meinem Entschluss etwas zu verändern: Einige Pflegeprodukte für unreine Haut wanderten am Freitag in den Verschenkekorb und wurden durch Bierhefetabletten, Heilerde in Pulverform und die Alterra Produktserie für sensible Haut ersetzt, alles erhältlich im Rossmann. Daneben benutze ich bereits seit einiger Zeit die ayurvedische Kräuterseife Medimix, die mir eine liebe Facebook-Bekannte empfohlen hat und die über ebay und Amazon zu beziehen ist!

Ein weiteres Element meiner 3-Monats-Kur wird ein Tee sein, der  mir ebenfalls wärmstens ans Herz gelegt wurde, und den ich mir morgen besorgen werde. Er wurde nach einem Rezept von Maria Treben abgewandelt, da Schöllkraut, wie im Original vorgesehen, als angeblich krebsauslösend verboten und so an dieser Stelle durch Ringelblume ersetzt wurde:

Kräutertee nach Maria Treben bei Hautleiden (Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte...):

10g Eichenrinde
30g Weidenrinde
40g Wiesengeißbart
20g Erdrauch
20g Walnußschale
50g Brennessel
30g Ehrenpreis
30 - 60g Ringelblumen
20g Schafgarbe

Alle Kräuter gibt es in der Apotheke. Über den Tag verteilt soll man etwa 1,5- 2 Liter schlückchenweise davon trinken. Pro Tasse brauchst du einen gehäuften Teelöffel und läßt ihn 3  Minuten ziehen.

Seit Freitag kann ich zumindest eins festellen: Ich fühle mich auf einem guten Weg und habe den Eindruck, dass die neue Pflege ohne Parfum und aggressive Fruchtsäuren u.ä. meine Haut spürbar entspannt. Mal sehen, wie´s weiter geht!

Kommentare:

  1. I ԁο lovе the mаnner
    in which you haѵe ρгesеnted
    this partiсular issuе and іt does suρply me persοnally a lot οf foddeг for cоnsidеratіon.
    Nеvеrthelesѕ, because of what I hаve οbѕerved,
    I reallу hоpe as the feedback pack οn thаt indivіduаls κeeρ on pοіnt and ԁon't start on a soap box involving the news du jour. Yet, thank you for this superb point and although I do not really go along with it in totality, I regard the perspective.
    Also see my web page - schuppenflechte

    AntwortenLöschen
  2. Thank you for your feedback and the recommendation of your web page! :-) Well, IF there´ll come a soap box, I´ll try not to be angry, cause everybody got the right to think what he wants. And it´s my right to take it or not!;-)
    Best regards,
    Momo

    AntwortenLöschen
  3. Und was für Ergebnisse hast Du erzielt? Möchte mehr über Deine Erfahrung wießen, weil ich selbst an Schuppenflechte an den Händen leide und bin total enttäuscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Magdalena,
      ich bin immer noch im Prozess. Habe mich der ayurvedischen Ernährung zugewandt. Im Kurzformat bedeutet das:
      - viel abgekochtes Wasser trinken
      - viele Bitterstoffe (= Grünzeug + Kurkuma)
      - weniger Säure und Schärfe im Essen
      - Stressreduktion ;)
      - Kosmetik: Aloeveragel und Kokosöl + Heilerdemasken mit Teebaumöl

      Hauterkrankungen sind nach dem Ayurveda ein Ausdruck von zuviel Pitta (Hitze) im Körper. WEnn dich das interessiert, kann ich dir bei Facebook die Ayurveda Lifedesign Gruppe empfehlen. Super Truppe mit einem undogmatischen Ansatz/ Videos/ Podasts. Toll zum Einsteigen in die Thematik.

      Liebe Grüße und dir viel Erfolg weiterhin! <3

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...