Dienstag, 4. September 2012

Allerliebstes Kürbissüppchen

Herbst ist Suppenzeit! Und auch wenn das Thermometer noch erfreulich sommerliche Temperaturen anzeigt, brauchte ich gestern was für die Seele: die erste Kürbissuppe des Jahres!
Im letzten Herbst gab es noch die unvegane Variante. Geschmeckt hat es auch damals schon, auch wenn ich danach jedes Mal über der Toilette hing. Jedes Mal? Naja - hätte ja sein können, dass es nicht an der Suppe bzw. dem Liter Milch darin lag... Schon klar! Von wegen: "Die Milch macht´s! 
Jetzt ist es jedenfalls amtlich: Ich vertrage keine Kuhmilch! Mit Pflanzenmilch zubereitet, hatte ich mit diesem leckeren Süppchen überhaupt keine Probleme und konnte danach sogar noch fleißig sporteln (Ok, Dima, ich geb´s zu: Ich bin fast abgebrochen, aber auch nur weil wir Ausdauersprot gemacht haben...)!
Dank meiner Facebookfreunde weiß ich nun auch, dass ich mir das mühsame Schälen des Kürbis - und den verletzten Finger vermutlich auch - hätte sparen können: Die Schale kann man nämlich beim Hokkaido direkt mitverarbeiten! Sehr schön: Weniger Abfall, mehr Suppe für mich! :-D


Zutaten für 3- 4 Suppenkasper:
900g Hokkaidokürbis
1 mittlere Zwiebel
3 Knoblauchzehen
2cm Ingwerwurzel
1-2 Teel. Chiliflocken
2 Eßl. Gemüsebrühe 
frisch gemahlene Muskatnuss
700ml Pflanzenmilch
400ml Kokosmilch
Olivenöl zum Anbraten
Salz
Pfeffer

Zubereitung:
Das Kürbisfleisch klein würfeln. Zwiebeln grob hacken und Knoblauch fein hacken. Beides in Öl anschwitzen. Dann das Kürbisfleisch, die Gemüsebrühe und den in Scheiben geschnittenen Ingwer dazugeben und 500ml Pflanzenmilch dazugießen. Beides darin weich garen (dauert so ca. 30 Minuten). Dann pürieren, mit den Gewürzen abschmecken und samt Kokos- und der restlichen Pflanzenmilch erhitzen

Kommentare:

  1. Es ist eindeutig Kürbiszeit, denn ich hatte auch gerade meinen ersten Hokkaido, allerdings als Saft und mit Schale ;-) Kürbisse sind schon tollst <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Kivi,
      Kürbissaft hatte ich noch nie. Wie hast du den gemacht?
      LG, Momo ♥

      Löschen
  2. Ich habe den Kürbis einfach in den Entsafter geworfen. Allerdings ist es ein etwas besseres Modell. Keine Ahnung ob das auch die normalen Modelle schaffen. Der Saft ist nur ein wenig dick geworden und musste noch mal durch ein Sieb :D
    Man kann sicher auch einfach den Kürbis pürieren und dann durch ein Passiersieb oder sowas drücken.
    Schmeckt mir am Besten mit Apfel, Karotte und Fenchel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön für den Tipp! Wird bei Gelegenheit ausprobiert! :-)
      LG, Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...