Dienstag, 1. Januar 2013

101 Dinge: Hausgemachter Tofu

Hallo ihr Lieben!

Hoffentlich seid ihr gut ins neue Jahr reingekommen - mit oder ohne gute Vorsätze. In dem Zusammenhang kurz ein kleiner Hinweis auf Carolas Happiness-Projekt und ihrem Januarvorsatz: ihre Essensvorräte zu verbrauchen, anstatt immer wieder unnötig neue zu kaufen. Hierzu lädt sie auch ihre Leser ein, und ich werde dem Beispiel in etwas gelockerter Form folgen... ;)

Wir haben ohne großes Brimborium gefeiert, unsere Jahresend-Rituale ausgeführt und versucht, Katerchen zu beruhigen... Dafür hat er sich dann heute mit der fettesten Amsel, die er je angschleppt hat, bedankt. Als undankbare Menschen habe wir sein Geschenk befreit, und er musste sich erneut auf den Weg machen...

Doch nun zum eigentlichen Inhalt dieses Beitrags: Aufgabe 25 meiner 101-Dinge-Liste und damit die Tofu-Herstellung habe ich bereits vor einigen Wochen umgesetzt. Allerdings war ich nicht so zufrieden und habe erkannt, dass eine Tofupresse durchaus sinnvoll sein kann, zumal sie nicht teuer ist. Um es klar zu sagen: Es funktioniert auch ohne, aber wer öfter Tofu selber macht, ist mit so einem Ding gut beraten. Ich habe selbst zwar noch keine Tofupresse, aber möglicherweise sehr bald. Ich habe nämlich eine bei Facebook angeboten bekommen.
Ursprünglich habe ich gedacht, ich könnte mir selbst eine solche Presse basteln, aber sie war letztlich leider nicht zu gebrauchen!^^ So musste ich mit Sieb und Geschirrhandtuch improvisieren. Wer erst mal testen will, kann diesem Beispiel ruhig folgen, bevor er sich ein weiteres herumstehendes Küchenutensil zulegt. Vielleicht reicht´s euch ja auch so! :)
Letztlich erhielt ich im 2. Anlauf eine schnittfeste Tofukugel mit Geschirrtuchmuster und keinen Tofublock! Das tut dem Geschmack natürlich keinen Abbruch. Der mit Sieb und Tuch hergestellte Tofu ist nicht ganz so fest wie der gekaufte bzw. wie das Ergebnis von Monya Pehlke, an deren Rezept ich mich orientiert habe und die eine Tofupresse verwendet hat. Schneiden lässt er sich trotzdem, und es gilt ja nicht, einen Schönheitswettbewerb zu gewinnen.



Zutaten für eine Tofukugel (250-300g):
1l selbst gemachte, ungesüßte Sojamilch (bei gekaufter braucht man mehr Zitronensaft)
1/2 Teel. Salz 
4-5 Eßl. Zitronensaft

Zubereitung:

1. Die Sojamilch salzen. Den Zitronensaft in einen Topf mit mindestens 1 Liter Fassungsvermögen geben. Jetzt schüttest du die Sojamilch zum Zitronensaft - nicht umgekehrt! Nur reingießen und, ohne zu rühren, 10 Minuten stehen lassen. 
2. Derweil das Sieb über eine Abtropfschüssel hängen und mit dem Geschirrhandtuch auslegen. 
3. Nun die geronnene Sojamilch mit einer Suppenkelle in das Sieb schöpfen und die Molke gut abtropfen lassen. Wenn die Moke so gut wie durchgelaufen ist, mit einem Löffel den Tofuquarkt zusammenkratzen, fest abbinden und per Hand vorsichtig pressen, bis kaum noch Molke durchtropft.
4. Nun das Geschirrtuch über den werdenden Tofu legen und ihn mit einem Gewicht beschweren (z.B. mit einem Tetrapack oder einem mit Wasser befülltem Einmachglas). Stabilisiert das Ganze gut und lasst es dann einfach etwa eine Stunde in Ruhe und weiter abtropfen. Länger geht natürlich auch - dadurch wird er fester. Dann kommt der Tofu in den Kühlschrank, wo er nochmals über einige Stunden hinweg fester werden kann.

Aufbewahrung:
Im Kühlschrank in Wasser aufbewahren. Dieses täglich wechseln und den Tofu zeitnah verbrauchen!



Alternative Pressmethoden:  

Edit: Juchhu, ich hab eine! :)
1. Wenn du eine Tofupresse hast, stelle diese in eine Auflaufform (und zwar mit den Löchern an der Seite nach unten, so dass die Kerben an den seitlichen Aufstellflächen unten sind - im Bild fälschlicherweise oben, also bitte andersrum*g). Lege sie mit einem Baumwoltuch o.ä. aus. Die geronnene Sojamilch hineinschöpfen. Das Tuch drüberklappen, Deckel drauf und mit einem Tetrapack oder etwas Anderem beschweren. Wenn der größte Teil der Molke durchgelaufen ist, kannst du die Presse aus der Auflaufform holen und zum Abtropfen auf die Spüle stellen. Gib acht dabei, wenn du eine Modell wie dieses hier hast: Mit den Fingern in den Kerben den Bodendeckel so festhalten/ fixieren, dass er nicht nach unten aus der Presse flutscht. Eine 3/4-Stunde warten und dann den Tofu auspacken. Der sieht dann in etwa so aus (wird im Kühlschrank noch fester!):


2. Alternativ ginge auch eine Käseform mit Pressdeckel.
3. Es gibt auch noch die Möglichkeit, denn Tofuquark, sobald er etwas abgetropft ist, fest mit einer Klammer abzubinden und unter dem Wasserhahn aufzuhängen, wo er dann weiter abtropfen kann. So wird er allerdings nicht sehr fest...


Euch nun einen wunderschönen 1. Januar wünscht Momo mit der ersten Henna-Packung (KUPFERROT!) ihres Lebens auf dem Kopf. Wann sind endlich die 8 Stunden um? Ich bin so gespannt auf das Ergebni!!:D


Zum Weiterlesen:
101 Dinge - Projektbeschreibung, meine Liste und eine Auswahl erfüllter Aufgaben
Hausgemachte Sojamilch

Kommentare:

  1. ...happy new year...
    also was du alles selber machst, sehr fleißig...

    ...die Hennapackung (Flammenrot) kommt bei mir die nächsten Tage auch mal drauf, zwar nicht zum ersten Mal, aber ich freu mich schon...

    vegan l♥ve&peace, miss viwi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke du Liebe! :) Ja, ich tüftel halt einfach gerne. ;) Das lässt sich zwar nicht immer jederzeit im Alltag umsetzen, aber grad hab ich Urlaub und ab und an geht das auch! Solang´s kein Stress wird! ;) Aber dank der Tofupresse, die ich jetzt tatsächlich getauscht habe, wird das in Zukunft auch einfacher...

      Und zum Henna: Boah, wird das schwer auf dem Kopf!^^

      LG und dir ebenfalls ein schönes neues Jahr,
      Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...