Sonntag, 26. August 2012

Vegane Entenbrust in Pfifferlingsauce mit Knödeln und Apfelrotkohl

Heute ist der erste richtige Herbsttag bei uns, und was lag näher, als, dem Besipiel einer Facebook-Bekannten zu folgen und die vegane Ente von Vantastic Foods zu verbraten? Schließlich ist es nicht mehr weit bis Weihnachten (*g), und unser traditionelles Heilig-Abend-Gericht musste vorab in der veganen Variante getestet werden! Genaueres hierzu im Testcenter.
Das Chaos in der Küche war dasselbe wie das beim letzten (noch fleischhaltigen) Weihnachtsfest. Danke, Schatzi, fürs Aufräumen!;-)
That´s for you, Daddy! Ich weiß, du drehst dich grad im Grabe rum!


Zutaten für 2 Personen:
Ente:
1/2 Packung vegane Entenbrustfilets von Vantastic Foods (Onlineversand)
Olivenöl zum Anbraten
Thymian
Salz
Pfeffer

Knödel:
400g Kartoffeln
4 Eßl.Kartoffelmehl
ein knapper Teel. Salz
Pfeffer
Muskatnuss, frisch gerieben
Rotkohl (reicht für 4-6 Personen - ggflls. anpassen):
1 Rotkohl
1 Zwiebel
2 Eßl. Öl
2 große Äpfel
5 Nelken
2 Lorbeerblätter
2 Eßl. Rohrohrzucker
ca 125ml Rotwein
4 Eßl. Apfelessig
2 Eßl. Apfelmus/ Apfelkraut
Salz
Pfeffer
Sauce:
200g Pfifferlinge
2 Lauchzwiebeln
2 Knoblauchzehen
Olivenöl zum Anbraten und für die Mehl"butter"
Mehl
250 ml kräftige vegane Gemüsebrühe (z.B. die von dm)
ca 4 Eßl. veganen Rotwein (z.B. Le Flou)
1 guter Schuss Cognac (z.B. Remy Martin)
Thymian
Rosmarin
4 Tropfen Tabasco
2 Lorbeerblätter
1 Teel. Sojasauce
Salz
Pfeffer
1 Teel. Agavendicksirup

Zubereitung:
1) Beginnen wir mit dem Rotkohl: Diesen putzen, vierteln und den Strunk entsfernen. In Streifen schneiden. Zwiebel würfeln und in Öl andünsten, gefolgt vom Rotkohl. Einige Minuten mitdündsten lassen. Äpfel derweil schälen, vierteln und in Scheiben schneiden. In den Topf geben und mit Essig imd Wein ablöschen. Alle anderen Zutaten hinzufügen und bei niedriger Flamme 1 Stunde köcheln lassen. Am besten schmeckt mir persönlich Rotkraut, wenn´s einen Tag vorher zubereitet und nochmals aufgewärmt wurde!
2. Für die Klöße die Kartoffeln in gesalzenem Wasser gar kochen. Abgießen, abschrecken und schälen. Durch eine Kartoffelpresse drücken bzw. mit einer Gabel fein zerdrücken. Dann mit dem Kartoffelmehl zu einem glatten Teig verkneten. Muskat drüber reiben, salzen und pfeffern! Klöße formen.
3) Die Pfifferlinge putzen. Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, Knoblauch fein hacken. Beides in Olivenöl anschwitzen, gefolgt von den Pfifferlingen. Dann mit dem Cognac und dem Wein ablöschen und die Brühe angießen. Lorbeerblätter ebenso hinzufügen, sowie alle restlichen Geschmack gebenden Zutaten. Aus Öl und Mehl eine "Mehlbutter" herstellen und damit die Sauce andicken (geht natürlich auch mit Speisestärke!*g). Die Sauce kräftig abschmecken und auf niedriger Flamme reduzieren/ einköcheln lassen.
4) Die Klöße in siedendem Salzwasser gar ziehen lassen. Das Wasser darf nicht kochen, sonst zerfallen die Klöße). Je nach Größe dauert das 8-12 Minuten. Wenn die Klöße hochkommen, sind sie fertig.
5) Währenddessen die Entenbrustfilets von beiden Seiten rautenförmig einritzen. Salzen, pfeffern und mit Thymian "einreiben". Olivenöl in einer Pfanne auf großer Flamme erhitzen. Die Filets von beiden Seiten jeweils ca. 2 Minuten scharf anbraten. Dann die Hitze radikal reduzieren und die Filets weiter beidseitig braten, bis die Klöße gar sind. Dann die Filets in die Sauce geben und darin ziehen lassen, bis alles fertig ist. Den Bratenfond ebenfalls unterrühren. Wem das zu fettig ist, verzichtet einfach! ;-) Dann die Lorbeerblätter entfernen.
6) Die Klöße mit einem Schaumlöffel rausnehmen und  abtropfen lassen.
7) Alles zusammen anrichten und guten Appetit!

Fazit: Weihnachten kann kommen!;-)

Kommentare:

  1. Danke, schon wieder eine super Anregung, vor allem die Klöße! Das Rotkohl werde ich allerdings wie bisher auch aus einem Kohlkopf machen (mit Apfel und Zwiebeln). Was mich aber besonders interessiert: Wie schmeckt denn die vegane Ente, lohnt sich das?

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kijana,
    zum Rotkohl-Selber-Machen war ich heut zu faul, da ich schon nen Backmarathon hinter mir hatte!^^ Die Ente schmeckte gut, mehr dazu im Testcenter: http://einfachveganleben.blogspot.de/2012/08/vegane-entenbrustfilets-von-vantastic.html

    LG und guten Appetit (hoffentlich^^),
    Momo

    AntwortenLöschen
  3. Ich war auf der Suche nach Zubereitungstipps für die Fakeente und muss doch mal nen Lob loswerden für das tolle Bild deines Weihnachtsessens. Sieht verdammt lecker aus und satt wird man(n) von der Portion sicher auch ;-) LG Mathias

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci! :) Und dir morgen ebenso nen "Guad´n" und ein schönes Fest!

      LG, Momo

      Löschen
  4. Das war unser heuriges Weihnachtsessen. Super lecker !
    Schmeckt übrigens auch mit Champignons perfekt! lg Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Elena,
      das freut mich sehr! :) Lieben Dank für die Rückmeldung und alles Liebe,
      Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...