Freitag, 5. Oktober 2012

MoFo: #5 Arabische Länder: Hoummous (würzige Kichererbsenpaste)

Logo: Veganmofo.com
Wer kennt sie nicht – die beliebte orientalische Kichererbsenpaste mit Tahini? Nun – mir war sie bis zum Veggie Street Day diesen Jahres im August gänzlich unbekannt. Umso begeisteter war ich, als ich sie in einem Wrap gekostet habe.
Hoummous - oder auch je nach Land Humus, Hommos, Hommus, Hummous, Houmus oder Hummus geschrieben, ist eine im Nahen Osten, in der arabischen Küche und in der Türkei bekannte, schnell zubereitete, kalte Spezialität. 
Unklar ist, wo sie nun genau ihre Wurzeln hat, obwohl sie nicht selten zu den ältesten zubereiteten Speisen der Menschheit gezählt wird. Ihre Geschichte lässt sich bis in die Antike und noch weiter zurückverfolgen, dennoch bleibt der Ursprung von Hoummous weitgehend unbekannt. So, wie wir sie heute kennen, ist Hoummous wohl noch nicht so alt, aber bereits im alten Ägypten gab es „Prototypen“ der heutigen Kichererbsenpaste.
 
Immer noch wütet der Krieg im Nahen Osten um Jerusalem, wegen Land, Wasser und Rückkehrrechte und leider auch zuweilen darüber, woher denn nun die beliebte Vorspeise kommt. Wunderbar einig ist man sich allerdings über den Geschmack: Hoummous geht immer, am liebsten mit ofenwarmer Pide und anderen Mezze wie Tabouleh und Baba Ganoush. Potential zu einem echten Peace Food also? Es bleibt zu hoffen, und ich warte auf den Tag, wo Frieden herrscht zwischen diesen und allen Völkern, wo so viele unmittelbar Betroffene seit langem die Sinnlosigkeit dieses Kriegs erkannt haben: klick
Wie auch immer – Geschichte und Politik machen Andere, hier nun Hoummous, wie ich es zubereite:


Zutaten für ein kleines Einmachglas:
250g abgetropfte Kichererbsen aus der Dose
3 dicke Knoblauchzehen
6-8 Eßl. von dem Kichererbsenwasser (je nach Konsistenzwunsch)
2 Eßl. Tahini (ich hab die gesalzene Variante der Sesampaste genommen, im Bioladen oder türkischen Supermarkt erhältlich)
optional 1 Eßl. Öl (ich habe es weggelassen, da das Tahini ja schon Fett enthält)
3-4 Eßl. Zitronensaft (manche Araber nehmen deutlich mehr: einfach ausprobieren!)
¾ -1 Eßl. Kreuzkümmel
½ – 1 Teel. Pul Biber (türkisches Gewürz, Chiliflocken gehen aber auch)
nach Geschmack
Salz
Pfeffer
optional: glatte Petersilie, grob gehackt

Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander pürieren und abschmecken. Lieber vorsichtig und nach und nach mit dem Kreuzkümmel und dem Zitronensaft hantieren, weil beides erst mal unerwartet ist für den europäischen Gaumen! Das zieht aber noch durch und ein. Keine Sorge!;-) Nicht zu knapp salzen! Nach Belieben noch ein wenig gerob gehackte, glatte Petersilie unterühren und/ oder als Deko verwenden! Im Kühlschrank hält sich der Hoummous bei mir immer eine Woche, d.h. wenn er nicht vorher aufgegessen wurde!:-D

Quellen:

Kommentare:

  1. Mmmh, Hummus! Ich ess das soo gerne, dass es das mehrmals im Monat bei uns gibt. Entweder mit Gemüsesticks als Dip, oder im Sandwich mit Sprossen oder in Wraps, oder... Mit Nachos ist es auch lecker! Hast du schonmal getrocknete Tomaten mit reingeschnippelt? Das ist dann zwar nicht mehr original, aber superlecker! :-)
    LG, Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, bei uns gibt´s das auch immer mal wieder, besonders gern auch aufs Brot! Da müssen meine Kollegen dann halt leiden!:-D Mit getrockneten Tomaten hab ich´s noch nicht probiert. Hab ich mal im Hinterkopf! Vielen Dank!
      LG, Momo

      Löschen
  2. schöne idee, mit den ländern und regionen !
    gefällt mir :)

    ich wünsche dir ein wunderschönes wochende
    V *peace*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Principessavegan! Dasselbe wünsche ich dir auch!♥

      Löschen
  3. Preiswerter kriegst Du das Tahin im türkischen Supermarkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt, aber da kam ich bislang nicht regelmäßig hin: Landei halt!^^
      Dennoch danke - ergänze das oben mal! :-)
      LG, Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...