Sonntag, 17. Februar 2013

Mission Hautsache - Bilianz vom 17.02.2013

Schon wieder fast drei Monate her, seit ich etwas zu meinem Selbstversuch "Hautsache" geschrieben habe. Näheres dazu findet ihr in den unten angegebenen Beiträgen bei "Zum Weiterlesen". 
Drei Monate sollte mein im August gestartetes Projekt ursprünglich dauern. Aber ich habe schnell gemerkt, dass ich mich diesbezüglich nicht unter Druck setzen sollte, weil genau darauf meine Haut sehr allergisch reagiert bzw. mit unliebsamen Pusteln und Unreinheiten.
Insofern habe ich den begrenzten Zeitrahmen aufgehoben und nehme mir einfach die Zeit, die es braucht.


Was hat sich nun in den letzten Monaten getan?

Entspannung und Sport:
Mein Systematrainer war krank und ist letztlich verzogen. Yoga hatte ich ja ausgesetzt, weil es mir ursprünglich zu viel war, an drei aufeinander folgenden Abenden einen Kurs zu besuchen. Letztlich stand ich also ganz ohne da. Das habe ich zu spüren bekommen. Ich fühlte mich unausgeglichen und verkopft. Mir fehlte einfach der Ausgleich, so dass ich Ende Januar nochmals nach einem passenden Yogakurs in der Nähe und zu einer günstigeren Zeit suchte. Den fand ich auch, und seit Anfang Februar bin ich wieder am Praktizieren. Zudem mache ich nun jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen Yoga nach diesen Videos, was mir sehr gut tut. 
Ich würde gerne noch öfter Entspannungssequenzen in meinen Alltag einbauen und bin immer noch auf der Suche nach einer Methode, die mir entspricht und bei der ich nicht gedanklich aussteige. Nein, bei mir ist es schon etwas mehr als das normale Abschweifen... ;) Derzeit wechsele ich einfach die Entspannungsformen ab und schaffe es immerhin auch unter der Woche immer mal wieder, für eine Viertel- oder halbe Stunde ruhig zu sitzen/ zu liegen. Mindestens aber einmal die Woche. Wer Meditations-/ Entspannungstipps für einen extrem unruhigen Geist hat: Ich nehme sie dankend an! :D
Der Besuch im Sonnenstudio tut meiner Psyche und damit auch meiner Haut weiterhin gut - mögen die Hautärzte sagen, was sie wollen!

Ernährung und innere Anwendungen:
Hier hat sich wieder sehr viel getan: Im November habe ich nach einem feucht-fröhlichen Abend aufgehört Alkohol zu trinken. Nicht, dass ich regelmäßig zu viel getrunken hätte. Ganz sicher nicht. Es war aber einfach an dem Abend so was von hoffnungslos zu viel, dass ich ins Grübeln kam und feststellte, dass auch das Glas Wein zum Essen 2-3mal die Woche ja eine Gewohnheit war. Eine neutrale erst mal. Aber ich wollte wissen, ob es mir schwer fallen würde, darauf zu verzichten. Anfangs dachte ich immer mal wieder drüber nach, d.h. mir fiel auf, dass ich nichts trank. Mittlerweile sind fast drei Monate um, und Alkohkol reizt mich einfach nicht mehr. Ein Essen ist auch so schön! :)
Weiter trinke ich mittlerweile fast überhaupt keinen schwarzen Tee mehr. Grünen Tee habe ich nach einer schlaflosen Nacht auch erst mal dran gegeben. Ja, ja, Übertreibung zu einer Seite des Pendels hin läutet bei mir häufig den Wandel ein! ;)
Seit Januar beschäftige ich mich sehr intensiv mit Rohkost, seit Februar auch praktisch und in Verbindung mit einem morgentlichen grünen Smoothie. Und ich habe den Eindruck, dass das meiner Haut wirklich gut bekommt. Die ersten Tage waren super, dann ein kurzes Intermezzo, wo es wieder zu kippen drohte, und nun einige Tage, wo ich wirklich das Gefühl habe, dass etwas ins Heilen kommt. Mal sehen, wie es weiter geht. Damit einher geht der Verzicht auf viele nicht-rohköstliche Getreidesorten und herkömmlichen Zucker und Weißmehl, wobei die beiden letzten Dinge bei mir in der Vergangenheit eh sehr wenig auf dem Speiseplan vertreten waren. Soja nehme ich auch weniger zu mir. Ich lebe keinen 100%-Rohkoststil, aber der Anteil ist vergleichsweise sehr stark gestiegen. Präsenter auf meinem Speiseplan sind Salat, Gemüse und Obst. Und ich merke, dass ich dazu gar keine Beilage wie Kartoffeln, Reis und Nudeln BRAUCHE. Ich bin auch so satt, satter sogar wie zuvor.

Kosmetik:
Eine Zeit lang habe ich mir mit dem Sud von Kastanien das Gesicht gewaschen. Mittlerweile ist es nur noch Wasser. Ich trage zudem morgens und abends eine Mischung aus 2 Teilen Wasser und einem Teil Apfelessig auf. Das Olivenöl wurde durch Kokosöl abgelöst. Jenes auf dem Bild oben ist nicht rohköstlich. Dennoch leistet es mir gute Dienste. Wenn es irgendwann in "100 Jahren" aufgebraucht ist, werde ich aber mal das von Dr. Georg testen, welches eben rohköstlich ist.
Ich habe zudem mein Make-up aufgegeben. D.h. keine tönende Crème und kein Puder mehr! Ich "erlaube" mir aber einen Abdeckstift für gar zu "fiese" Stellen. Letzteres hat den positiven Effekt, dass ich nicht dauernd mit den Händen ins Gesicht gehe und dadurch alles nur noch schlimmer mache. 
Diese Veränderungen sind noch recht frisch, aber ich habe ein gutes Gefühl und bin stolz auf mich, dass ich nach 17 Jahren mit Make-up mich endlich (fast) so zeige, wie ich wirklich bin! Ich glaube, dass das ein ganz wesentlicher Schritt ist: zu mir zu stehen! :) 
Ansonsten gibt ew wie schon seit langem 1-2 die Woche eine Maske aus Heilerde und etwas Teebaumöl.

Psychohygiene:
Ich habe mich in den vergangenen Monaten sehr viel geärgert. Über Dinge, die ich nicht ändern kann. Das möchte ich so nicht mehr. Ich möchte meine Energie in die Dinge stecken, die ich wirklich beeinflussen kann und nicht immer wieder Ärger über Menschen hegen, die ich eh nicht ändern kann. Ich rede weniger über das, was mich ärgert bzw. nicht mehr ganz so ausführlich. Und das ist gut so. Mehr Raum für FREUDE! :) Ich ziehe Grenzen, wo nötig, äußere auch Kritik, aber die Dosis macht´s! Immer wieder "bete" ich mir den Gelassenheitspruch herunter oder besinne mich auf dieses Zitat von Werner Bock:

"Was ist, darf sein. Was sein darf, kann sich ändern!" 

Und es hilft! Mir geht es psychisch besser. Ich bin zwar weiter dünnhäutig, d.h. alles geht mir schnell unter die Haut bzw. zeigt sich auf derselbigen, aber ich versuche, mich samt Haut weniger verrückt zu machen. ;)
Ich möchte weiter lernen, nicht für alles Verantwortung zu übernehmen, sondern Anderen ebenso etwas zutrauen. Ich will abzuwägen, was mir wirklich wichtig ist, und wo ich es einfach auch "aushalten darf", wenn etwas unfertig/ unerledigt/ nicht "perfekt" ist! So unfertig wie z.B. mein Projekt "Hautsache" ...;) 

Euch ein schönes Wochenende und liebste Grüße,
Frau Momo

Kommentare:

  1. Hallo Momo,
    ich habe noch nicht viel auf deinem Blog gelesen daher entschuldige, falls du meine folgende Frage schon an anderer Stelle beantwortet hast:
    Warst du mal beim Arzt und hast ein paar Werte checken lassen? Ich frage, weil ich auch lange Zeit so extrem dünnhäutig war, was natürlich auch an der Persönlichkeit liegt, aber bei mir kam ein schlimmer Eisenmangel hinzu, der, seitdem ich Tabletten nehme viel besser wurde und somit auch meine psychische Verfassung. Ausserdem immer wieder ein Renner: Zu niedriger Vitamin D Spiegel.
    Wie gesagt, nur als Anregung!
    Zur Körperpflege habe ich genau die gleiche Einstellung wie du. Keine Produkte, nur Wasser und Dr. Goerg Kokosöl, Haare nur mit Natron und Zitrone, ab und zu Heilerdemaske.
    Mehr als die Natur braucht es einfach nicht!
    Wünsche dir einen schönen Sonntag, beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina,
      kein Grund sich zu entschuldigen...:) Um deine zu beantworten: Nein, ich habe meine Werte nicht testen lassen. Als Kind hatte ich sehr neidrige Eisenwerte. Wie das jetzt ausschaut, weiß ich nicht. Ich glaube für mich auch nicht, dass es an solchen Werten liegt. Das mit der Dünnhäutigkeit ist teils Segen, teils "Fluch". Es ist halt mein Weg, damit umzugehen, so sehe ich das. Vielleicht könnte ich´s einfacher haben, aber so Präperate sind nichts für mich. Aber es ist schön, dass sie dir geholfen habenn.
      Vitamin D ist sicher ein Thema - deswegen suche ich ja quasi das Licht!^^ Hab lieben Dank für deine Anregung.:)
      Ich baue auf Natur und darauf, Krankheit als Symbol zu verstehen und daran zu arbeiten. Mal sehen, wo ich damit hinkomme!;)

      Liebe Grüße und dir noch einen schönen Sonntagabend,
      Frau Momo

      Löschen
  2. Zum Sonnenstudio hab ich ähnliche Gedanken. Im Winter brauche ich das einfach, sonst fühle ich mich schlapp und irgendwie etwas düster. Auch meiner Haut tut es sehr gut.

    Wie war das denn mit dem Kastaniensud? Ich wasche damit bisher nur immer meine Wäsche, aber meine Haut hab ich damit noch nie gereinigt. Ist es verträglich? Meine Haut ist so pienzig irgendwie....

    Weiterhin viel Erfolg :-)

    Beste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sonnenstudio ist für mich das perfekte Wochenend-Einstiegsritual. Ist einfach zu wenig Licht im Winter...
      Also, ich kam da gut mit zurecht. Ich habe es vornehmlich wegen der wachaktiven Substanzen genommen, um Make Up zu entfernen. Neulich hatte ich aber den Impuls, dass ich das nicht (mehr) brauche. Ich denke, dass jede Haut anders reagiert. Wenn du magst, versuch es, und schau, was deine Haut dazu meint! :)

      Danke schön für die lieben Wünsche und dir nen schönen Sonntagabend,
      Frau Momo

      Löschen
  3. hallo frau momo,
    hast du schonmal Progressive Muskelentspannung nach Jacobson versucht? da hat man das problem mit dem "abschweifen" nicht. es ist total einfach, man muss es "fürs Gehirn" eine Zeitspanne üben, kann es dann aber auch zwischendurch im sitzen usw. anwenden.

    lg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      vor Ewigkeiten habe ich es mal damit versucht. Ich kam damals nicht mit der Stimme der Anleiterin klar. Ist aber ein guter Tipp, es nochmals damit zu versuchen! ;) Danke schön! :)

      Lieben Gruß,
      Frau Momo

      Löschen
  4. Hallo Frau Momo,
    bzgl. der Hautpflege mache ich gerade ähnliche Erfahrungen durch. Vor ca. 4 Monaten habe ich die Anti-Baby-Pille abgesetzt und dadurch wieder Pickel wie in der Pubertät bekommen. Seit deinem Eintrag ist ja schon etwas Zeit vergangen, hat sich noch was verändert? Ich finde es sehr gut, dass du in das Hauptproblem nicht nur die Hautpflege an sich, sondern auch die Ernährung und die Psyche miteinbeziehst. Pflegetechnisch verzichte ich persönlich seit gut zwei Monaten völlig auf Reinigungsmittel und wasche mein Gesicht nur noch mit Wasser. Nur zum Ausgehen decke ich rote Stellen ab und trage etwas Puder auf. Außerdem mache ich einmal die Woche ebenso eine Heilerde-Maske. Hinsichtlich der Ernährung habe ich schon kurz vor dem Absetzen der Pille auf vegan umgestellt. Morgens frühstücke ich Hirsebrei (ist halt nicht rohköstlich), der sehr gut für Haut und Haare ist oder sein soll. ;-) Ja, und was meinen Geist angeht, der ist auch sehr unruhig und dünnhäutig! ;-) Was mir in einer schwierigen Phase einmal sehr geholfen hatte, war QiGong und da am besten das stille QiGong, also Meditation. Das kann ich dir wirklich empfehlen! Jedenfalls hat sich mein Hautbild durch all diese Dinge innerhalb dieser kurzen Zeit schon sehr stark verbessert! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! :)
      MEine Haut hat sich seit der Umstellung auf eine größtenteils rohvegane Ernährung zusätzlich verbessert. Ebenso helfen mir das tägliche Yoga und Raum für mich! Ansonsten habe ich pflegetechnisch nur noch Kokosöl und verdünnten Zitronensaft/ Apfelessig als "Gesichtswasser". Übrigens trinke ich seit einiger Zeit grüne Smoothies, u.a. mit Rotklee (weibliche Hormone!). Ob das zudem hilft? Keine Ahnung, aber meine Haut ist definitiv viel besser geworden.
      Schön, dass es dir auch besser damit geht!

      Alles Liebe, Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...