Donnerstag, 13. Dezember 2012

Köttbullar

Kurz vorneweg etwas, das nichts mit Köttbullar zu tun hat, aber ich habe mich so gefreut, dass ich es kurz erzählen muss: Für Weihnachten hatte ich vor, bei mir auf der Arbeit (Offene Ganztagsschule) mit den Kiddies zu backen. Ziemlich schnell war klar, dass ich keine Ausnahmen machen und mit tierischen Produkten würde arbeiten können. Also wurde ein veganes Rezept befleißigt! Und sie waren begeistert , v.a. weil sie den Teig essen durften!^^ Die Küchenfee hat mich zwar mit großen Augen angeschaut, aber geschmeckt haben die Plätzchen natürlich. Und Spaß hatten die Kids natürlich auch! :) Juchhu!

So, nun aber zum Eigentlichen: Meine Assoziationen bei Schweden sind denkbar originell: Astrid Lindgren, Bullerbü, Ikea, Köttbullar – in dieser Reihenfolge. Dabei habe ich niemals Köttbullar gegessen – weder vegan noch bei IKEA. Insofern kann ich nicht sagen, ob diese hier vergleichbar sind. Aber IKEA muss ja auch nicht die Messlatte sein, zumal Messlatten eh´ doof sind!:D Hauptsache lecker! 
Es gibt wahrscheinlich mindestens so viele „originalste Originalrezepte“ wie es schwedische Familien gibt! :-D Insofern verzichte ich einfach auf Preiselbeermarmelade und verleihe meiner veganen Variante die heutzutage durchaus üblichen orientalischen Gewürze. Die Sauce ist schnell gemacht! 
Ich habe etwas herumgetüftelt, bis ich zufrieden war und hier nun mein Rezept für Köttbullar mit einer Gewürzmischung, die ich nach Hartwig-Hansen zubereitet habe, weil ich nicht extra etwas im Internet bestellen wollte. Übrigens auch ein tolles Geschenk für Gewürzjunkies und Köttbullarliebhaber! 
Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich Gewürze wirklich toll finde? :D Welche Frau braucht schon mehr als drei paar Schuhe? Da investier ich doch lieber in ein weiteres Gewürzregal samt Inhalt!


Lasst euch nicht abschrecken von den vielen Zutaten - die Zubereitung selbst geht ganz fix, wenn man die Gewürze einmal beisammen hat! :)


Smaklig måltid!



Es gab kein schöneres Bild - keine Ahnung, wo die anderen hin sind!^


Zutaten für Köttbullar:
200g Tofu
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
1 Eßl. Olivenöl und welches zum Anbraten
1 Eßl. Tomatenmark
30g Sojamehl
40g Semmelbrösel (und welche zum Wenden)
15g Köttbullar-Gewürz
1 Teel. Agavendicksirup
2 kräftige Prisen vegane Gemüsebrühe
1,5 Teel. Sojasauce
50g Pflanzensahne
1 mittlere gekochte Pellkartoffel (ca. 150g)-> direkt mehr Kartoffeln kochen!
Pfeffer

Sauce:
250ml Pflanzensahne
1 Teel. Köttbullar-Gewürzmischung
1 Teel. Mehl
1 Prise Zucker
1 Teel. Soja-Pilzsauce
1 Teel. Sojasauce

für die „Köttbullar-Gewürzmischung“ - Piffi allkrydda nach einem Rezeptvon Hartwig-Hansen folgende Gewürze mit dem Mörser feinmörsern (wird natürlich nicht komplett gebraucht!):
100 Gramm Meersalz
3 Eßl. Chiliflocken oder Puli Biber vom Türken
3 Eßl. Paprikapulver
2 Teel. Pfeffer schwarz
2 Teel. Knoblauchpulver
5 Eßl. Zwiebelpulver
5 Teel. Selleriesalz
1 Teel. Muskatnuss gerieben
1 Teel. Koriandersamen gemahlen
1 Teel. Kardamomsamen, möglichst die schwarzen 
1/2 Teel. Nelken
5 Pimenkörner

Zubereitung:
1) Die Gewürze für Gewürzmischung fein mörsern.
2) Den Tofu abspülen, gut ausrücken und mit einem Küchentuch abtupfen. Dann klein zerpflücken! 
3) Zwiebel und Knoblauch fein hacken, in Öl anbraten und zu dem Tofu geben, gefolgt von allen anderen Zutaten. Alles gründlich zu einem gut formbaren Teig verkneten. Wenn er noch zu krümelig ist, noch ein paar Semmelbrösel oder Sojamehl hinzufügen, bis sich problemlos kleine Bällchen formen lassen. Diese beim Formen etwas festdrücken.
4) Während die Köttbullar in genügend Öl vor sich hin schmurgeln, alle Saucen-Zutaten glatt verrühren (Vorsicht: Klümpchen!) und die Sauce kurz aufkochen. Dann vor sich hinsimmern lassen, bis die Köttbullar knusprig-braun gebraten sind.
5. Dazu passen Kartoffeln bzw. Püree, ein grüner Salat und - wer es denn haben mag - Preiselbeermarmelade!


Euch weiterhin eine RUHIGE (!!) Vorweihnachtszeit!

Alles Liebe, Momo


Kommentare:

  1. Die sehen soooo toll aus, dass ich sie direkt vom Bildschirm essen will!

    AntwortenLöschen
  2. Muss ich probieren und dann mit meinen frühen Schwedenerfahrungen vergleichen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auweiha!^^ Keine Ahnung, ob sie da ranreichen... Aber lecker fand ich sie alle Mal, auch wenn ich keinen Vergleich habe! :)

      Löschen
  3. Oh, du arbeitest an einer OGS? Wie schön!

    Meine kulinarische Assoziation zu Schweden sind Kanelbullar und allgemein Hefegebäck. Das schmeckt da aber auch wunderbar gut!
    Deine Köttbullar sehen aber auch toll aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kanelbullar musste ich jetzt erst mal googeln!^^
      Vielen Dank fürs Kompliment. Ich war noch nie in Schweden, aber es steht auf meiner 101-Dinge-Liste! :)
      Und ja, ich arbeite seit diesem Jahr in einer OGS - sehr lebendige Arbeit!*g

      LG, Momo

      Löschen
    2. Haha, kann ich mir vorstellen. Ich arbeite seit 2 Jahren neben dem Studium an einer Grundschule und gebe Spachförderunterricht. Da braucht man starke Nerven. Und ich hab ja nur ne kleine Gruppe von Kindern (maximal 6). :D

      Oh, also wenn du nach Stockholm gehst, dann kann ich dir das Junibackenmuseum (Junibacken- dt. Birkenlund, also da, wo Madita (neben Ronja Räubertochter meine liebste Astrid Lingren-Helding) wohnt) ans Herz legen. Das ist eigentlich für Kinder, aber es ist sooo toll. Die haben da die Welten von ganz vielen Astrid-Lindgren-Büchern (neben anderen schwedischen Kinderbuchfiguren wie Petterson und Findus und den Mumins) nachgebaut. So toll!

      Löschen
    3. Danke, Frau Kollegin. Ich bin auch an ner Grundschule! Starke Nerven - das stimmt! Und gleichzeitig macht es - meistens - einfach auch nur Spaß! Kenne da ganz andere Stellen im sozialen Bereich. In dem Alter erreichst du die Kiddies ja noch! :)
      Vielen lieben Dank für den Sight-Seeing-Tipp! Ich liebe Madita ebenso, lese die Bücher auch immer mal wieder und werd das Museum auf jeden Fall vormerken! :)

      LG, Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...