Samstag, 22. Dezember 2012

101 Dinge - Meine Rituale finden: Wintersonnenwende

Ralph Conway

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, das Julfest - oder auch die Wintersonnenwende - zu begehen, jenes Fest, mit dem am 21.12.2012 die längste Nacht des Jahres und gleichzeitig die Wiedergeburt des Licht gefeiert wird. Bereits seit Samhain liegt das Thema "Abschied und Neubeginn" für mich sicht- und spürbarbar in der Luft, wenngleich es eigentlich ein Lebensthema ist, das uns im Großen und Kleinen ja jeden Tag begegnet...
Ja, ich hatte das Fest im Auge, habe Blogs verfolgt und fühle mich ja auch durchaus den alten Traditionen verbunden. Aber wieder mal war da ein altbekanntes Gefühl von Abgeschnitten-Sein. Ich registrierte, wie sich Frauen zum Julfest verabredeten, und mir war ein wenig zumute wie im Sportunterricht, wenn man bis zuletzt darauf wartet, ausgewählt zu werden, nur dass es nicht passiert... Es war (ein wenig) dunkel in mir, wie nicht selten, wenn sich "hohe Feste" ankündigen. Jul kam und verging - von Feierlaune keine Spur!
Mein Tag flog vorbei in äußerer Geschäftigkeit und innerer Melancholie. Nachmittags ein wenig Zeit für Innenschau.
Bei der Wilden Wölfin las ich von dem gemeinsam zelebrierten Julfest, und Sehnsucht kam auf - reichlich spät am 22.12.! Abends befand ich mich schon in meinen Vorbereitungen fürs Abendessen, als auf einmal der Impuls kam: Warum denn nicht heute Jul zelebrieren? Wen interessiert´s, dass es eigentlich gestern war?! Mich nicht! Schatzi befragt, willigte er sofort ein. 

Ralph Conway
Gemeinsam stellten wir alles bereit, was wir für unser improvisiertes Jul-Ritual brauchten, löschten überall die Lichter und setzten uns schweigend an den Tisch. Im Stillen ließen wir das zur Neige gehende Jahr vor unserem geistigen Auge vorüberziehen und überlegten, was wir an Altem loslassen wollten und was wir uns für das kommende Jahr wünschten. Durch ein leises "Ja!" signalisierten wir einander, dass wir fertig mit unserer Meditation waren. Wir entzündeten eine große, weiße Kerze und dann nochmals jeder für sich eine kleinere, persönliche "Julkerze". Nun schrieben wir auf, was uns zu den Fragen während der Schweigeminuten eingefallen war. Im Anschluss verbrannten wir unsere Zettel nacheinander vor dem Kamin an der weißen Kerze und übergaben unsere Anliegen somit dem Feuer. Meine Stimmung hob sich spürbar.
Anschließend wurden alle Lichter wieder eingeschaltet und die Vorbereitungen fürs Abendessen gingen weiter. Es gab indisch inspirierte Bratlinge aus Mandelmehl - Überreste der Mandelmilch-Produktion, -  Paprika und Samen mit einer fruchtigen Bananen-Mandelsahne-Sauce und einem einfachen Feldsalat. Das perfekte Festmahl! :)



Ich bin in Frieden mit Jul und wundere mich kein bißchen, warum ich so mit dem Fest gehadert habe, wenn ich mir die Symbolik anschaue und mich dazu...;) Mein Dank gilt der Wilden Wölfin, der Zombiekatze und der Wurzelschneiderin: Eure drei Posts anlässlich des Wintersonnenfestes haben mich dann doch zum Feiern bewegt... :D


Alles Liebe euch und entspannte Festtage, wie auch immer ihr sie verbringt...

Momo


Zum Weiterlesen:
Samhain
101 Dinge in 1001 Tagen

Kommentare:

  1. :) schön zu lesen das du einen für dich schönen Weg und Zugang zu diesem Fest gefunden hast!
    Sehr interessant übrigens was du in deinem Kommentar bzgl. der Rauhnächte berichtet hast. Werde dieses Jahr auch versuchen sie etwas bewußter zu begehen.

    LG
    Karmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Danke dir! Ein wenig "Fremdeln" war ja dabei, aber letztlich habe ich ja nun doch meinen Ansatzpunkt gefunden und bin mir sicher, dass Jul im nächsten Jahr schon viel vertrauter für mich ist... Die Rauhnächte begehen wir schon einige Jahre mit zwei gemalten Spiralen, in die wir während der Rauhnächte eintragen - in die 1. Spirale, was während dieser Tage unangenehm und in die 2. was schön war. Wir streichen dann die Worte auf dem 2. Blatt Abend für Abend durch, während wir das für den Tag gültige Loswort sprechen. Am 06.01. verbrennen wir dann dieses Blatt, während das 1. mit den schönen Dingen einen Ehrenplatz bekommt. Vielleicht kennst du dieses Ritual ja auch. Wie sehen denn bei dir die Rauhnächte aus?

      LG, Momo

      Löschen
  2. Wie schööön...
    Ich habe Deinen Blog eben erst neu entdeckt und er gefällt mir soo gut, ich werde nun in Zukunft bestimmt öfter hiersein. ^^
    Finde Deinen Post ganz wunderbar, ich freue mich das es noch Menschen gibt die die heiligen Nächte nicht vergessen habe und das innen-kehren und sich-besinnen!
    Ein bisschen zelebrieren ist so schön, vor allem wenn man seinen guten Herzenswünsche weitergibt und in den Himmel schickt.
    Sehr zauberhaft, ich wünsche dir ein besinnliches, schönes Weihanchtsfest im Kreise Deienr Familie und Liebsten und mögen sich Deine Herzenswünsche erfüllen! ^^
    Schöne Feiertage, GLG MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe MamaMia,

      hab Dank für dein liebes Feedback! :) Wie schön, auch deinen Blog so entdecken zu können und so eine Gleichgesinnte zu treffen...

      Verleb auch du ein paar wunderschöne, entspannende Festtage mit den deinen und mögen sich auch deine Herzenswünsche verwirklichen!

      Von Herzen alles Liebe, Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...