Sonntag, 3. Februar 2013

1001 rohköstöstliche Gedanken...

Bild: Pixabay


... rasten mir diese Nacht durch den Kopf... Woran´s lag? Nun, wenn ihr nach anderthalb Jahren mit so gut wie gar keinem Koffein 2 Liter (vermeintlich koffeinfreien,) grünen Tee trinkt, wisst ihr, warum! ;)
Trotz Schlaflosigkeit, körperlicher Müdigkeit und der aufputschenden Wirkung des Tees war ich sehr klar in dieser Nacht. Klar, wie eben jemand klar sein kann, der auf dem Weg ist und noch nicht weiß, wo er ankommen wird. ;) Aber wer weiß das schon?! Vielleicht ist mein Gefühl auch nur der "Zauber des Anfangs", von dem Hesse schreibt und den ich nur zu gut kenne und bei dem oft im Nachhinein nicht wirklich viel übrig bleibt. Mit voller Begeisterung erobere ich mir neue Welten, und nicht selten war´s das dann nach ein paar Monaten... Aber es ist in Ordnung:  

"Was abfallen muß, fällt ab; was zu uns gehört, bleibt bei uns..." (Rilke)
Nichts desto trotz habe ich, was die Rohkost angeht irgendwie das Gefühl, es wäre hier etwas Anderes. Es fühlt sich einfach sehr, sehr richtig an. In mir sagt etwas: "Ja, ich will!"


Und ich denke, dass ich mir für den Anfang genau das richtige Buch ausgewählt habe: das einzige Buch in deutscher Sprache, das mich angesprochen hat und gestern doch noch mit der Post kam - juchhu! :) 
Ich habe noch nichts daraus gemacht, aber bereits einiges gelesen und mag zum Einen Judita Wignalls unaufgeregte Schreibweise und dass sie keine festen Vorschriften macht, sondern Wege und Möglichkeiten aufzeigt. Sehr richtig stellt sie fest, dass eine gesunde Lebensweise auch lecker sein muss, um langfristig zu überzeugen. Und hey: Die Gerichte und Fotos sind buchstäblich zum Anbeißen! Ich war geflasht, WAS alles möglich ist. Ok: Hier geht es wirklich um "Gourmetküche" und nicht einfach um möglichst unverarbeitete Nahrungsmittel. Aber ich glaube, dass das genau richtig für meinen Anfang ist: Es spricht meine "niederen" Triebe an! :D Und ich gäbe grad was drum - zumindest für ein paar Wochen -, einen Dehydrierer in der Küche stehen zu haben, um loszulegen!^^ Ja ja, Widersprüchlickeit ist mein 2. Vorname! ;) Und natürlich geht´s auch - erst mal - ohne! ;)

Die Doku, die ich euch vor wenigen Tagen empfohlen habe, hat etwas in mir zum Klingen gebracht: Joe, ein 30-jähriger Durchschnittsamerikaner beginnt ein gesundheitlich motiviertes Experiment und stellt für 60 Tage komplett auf Rohkost um: Er möchte wissen, ob er sein Energielevel, das chronisch im Keller ist, sowie seine Lebensqualität auf diese Weise maßgeblich steigern kann. Hierbei wird er von der Kamera begleitet, und ein Bluttest vor und nach der Challenge soll meßbar darüber Aufschluss darüber geben, wie erfolgreich er ist.
Bild: Pixabay

In bei weitem nicht allen, aber einigen entscheidenden Punkten kann ich mich mit Joe indentifizieren: Ich bin auch 30 Jahre alt, habe keine Ernst zu nehmenden Krankheiten, aber mein Energielevel könnte sehr viel höher sein! "Wie bitte?" Meine Freunde werden jetzt vielleicht ungläubig den Kopf schütteln, denn ich bin ein sehr energievoller Mensch, der ständig in Action ist! :D Damit haben sie Recht. Ich mache meine Einschätzung auch mehr daran fest, dass ich dennoch immer wieder das Gefühl habe, mit halber Kraft zu fahren, anders wie noch als Kind, wo ich Bäume ausreißen konnte und meine Energie unerschöpflich war.

Ich merke, dass mich die Berichte der Menschen berühren, die einen tief greifenden Wandel durch die rohköstliche Lebensweise erfahren haben. Ich habe das Gefühl, auf meinem "richtigen" Weg zu sein, auch wenn ich immer noch nicht glaube, dass ich auf lange Sicht zu einem großen Anteil rohköstlich leben werde. Aber ich halte es nicht mehr für so vollkommen ausgeschlossen wie noch vor ein paar Tagen...

Ich bin mitten drin, obwohl ich noch gar nicht praktisch begonnen habe. Gestern hatte ich die erste kleine "Krise", und daran merke ich, wie gut ich es doch eigentlich habe: Ich stieß - keine Ahnung mehr, wo - darauf, dass ja auch Cashews, stellvertretend für alle Nüsse, nicht rohköstlich sein können. Habt ihr euch schon mal die Preise für Nüsse in Rohkostqualität angesehen? What the f...?!


Wieder meldete sich meine hartknäckige Befürchtung, Rohkost sei nur was für Besserverdiener, und damit meine ich richtige Besserverdiener. Sollte es daran scheitern? Im Teerausch schrieb ich mehrere rohköstliche Bloggerinnen an, um mir im wahrsten Sinne des Wortes die Absolution zu holen. "War es ok, Nüsse zu konsumieren, die nicht den Rohkoststandards entsprachen?" Ein wenig fassunglsos sah ich mir selber zu. Wie schnell ich doch in Gedanken verfiel, die Essen in "gut" und "böse" einteilten... Aber ich glaube letztlich, dass es hierbei um mehr als um die Absolution ging: Ich wollte wissen, ob es da draußen Rohköstler gab, die mich unterstützten, auch wenn ich nicht die 100%-Marke erreichte. Und: Machte es inhaltlich wirklich soviel aus, wenn meine blöden Cashews ein wenig mehr als 42°C erhitzt waren? Ich bekam recht schnell von Silke, Frau Hase und Claudi sehr liebe Antworten, die mich sehr darin bestärkt haben, zwar nicht beliebig zu werden, aber "meine" Kompromisse zu machen und mich nicht zu überfordern. Vielen Dank für euren Zuspruch, ihr Lieben! <3
 
Bild: Pixabay

Ich bin nachdenklich, andererseits aber auch froh, dass mir mein Pefektionismus so schnell begegnet. Noch bevor ich überhaupt wirklich angefangen habe. Ich glaube, dass es bei der Rohkost mehr noch als bei der veganen Ernährung um mein Bauchgefühl gehen wird und darum, dass ich meinen Weg gehen werde. 
Gabrielle Brick trifft es für mich umfassend, wenn sie sagt:

"Rohkost ist ein Weg zum eigenen Selbst... Es gibt keine Regeln, nur die freie Wahl. Und Selbstliebe ist die wichtigste Zutat für eine gute Ernährung."  
(zitiert nach Judita Wignall (2012): Going Raw. S. 34)
Bei der Umstellung auf "vegan" stellte sich nicht die Frage, ob ein Abweichen legitim war. Ich WOLLTE nicht "ein bisschen Milch trinken" oder Ähnliches! Ich wollte einfach gar nicht mehr Teil des Leids sein und "das alles" auch nicht mehr unterstützen. Meine Entscheidung war ethisch motiviert, kam aus dem Herzen. 
Es gibt eine klare Definition von "vegan", auch wenn über nichts mehr gestritten wird! ;) Im Fall von Rohkost gibt es auch klare Definitionen. Es leidet aber kein Anderer darunter, wenn ich mich nicht an die "100%" halte. Im Gegenteil mag es sogar sein, dass ich darunter leide, WENN ich die 100% umsetze. Macht das Sinn? :D

However, ich habe eine gute Entschuldigung: Der grüne Tee war Schuld!^^ 

Alles Liebe und euch einen schönen Sonntag,
Frau Momo

Kommentare:

  1. Ich fand den oberen Artikel gerade zu berauschend. Du solltest öfters grünen Tee trinken ;-).
    Irgendwie bin ich neidisch und dann doch wieder nicht, dass Du das Rohkost-Experiment wagst. Ich war und bin schon immer ein Kochfan, dennoch liebäugele ich immer mal wieder mit der Rohkost. Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt auf Deine Berichte.
    Das obere Buch ist mir auch schon ins Auge gestochen und befindet sich gerade auf meiner Das-Buch-kauf-ich-mir-vielleicht-mal-Liste. Warum ich es noch nicht gekauft habe: 1. Bin ich wie geschrieben ein Kochfan 2. Hab ich die Befürchtung, dass zu viele Küchengeräte benutzt werden, die ich nicht besitze. Ich will meine "Will-haben"-Liste nicht noch länger machen als sie eh schon ist. Irgendwie hab ich zu viele Listen ;-).
    Liebste Grüße fraujupiter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fraujupiter,
      danke schön für das liebe Feedback! :)Ja, das mit den vielen Will-haben-Listen kenne ich. Manchmal habe ich das Gefühl gar nichts zu wollen, und dann wieder gibt es soviele vermeintliche "Must-Haves". Naja, ich fange einfach da an, wo ich stehe: auch erst mal ohne Dehydrierer. Allein, um zu sehen, ob die Rezepte auch so funktionieren. Werde einfach meinen Ofen nehmen, auch wenn das nicht ganz hinhauen wird mit der Rohkostqualität, aber ich werde mir keine teuren Geräte anschaffen, wenn ich nicht weiß, dass ich sie auch nutze. Und kochen werde ich auch weiterhin! Ganz klar. Nicht jeden Tag. Und ehrlich: Die Gerichte aus dem Buch sehen wie Gekochtes aus. Das ist das Irre! Hätt ich nie vermutet... Ich werde das Buch auf jeden Fall demnächst mal rezensieren, wenn ich schon damit gearbeitet habe.

      Liebste Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
    2. Cool Frau Momo :-), auf diese Bücherrezension freue ich mich schon sehr. Ich wünsche Dir viele gute Erfahrungen mit der Rohkost und noch einen schönen Abend, fraujupiter

      Löschen
    3. Danke! Ich freu mich wie bolle aufs Ausprobieren. Etwas muss es noch warten. Ha für die Woche schon ein paar andere Dinge vor...;)

      Dir ebenfalls einen schönen Abend,
      Frau Momo <3

      Löschen
  2. Ich bin auf jeden Fall gespannt, auf deine weiteren Schritte und darauf hier ab und an ein paar Rezepte zu finden und auszutesten. Das wird eine interessante Reise!
    Warum du bei mir nicht als erste kommentieren kannst, ist mir schleierhaft, aber ich hoffe es demnächst herauszufinden.

    Einen schönen rohköstlichen Wochenstart,

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir beide gespannt!^^ Ich werde erst mal einiges ausprobieren. Mit dem Veröffentlichen von Buchrezepten müsste ich erst mal nachfragen beim Verlag. Morgen geht´s in der Tat richtig los - zwar noch nicht nach dem Buch, aber ich habe ja auch so ein paar Rezepte ergoogelt. Muss mich nur entscheiden, mit was... ;)
      Ja, das mit dem Kommentieren ist wirklich sehr seltsam. Keine Ahnung, wieso ich das nicht kapier!^^

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg, Spaß und Genuss bei der Rohkost und freue mich darauf, mehr zu diesem Thema zu hören bzw. zu lesen.
    Wie wenig ich wohl darüber weiß, wurde mir beim Cashew-Thema bewusst, denn mir kam die Frage, was an Nüssen nicht roh ist. Ist wohl so wie beim Veganismus: "Was bitte ist an Saft nicht vegan?" - wenn man sich nicht intensiv mit etwas auseinandersetzt, steigt man nicht tiefer ein. Hoffe aber, du findest gute Wege für dich.

    AntwortenLöschen
  4. Tee - egal ob Kräuter oder grün - ist dann aber auch nicht Rohkost, oder?

    Was ich allerdings sehr empfehlen kann ist roher Spargel. Den finde ich viel besser als den gekochten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit dem Tee ist richtig, aber das soll mir mal schnurz sein. Sehen wohl viele ebenso wie ich. Oder sie machen Kaltauszüge. Ich trinke ihn definitiv weiter. Roher Spargel? Einfach pur oder mariniert? Das klingt toll!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  5. Vielen lieben Dank! :) Das hast du schön gesagt und auch den Nagel auf den Kopf getroffen... Zu der Sache mit den Nüssen:
    Nicht selten wird mit Wasserdampf behandelt zur Entfernung der Schale oder aber in Kammern mit 50-60°C getrocknet.
    Ich werde "meine" Kompromisse schon irgendwie finden. Fühl mich grad wirklich zurückversetzt in meine vegane Anfangszeit...;)

    Lieben Gruß,
    Frau Momo

    AntwortenLöschen
  6. Zum Spargel - ich bin ja eher der Typ: "wenn ich es erst gross verarbeiten muss damit es schmeckt taugts nix".

    Wenn ich koche, schafft es von so ziemlich allen Lebensmitteln nur ein Teil in den Topf/Pfanne, weil ich sie nebenher verkoste. Hey, es SIND Lebensmittel, oder? Also kann ich sie auch roh essen.

    Ausnahme: Kartoffeln und so ein, zwei andere Sachen - Hokkaido Kürbis z.B. geht auch roh, ist aber kein Geschmackserlebnis. Beim Spargelschälen kam mir irgendwann der Gedanke, wie der roh schmeckt, also pur probiert. Lecker! Ohne was drauf, knackig, leicht spargelig, aber nicht so labberig-weich wie nach dem Kochen. Ganz feines Aroma, das man meiner Meinung nach nicht mit irgendwas ergänzen muss.

    Könnte man wohl auch mit einer leichten Salatsosse aber dann wirklich nur ganz dezent.

    AntwortenLöschen
  7. Hört sich klasse an. Muss jetzt nur noch bis zum Sommer warten!^^ Danke für die Idee, und den Standpunkt kann ich nur unterschreiben. :)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  8. Ich sollte auch mehr Rohkost in meinen Speiseplan einbauen, aber ganz Roh, ich weiß nicht??? Vielleicht müsste ich mal ein paar Bilder aus dem Buch sehen :)

    Ich habe dich mal getaggt :) Vielleicht hast du ja Lust und Zeit mitzumachen? Hier findest du alles dazu:
    http://homeveganer.blogspot.de/2013/02/11-dinge-uber-mich.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, ganz roh werd´ ich, glaub ich, auch nicht, aber wenn du dir deinen Speiseplan so anguckst, gibt es sicher einfache Möglichkeiten, mehr Rohkost einzubauen. :) Durch Smoothies, Obst oder Nüsse als Snack... Kleinigkeiten eben. Muss ja nicht gleich eine Rundum-Umstellung sein...;)
      Hab lieben Dank fürs Taggen. <3 Es ist nur nicht so meins! :)

      Liebe Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
    2. Achso? Na gut, kein Problem! Ich habe es ja auch lange vor mir hergeschoben und überlegt ...

      Ich habe auf der Veganfach Messe mal komplett roh gegessen und fand das total lecker! Auch den Kuchen, aber wie macht man so etwas?

      Löschen
    3. ;) Nichts für ungut! :) War ja sehr lieb von dir gedacht! Ich lerne die gesamte Spannbreite der Rohkost ja jetzt erst kennen. Bin komplett unbedarft. Und so habe ich auch Torten selbst noch nicht ausprobiert geschweige denn gemacht, aber es gibt massig Rezepte, die unsagbar lecker klingen, oft mit einer Nuss-Dattel-Mischung als Boden, Creme aus Cashews oder Anderem drauf und letztlich dann Obst nach Wunsch. Soviel zur Theorie. Bin selbst nicht so der Kuchenesser, aber ich werde so was sicher auch mal ausprobieren und über den Versuch berichten! ;)
      Eine ganz tolle Torte soll das hier sein (Beeren kannste ja austauschen): http://rohelust.com/StrawberryCheeseake.htm

      Liebe Grüße,
      Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...