Donnerstag, 2. August 2012

Tortilla de patatas

Tortilla war noch so eins von den Gerichten, an die ich mich einige Zeit nicht rangetraut habe. Noch war ich in der Experimentierphase und misstraute dem veganen Braten und konnte mir einfach nicht vorstellen, dass sich etwas wie Ei verhalten und schmecken sollte, das kein Ei war. Und dann war da noch Schatzi, der zwar treu alles mitaß, für den es aber noch einige vegane Fragezeichen gab, eben auch in punkto Eiergerichte und ganz besonders im Falle Tortilla!
Da müsste doch was zu machen sein - vielleicht mit Tofu oder so... Oder so - genau!;-)
Irgendwann habe ich mir dann doch einen Ruck gegeben und googelte drauf los. Dabei stieß ich auf Sarah Kaufmann, die sich bereits an dem Gericht versucht hatte - und das mit Erfolg, wie wir beide kurz darauf feststellten. 
Nun wollten wir allerdings eine Tortilla, die wie im Ursprung sehr "spartanisch" daherkommt, nämlich mit 4 Zutaten: Kartoffeln, Eier, Salz und Öl! Nach ein paar Probeläufen habe ich dank Udl (Knutscher) heute endlich meine Premiere mit Kala-Namak feiern können. Kala Namak ist ein schwarzes Salz mit einem sehr an Schwefel erinnernden Aroma. Es wird wie herkömmliches Salz verwendet und erzeugt den typischen Eiergeschmack, ohne jedoch die bindenden Eigenschaften von Eiern zu haben. Von daher übernahm ich Kichererbsenmehl aus dem mir bekannten Rezept, damit die Kartoffelmasse auch stockte. Heraus kam diese schmackhafte und täuschend echte vegane Version:


Zutaten für 2 Portionen:
400g Kartoffeln
7 leicht gehäufte Eßl. Kichererbsenmehl
6 Eßl. Sojadrink
1 Eßl. Zitronensaft
175ml Wasser
1 Teel. Kurkuma
optional ca. 1 Teel. Kala Namak (erhältlich im Onlineshop), ansonsten normales Salz
Olivenöl zum Anbratten

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen und in feine Scheiben schneiden. Hinreichend Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Kartoffelscheiben ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie gar sind. Währenddessen jeweils die trockenen und die flüssigen Zutaten separat voneinander mischen und dann miteinander verquirlen. Herauskommen soll ein Gemisch, bei dem ihr zweifelt, ob das denn wohl stocken wird. Gegebenenfalls noch etwas Sojadrink hinzugießen, sonst wird die Tortilla zu trocken! Dann die Kartoffeln unterheben. Reichlich Öl in einer „Spiegel-Ei-Pfanne“ erhitzen. Die Kartoffelmasse nun gleichmäßig darin verteilen. Einen Deckel auf die Pfanne legen und bei mittlerer Hitze für etwa 7-8 Minuten stocken lassen. Anschließend die Tortilla auf einen Früchstücksteller hieven, Pfanne umgekehrt drauf legen und wenden! Etwas Öl am Rand zugeben und wiederum 7-8 Minuten bei mittlerer Hitze fertig braten. 

Tipp: 
Natürlich könnt ihr die Tortilla beliebig abwandeln mit Gemüse oder what ever!

Kommentare:

  1. ich liebe kichererbsenomelettes, tortillas, wraps, sie sind alle soooo lecker <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die sind wirklich göttlich! Wer braucht schon Eier?^^

      Liebe Grüße,
      Vegan Momo

      Löschen
  2. Vegan gewinnt! Schmeckt noch besser als das Ei-Original! Wir hatten das ja auch schon mit Pilzen! Wow! Und mit unserer selbstgemachten Wurst in Scheiben geschnitten, dürfte es ebenfalls super munden. Die einzige Frage, die nun noch offen bleibt: Warum schaltet mein Kopf nicht ebenso ab (wie bei Fleisch), wenn es um "Meeresfrüche" geht? Also Tintenfisch, Muscheln, Garnelen? Auf die zu verzichten, geht mir immer noch nicht in den Kopf. Obwohl mir sehr klar ist, dass es sich auch hier um reinen Kommerz und pure Tierquälerei handelt. Mein Film!

    PS: Dieses Salz lassen wir in Zukunft weg, Schatzi. Ich habe Heute den ganzen Tag rumgepupst. Sei froh, dass Du nicht da bist. Der Gestank nach (faulen oder auch verdauten) Eiern weckt zwar alte (nichtvegane) Erinnerungen, aber die braucht echt kein Mensch.

    Kussi und mehr!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schatzi, lass uns erst mal nach Mallorca kommen und dann gucken wir weiter. Bringt nichts, das im Kopf lösen zu wollen. Und ganz ehrlich: Jeder vegane Tag ist super! Und zudem beschäftigt es dich ja schon sehr. Kann mir gut vorstellen, dass du in Spanien da sitzt und gar nicht mehr an Meeresfrüchte denkst, weil´s genug Alternativen gibt! Und wenn nicht, lieb ich dich natürlich trotzdem, auch wenn´s mir um die Meerestierlies Leid tut! <3
      Und was das Kala Namak angeht: Du darfst gerne ne Tortilla ohne haben, ich will meine mit!

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...