Sonntag, 7. Oktober 2012

MoFo: #7 Neuseeland: ANZAC-Biscuits

ANZAC-Biscuits sind ein Gebäck, das der Legende nach ursprünglich für die Soldaten des Australian and New Zealand Army Corps (ANZAC) während des 1. Weltkrieges gebacken wurde. Die Frauen schickten dieses sättigende, lange haltbare Gebäck an die Front. Unklar ist – ähnlich wie bei Hoummous –, wer´n nun wirklich erfunden hat: die Neuseeländer oder die Australier. 
Fest steh aber zumindest, dass jedes Jahr am 25.04.2012 ANZAC-Day und damit Nationalfeiertag in Neuseeland, Australien und Tonga gefeiert wird in Gedenken an die 1. Militäraktion im Jahr 1915 von australischen und neuseeländischen Truppen, sowie Soldaten aus Tonga: der Landung auf Gallipoli in der Türkei. Die dortige Schlacht führte zu erheblichen Verlusten. Diesem Ereignis wird durch Straßen, Paraden, den ANZAC-Day, aber eben auch durch diese Kekse Tribut gezollt.
Aus äußerst pragmatischen Gründen habe ich sie den Neuseeländern zugeordnet, wobei ich gerne bereit bin, mich eines besseren belehren zu lassen, vielleicht durch Katy, die ich über den Vegan MoFo „kennengelernt“ habe: Der Buchstabe A war aber halt schon vergeben!;-)
Australisch oder neuseeländisch – wie auch immer: lecker, da mit Kokos. Sogar Schatzi, der eigentlich keine Kokosflocken mag, isst sie gerne.
Auf ein Rezept stieß ich in Marions Kochbuch. Ich musste kaum etwas abwandeln, da es per sé vegan ist und ich nur die Magarine durch Öl austauschen musste, damit es auch palmölfrei wird. Beim Zucker habe ich etwas reduziert, den Zuckerrübensirup aufgrund einer unüberwindbaren Abneigung ersetzt durch Agavendicksirup. In manchen Rezepten, die ich gefunden habe, wird auch Ahornsirup verwendet – dies war 1. nicht im Hause, 2. mir zu markant.
Und keine Angst: Die Kekse bröseln nicht auseinander, wenn ihr sie beim Formen gut zusammendrückt. Falls ihr die Zutaten variiert, würde ich das nicht beim Sirup tun, da er wohl auch dafür sorgt, dass alles zusammenhält! :-)

Kua regi nga kai! = Guten Appetit! (Maori, Neuseeland)




Zutaten:
120g Mehl
100g grobe Haferflocken
80g Kokosraspeln
120 g brauner Zucker
120g (!!) Öl
50g Agavendicksirup
1 TL Natron
2 EL Wasser heiß



Zubereitung:
  • Mehl mit groben Haferflocken, Kokosraspel und braunen Zucker in eine Schüssel geben und miteinander vermischen. 
  • Natron im heißen Wasser verrühren und zu Öl und Sirup hinzugeben. 
  • Diese Mischung zu den trockenen Zutaten hinzufügen. 
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem Eßlöffel kleine Teighäufchen in die Hand geben und ein wenig zusammendrücken, damit die Masse auch hält, aber nicht verformen. Nun auf das Backblech legen – dabei genug Abstand lassen, da die Kekse noch auseinandergehen. Marion rät in ihrem Rezept dazu, nur etwa 9 Stück auf ein Blech zu setzen. Das ist großzügig gedacht, aber sicher sinnvoll, wenn man noch ein zweites Blech zur Hand hat. 
  • Auf mittlerer Schiene bei 150°C ca. 15 Minuten goldgelb backen und dann auf dem Blech abkühlen lassen, bis sie hart werden. In einer Keksdose sind die ANZAC-Biscuits lange haltbar, wenn sie nicht vorher aufgegessen werden!;-)
Quellen:
Wikipedia: ANZAC-DAY
ANZAC.de

Kommentare:

  1. They look great. Wow I haven't eaten anzac biscuits since I left New Zealand! we used to shape them into little soldier men on anzac day :)
    Ka pai = good job (in maori)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Katy, thanks a lot for your feedback.:-) Perhaps the post encourages you to bake them again, although you are not in New Zealand!
      Love, Momo

      Löschen
  2. I wish I could write you in German but my experience with it is extremely limited. I love your theme and the a-z of it! These cookies look delicious! I will be reading your blog to see where you go next! Thanks for sharing.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear Kelly, thanks for your kind words.:-) It is a pleasure for me to be connected with people around the world an I am also looking forward to seeing your next threads...
      Best regards, Momo

      Löschen
  3. It's great to find other people doing around the world themes and I love that this recipe is from my country! The Anzac biscuits look really good, I hope you enjoyed making and eating them.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mel, it´s a pleasure to hear that. I also love this theme, because there are so many great dishes around the world I even don´t know yet. So I am always looking around to find something new! :-) Well. I really love them, not because I made them myself but because of the taste!:-)
      Reagrds, Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...