Sonntag, 26. August 2012

Produkttest: Vegane Entenbrustfilets (Vantastic Foods)

Auf diesen Produkttest waren Schatzi und ich wiederum sehr gespannt. Denn Ente zu Weihnachten hat bei uns Tradition, und die hätten wie auch gern beibehalten! Die vielen widersprüchlichen Rezensionen, die sich so im Netz finden, haben uns letztlich nur noch mehr herausgefordert, zumal es ja oft an einer (nicht vorhandenen) Vorliebe oder der Zubereitungsweise liegt, wenn etwas nicht schmeckt.
Durch das Beispiel einer lieben Facebookbekannten inspiriert, ausgestattet mit zahlreichen Tipps und dem Know-How aus Fleischküche-Zeiten, ging´s dann ans Werk, bzw. dem Saitantier an den Kragen.

Foto: Ralph Conway

Zu den Hard Facts: 
Die Zutatenliste bei diesem palmölfreien (yippih) Produkt ist erfreulich kurz: 
Weizengluten, Zucker, Sojasauce, Salz, Gewürze
Die Packung enthält 500g und damit 5 kleine Filets, die nach unserem Dafürhalten locker für 4-5 Personen langen, aber jeder hat ja einen anderen Appetit!;-) Das Paket schlägt mit 5,79€ bei Vegan Wonderland zu Buche, was unserer Meinung nach nicht viel ist, zumal das Original auch nicht billiger ist und wir früher ja auch nicht jeden Tag Ente hatten. Die Ente lässt sich problemlos einfrieren.
Der 1. Eindruck beim Öffnen der Packung war olfaktorischer Natur: Es müffelte - fragt mich nicht nach was! Aber das sollte wohl so sein, denn die Erfahrung hatten bereits Andere vor mir gemacht.;-) Der Anblick erinnerte zwar an ein Fleischfilet, aber der Fake war doch offensichtlich. Todesmutig ging es weiter. Die Zubereitung verlief so, wie wir Ente eben machen: Rautenförmig einschneiden, würzen, scharf anbraten und bei niedriger Temperatur weiter garen! Kein Problem! Zum ausführlichen Rezept nebst Beilagen geht´s hier
Augenfällig war ganz klar die "Haut", die sich wie beim Original während des Bratens verführeriscch kräuselte! Irre!
Dann der Geschmackstest: Die Haut reagierte auf das scharfe Anbraten ebenso begeistert, wie beim fleischhaltigen Bruder! Nichts mit Wabbel-Ekel-Gefühl! So fühlt es sich auch an, wenn man auf Entenhaut beißt - ganz klar! Auch ein fernes Entenaroma kommt beim Biss auf die Haut auf. Das Vleisch selbst empfanden wir nicht als ententypisch, wenn auch Schatzi unter kulinarischer Demenz leidet!;-) Wir haben Ente immer englisch gegessen, und das lässt sich natürlich nicht mit dem vergleichen, was wir nun zu schmecken bekamen. 
Ich weiß ehrlich gesagt überhaupt nicht, womit es sich vergleichen lässt, aber das ist auch egal, weil es schmeckt! :-) Sogar erstaunlich gut!Schatzi erinnert es ein wenig an Hähnchenfilet mit Entenhaut!;-) Aber genug der absurden Vergleichsversuche!

Fazit: 
Dieses Vantastic-Food-Produkt kann ich ruhigen Gewissens empfehlen, auch wenn es nicht wirklich nach Ente schmeckt. Das gibt eine 1- und wird definitiv wieder gekocht: Hurra, Weihnachten ist gerettet, und unsere liebe Tradition auch! :-)

Kommentare:

  1. Ah, jetzt hab ich's auch gefunden, danke! Gut, das werde ich dann wohl auch mal probieren. Dein Testcenter ist wirklich super! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde, es schmeckt nach Ente. Durchgebraten eben.

    Ralph

    AntwortenLöschen
  3. das find ich ja genial! danke für dein Vortesten :o))
    wir haben diese Entenbrust im Kühlschrank, bis jetzt wollt ich sie nicht so recht - aber jetzt probieren wir das aus.
    lieben Gruß zu euch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fein, dass wir euch Mut machen konnten!:-)
      LG auch euch,
      Schatzi und Momo

      Löschen
    2. gut, wir haben gestestet - mir ist's echt zu Fleischähnlich :o) damit hab ich so meine "Probleme", Konsistenz bisschen anders logisch, aber sieht so aus, schmeckt entig *g* ..
      brrr
      ich bleib bei den Knödeln mit Kraut!
      liebe Grüße *wink*

      Löschen
    3. ;-) Ja, das kann ich verstehen. Knödel und Kraut mit nem leckeren Sößchen gehen aber auch so! Hab ich als Kind auch ohne Fleisch geliebt!:-)

      LG, Momo

      Löschen
  4. Hallo liebe Vegan Momo, wir haben gestern Abend auch zum ersten Mal die vegane Entenbrustfilets von VeganWonderland gegessen und ich fand sie richtig lecker. Wir haben sie nach deinem Rezept zubereitet, nur dass wir Orangen Souce dazu gemacht haben. Echt unglaublich, wie knusprig die "Haut" war. An Ente hat es mich nicht direkt erinnert (macht aber nichts), aber doch an gebratenes Fleisch. Und hier kann man guten Gewissens reinbeissen, denn auch wenn es nach Fleisch schmeckt: hierfür musste kein Tier leiden und daher kann man es umso mehr genießen :) Ich werde deinen Blog im Auge behalten und bin auf weitere Rezepte gespannt.

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessi,

      freut mich, dass die Ente gut bei euch ankam! :)
      Auf meinem Blog gibt´s zwar nichts Neues mehr, da ich nicht mehr blogge, aber vielleicht findest du ja auch für dich interessantes im Achiv.

      Liebe Grüße und schönen Feiertag noch,
      Frau Momo

      Löschen
  5. Danke für deinen Test! Ich hatte letzt eine Diskussion über das Thema "was kommt am 24.12 auf den Tisch". Dein Artikel hilft uns bei der Entscheidung =)
    VG

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...