Donnerstag, 10. Januar 2013

Ohne Moos trotzdem was auf dem Tellerchen los! ;)

Weihnachten ist rum, und der Januar ist für viele ein Monat, wo es finanziell ein wenig knapper ist...
Es gibt viele Tricks, um Geld zu sparen, ohne automatisch Qualitätseinbußen zu haben. Ich habe hier mal ein paar versammelt, die ich gerne ergänze, wenn euch noch was einfällt... Vielleicht helfen sie ja dem Einen oder Anderen - ob in Zeiten finanzieller Knappheit oder auch dabei, das Vorurteil, vegane Ernährung sei per sé teurer als tierliche, abzubauen. Dem letzten Punkt widerspricht übrigens nicht nur meine Erfahrung, sondern auch die zahlloser anderer Menschen: Gewusst wie, wird es mit der veganen Ernährung sogar günstiger!
Vieles von dieser Liste lässt sich auch auf andere Lebensbereiche oder jedwede Ernährungsform übertragen, dennoch wollte ich dem Thema heute mal gesondert Raum geben!
Ein paar Worte vorweg: Nicht alles eignet sich für jeden! Wenn du dich von der Thematik angesprochen fühlst, greif dir einfach das raus, was dir entspricht.
Auch bei mir gibt´s Phasen, wo´s finanziell ein bißchen enger ist. Mir hilft es, wenn ich mir bewusst mache, dass das eine vorübergehende Phase ist und ich Mittel und Wege habe, damit umzugehen, ohne deswegen schlechter zu leben! :) Wenn ich mich innerlich gegen das sperre sperre, was eh´ schon eingetreten ist, jammere, mich ständig sorge, mache ich´s im Zweifelsfall nur noch schlimmer. Ja, es kann sehr ätzend sein, wenn der Monat noch so lang am Ende des Geldes ist, aber vielleicht kannst du es als Herausforderung sehen, zumal die Dinge ja nun mal grade so sind, wie sie sind. Vielleicht machst du ja sogar ne regelrechte Challenge draus und hast selbst in der Not so was wie einen *räusper* Spaßfaktor! ;) 



Der Übersicht halber stelle ich die Tipps in Stichworten dar, damit man schnell den Überblick hat:


Was habe ich/ was ist hilfreich?
  • Ist-Zustand analysieren, um „teure Produkte“ zu entlarven und gegebenenfalls Alternativen zu finden (am besten das gute, alte Einnahmen- und Ausgabenbuch für einige Wochen führen, um einen Überblick zu bekommen)
  • Vorräte checken und verbrauchen -> du wirst dich in der Regel wundern, wieviel noch da ist (im Garten, Gefrier-, Kühl- und Vorratsschrank): eine gute Möglichkeit, sich den eigenen "Reichtum" zu vergegenwärtigen - Klick auch mal bei Carola von Twoodledrum und ihr Use-Up-Along 2013-Projekt rein - ein tolles Projekt, das sich mit dem Punkt Vorräte beschäftigt und das man natürlich jederzeit angehen kann! ;)
  • Geld für den wöchentlichen Einkauf einteilen und beiseite legen
  • ausmisten/ verkaufen/ tauschen, was du nicht mehr brauchst
  • Skills-Tausch gegen Essen: du bist super in Mathe, Stricken, Putzen...? Biete deine Fähigkeiten gegen ein Essen oder Bares feil (Nachbarschaftshilfe oder schwarzes Brett bei Supermärkten)
  • Netzwerken
    • tu dich mit Leuten zusammen, denen es ähnlich geht und coacht euch gegenseitig, kocht/ kauft zusammen ein, tauscht euch aus
    • du hast Sparfüchse im Umfeld? Hol dir Tipps! (vielleicht eine liebe Frau aus der (Nach-)Kriegsgeneration?)
    • Low-Budget-Vegan-Facebook-Gruppe

selber machen statt kaufen oder essen gehen 
  • Einnahmen- und Ausgabenbuch, um herauszufinden, wo das Geld flöten geht
  • selber machen anstatt von Fertigprodukten - es gibt kaum was, das man nicht selbst machen kann (stress dich dabei bitte nicht - wenn du einen Vollzeitjob hast, wirst du kaum alles selber machen können, aber vielleicht ETWAS...) Dies sind nur Beispiele:
  1. Brot
  2. Aufstriche/ Käse
  3. Fleischersatzprodukte
  4. Pflanzenmilch, Tofu, Joghurt
  5. Saucen...
  6. Gemüsebrühe aus Gemüseresten 
  7. ...
 Dr. Google oder diese Rezepte können sehr hilfreich sein...
  • Gemüse, Salat, Kräuter... anbauen (geht auch auf Balkonien bzw. kleinem Raum) - entsprechende Bücher als Bücherei-Anschaffung vorschlagen oder gebraucht kaufen:
    • Kathryn Hawkins: Naschen erlaubt: Frische Ernte vom Balkon
    • Andrea Heistinger: Handbuch Bio-Balkongarten: Gemüse, Obst und Kräuter auf kleiner Fläche ernten

Einkaufs- und sonstige Spar-Tipps
  • Einkaufszettel (wieviel brauche ich wirklich?) 
  • Wochen-Speiseplan erstellen anhand von Wochenangeboten, danach einkaufen
  • Low-Budget-Rezepte sammeln: einfache Aufläufe, Suppen, Pasta... (Google nach Low-Budget-Rezepten oder lies hier. Wenn du Lust hast, verblogg doch deine eigenen - vielleicht sogar im Rahmen einer Blogreihe - und verlink sie hier!)
  •  Angebote kaufen/ Preisvergleich anstellen 
  • saisonal und regional einkaufen 
  • gesättigt neigst du weniger zu Spontan-/ Lusteinkäufen
  • große Mengen (zu mehreren) zum kleineren Preis kaufen( oft auch online oder im Bioladen möglich) - bitte achtet auf die Preise: Manchmal sind die größeren Mengenpakete nicht billiger... 
  •  getrocknete Hülsenfrüchte statt solche in Dosen kaufen
  • Reste verwerten, z.B. in Eintöpfen (plan feste Tage für Resteessen ein) oder einfrieren
  • Gemüse/ Obst kurz vor Feierabend (Samstag!!) kaufen
  • Wasser/ Tee trinken anstatt teure Markengetränke (viele Menschen trinken zu wenig, denken aber, sie seien hungrig und stopfen sich dann zwischendurch irgendwas rein, was wieder Geld kostet)
  • sättigende, vollwertige Produkte statt raffinierte (mit Geschmacksverstärkern) nehmen
  • in "fetten" Zeiten Vorräte (besonders Grundnahrungsmittel, Hülsenfrüchte …) hamstern bzw. pro Einkauf eine Sache für die Vorratskammer einpacken (aber net übertreiben*g)
  •  Thermobecher/ Wasserflasche und Brotdose/ Obst/ Snack für unterwegs dabei haben, um nicht ganz spontan unbedingt ein Stück Torte haben zu müssen...*g

 Günstig oder sogar umsonst an Futter kommen
  • manche Bioläden stellen eine Geschenkebox raus oder bieten Produkte zum 1/2 Preis an, deren MHD überfällig ist  
  • Mundraub.org (Obst, Pilze, Kräuter u.ä., das der Öffentlichkeit gehört, pflücken) 
  • Tafeln gibt es in bundesweit für Bedürftige (Ich war selbst eine zeitlang da, und ich kann mich nur für die Qualität der Produkte aussprechen. Vieles  ist nicht vegan, Obst und Gemüse natürlich schon!)
  • Foodsharing: Menschen teilen Essen, das sonst wegkäme, oder verrabreden sich zum
  • gemeinsamen Kochen
  • Containern - um es klar zu sagen: Ich fordere hier niemanden dazu auf, aber es ist eine gängige Möglichkeit, um an Essen zu gelangen, das entsorgt wurde, aber meist völlig unbedenklich zum Verzehr geeignet ist! (bitte lest hier etwas zum Thema Strafrecht und Containern!)
  •  Wildkräuter wie Brennessel, Löwenzahn und Giersch zum Kochen oder für grüne Smoothies benutzen  
    • zusätzlich in einen Wildkräuterkurs investieren (solche Kurse werden häufig von der Stadt/ VHS angeboten, bei Bedürftigen gibt´s nicht selten Preisnachlass)
  • ...

Und was für Spartipps hast du? :) 

Alles Liebe und lass dir von nem finanziellen Engpass nicht die Laune verderben. Es geht vorüber! ;)
Momo

Kommentare:

  1. Schöne Tipps, die meisten davon beachte ich auch, wenn es - wie als Studentin so oft - knapp wird. :)

    Beim Vorräte durchstöbern sollte man beachten, dass ein Mindesthaltbarkeitsdatum gar nichts sagt. Was gut in Gläsern eingemacht ist oder in Dosen, dass hält mitunter Jahrzehnte. Ist ja auch der Sinn der Sache. Und manche Sachen wie Salz, Essig usw. werden bei richtiger Lagerung auch sogut wie nie schlecht ...

    Bei den Low-Budget-Rezepten kann man sich prima auch an Nachkriegskost halten und versuchen, die zu veganisieren.

    Mein liebstes Low-Budget-Rezept ist Haferbrei - es ist extrem sättigend (ich komme mit 5 Löffeln davon einen halben Tag aus, ohne auch nur ansatzweise hungrig zu werden), schnell gemacht und eben sehr günstig.

    LG
    Liath

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem MHD ist absolut richtig! Wir in Deutschland sind da viel extremer als bsp.-weise in England. Ich teste immer selbst, bevor was wegkommt, und bin so froh, dass mein Bioladen die Sachen einfach günstiger anbietet! :)
      Danke auch für deine Tipps!

      Liebe Grüße, Momo

      Löschen
  2. Hei,

    Spartipp Nummer eins für mich: Es muss nicht jeden Tag was anderes sein. Eventuell auch einfach mal von etwas "billigem" (ich mag das Wort eigentlich nicht ^^") für 2 Tage kochen. Momentan brauche ich für eine Woche (Sa. bis Sa.) ungefähr 20€ - inkl. Brot, Aufstriche, Mittagessen und ab und an mal was Süßes ^^" Meine Eltern (bei denen ich ja noch wohne) sind regelmäßig überrascht, dass ich weniger Geld für die Woche brauche, als einer von ihnen. Zumindest theoretisch. Meine Mama arbeitet in einer Kantine und nimmt abends oft mit, was übrig ist, eben auch, um Geld zu sparen. Das ist eine Menge, die man da einspart! Und allemal besser, als das Essen wegzuwerfen. Natürlich ist das mit dem Arbeitgeber so abgesprochen.

    Ich find die Liste schön und vor allem auch sehr praktisch :) Kann eben nicht jeder jede Woche für 300-400€ einkaufen, was? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich seh das auch so. Wir essen oft zweimal vom selben Gericht. Das liegt aber auch daran, dass wir an zwei Tagen recht spät heimkommen und dann lieber was aufwärmen als noch ewig am Herd zu stehen! ;)
      Und ich dachte mir, dass es bestimmt einige gibt, die ein vielleicht was damit anfangen können bzw. die Tipps ergänzen! :)

      LG, Momo

      Löschen
  3. Finde ich sehr gut, dass du diese Punkte erstellt hast.
    Eine Einkaufsliste mache ich sowieso immer, sonst würde ich wahrscheinlich Unmengen einkaufen, die ich niemals verwenden kann.
    Mit dem Essensplan für die Woche ist der bei mir so eine Sache, ich esse Abends immer das, auf was ich tagsüber Lust bekomme. Das klappt dann leider nicht so gut. Aber prinzipiell eine sehr gute Idee.
    Lieben Dank und noch einen schönen Tag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Fein, dass dir die Idee gefällt! :) Mir geht es ähnlich wie dir mit dem Essensplan...;) Ist halt nicht für jeden ne Möglichkeit! :D

      Lieben Gruß und dir nen schönen Abend,
      Momo

      Löschen
  4. Gute Tipps. Ich bin zwar zum Glück nicht so knapp bei Kasse, aber sparen schadet ja niemandem. Zumal, wenn das Gegenteil nicht Genuss sondern Verschwendung heißt...

    Ich mache allerdings die Erfahrung, dass vegan sogar günstiger ist. Jedenfalls kaufe ich alles in guter Bio-Qualität und gebe trotzdem weniger Geld aus als vorher. Liegt aber vielleicht auch dran, dass ich jetzt mehr selbst mache und auch bewusster einkaufe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir geben auch weniger Geld aus wie früher, auch aufgrund des Selber-Machens... :)

      Löschen
  5. Hi Momo!
    Vielen Dank für diesen Beitrag!
    Ich neige zum Hamstern und da dieser Monat etwas eng ist, werde ich jetzt mal die Vorräte angehen...(derzeit habe ich mein Herz für Hirse entdeckt, fand ich sonst eher langweilig, aber sie ist wunderbar vielseitig, auch morgens als süße Mahlzeit toll! Und unschlagbar günstig! :-)).

    Und von meinen Kindern habe ich ein tolles Buch "Vegane Brotaufstriche" zu X-Mas bekommen, ich denke, da kann man auch einiges sparen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, gern! ;) Ja, das Hamstern hat wie alles seine Licht- und Schattenseiten! ;) Mit dem Buch habe ich auch schon geliebäugelt und Hirse steht auf meiner Koch´s-endlich-mal-Liste!^^

      Liebe Grüße,
      Momo

      Löschen
  6. danke für die liste. containern mag ich bei mir nicht weil ich weiß, dass da shcon andere leute containern und ich möchte niemandem der es dringender braucht etwas wegnehmen.

    AntwortenLöschen
  7. Das ehrt dich. Ich habe es der Vollständigkeit aufgenommen, praktiziere das aber selbst auch nicht! ;)

    Alles Liebe, Momo

    AntwortenLöschen
  8. Huhu, schau mal:

    http://www.cookiesandstyle.blogspot.co.at/2013/01/11-dinge-uber-mich.html

    Würde mich freuen, wenn du mitmachst.

    AntwortenLöschen
  9. Da sind echt ein paar gute Tipps dabei :)

    Bin momentan auch sehr darauf bedacht, erstmal Vorräte aus dem Kühlfach etc. aufzubrauchen. Das spart natürlich vorerst Geld, und dann ist es erstmal weg und wenn wieder mehr Geld da ist, kann ich es nachkaufen. (auch mal gut, dann wird alles erneuert und viele Sachen, die eh bald ablaufen, kann ich noch unbesorgt verwerten)

    AntwortenLöschen
  10. Danke schön! :) Ja, derzeit wird kräftig verbraucht udn ausgemistet. Und ständig entdecke ich Produkte, die ich auch mal ausporbieren wollte, die aber unter all´ den Vorräten, die wie Kraut und Rüben übereinander gestapelt sind, nicht mehr zu identifizieren waren! ;) Endlich weiß ich wieder, wie der Boden des TK-Fachs aussieht!^^

    Liebe Grüße, Momo

    AntwortenLöschen
  11. Ups... ich bin auch ein Hamster und befürchte, dass ich auch noch Sachen rumliegen habe, von denen ich gar nichts mehr weiß.
    Ich werd dann mal ausmisten-kochen...

    Tolle Ideen! Danke für die Auflistung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ;) Hat auch was für sich das Hamstern. Dadurch haben wir jetzt im Januar die Lebensmittelausgaben drastisch reduzieren können.;) Und man erlebt ständig ne Überraschung!^^

      Viel Spaß beim Ausmisten und Verkochen! :)

      LG, Momo

      Löschen
  12. Hi, wow vielen Diank. Ich habe auch mal einen Post darüber geschrieben, jedoch ging es mehr darum Sachen zu finden die sehr günstig sind. Dein Artikel wird gleich verlinkt. Danke für Deinen Beitrag. Der wird abgespreichert!!!
    http://feakadella.blog.de/2014/07/17/guenstig-vegan-quicktipps-18911807/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für diesen sehr praxisbezogenen Artikel. Große Klasse! :)

      LG, Frau Momo

      Löschen
  13. Hallo,
    toller Artikel!
    Alles gut zusammengefasst und auf den Punkt gebracht :)
    Auf die Tipps werde ich in "Notlagen" bestimmt noch einmal zurückgreifen...
    Lg Pretty-Daisy

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...