Mittwoch, 27. Februar 2013

Nimmersatt?!?

Der Titel deutet mein "Problem" schon ziemlich unmissverständlich an: Ich bin jetzt seit knapp einem Monat "High Raw". Was mir direkt positiv auffiel, war, dass ich sehr schnell satt wurde. Nur leider nicht für lange. :( Und so passiert es abends regelmäßig, dass ich anfange rumzuknabbern: Möhren, Äpfel und absolut unrohen, konventionellem Knabberkram, bei dem mir keine Beschönigung einfällt außer, dass er vegan ist...;)


Morgens starte ich mit einem grünen Smoothie und heißem (!*g) Tee in den Tag. Gegen elf gibt es Frischkornbrei mit wechselnden Obstsorten, Samen und Saaten. Für mich funktioniert beides wunderbar: Ich habe Energie und bin auch lange Zeit satt. Manchmal sogar bis zum Abendessen. Manchmal gibt es noch 1-2 Rohkostpralinen, ein paar Möhrchen oder etwas Obst. Die bisherigen Rohkost-Abendessen waren stets lecker, abwechslungsreich und sättigend. Für kurze Zeit leider nur.

Dieses Problem habe wohl nicht nur ich. Manche lösen es durch viel Fett in Form von Nüssen, Avocados u.ä.. Damit fühle ich mich nicht wirklich wohl. Womit ich nicht andeuten will, dass 80/10/10 auch nur annähernd für mich in Frage kommt. Ist mir einfach zu stark reglementiert! :D Ich bin und bleibe einfach ein kleines Revoluzzerkind! 

Nein, ich habe einfach am eigenen Körper gespürt, dass ich mich mit insgesamt zu fettreicher Nahrung einfach nicht wohl fühle: Mein Körper ist dann zu stark am Arbeiten und ich fühle mich schwerfällig - gerade am Abend und in der Nacht keine angenehme Sache. Zuviel Obst am Abend - vornehmlich meine geliebten säuerlichen Äpfel - sind auch nichts für mich. Die scheinen wie wild in meinem Bäuclein zu gären, oder was immer sie da sonst tun! ;)
Nur kamen in den letzten Tage zum Hunger (oder ist es eigentlich gar kein Hunger???) auch Kältegefühle und eine gewisse körperliche Schwäche dazu. Auch das mag noch unter Umstellungserscheinungen laufen, aber  ich hatte das Gefühl, dass mir tatsächlich etwas fehlte. Und so kochte ich an einem der letzten Abende mal wieder eine Portion "Dinkel wie Reis". Danach fühlte ich mich wieder recht voll. Aber ich war - gefühlsmäßig - auf der richtigen Fährte: Mir fehlten, wie ich glaube, die Hülsenfrüchte/ Getreide. Zumindest meine ich das! ;) Und so kam ich auf das Thema "Grüne Sprossen und Keimlinge" und ein uraltes Büchlein aus den Neunzigern, das ich nie gelesen, aber auch nie weggegeben habe: Die Sprossen-Küche (nicht vegan!). Und so bin ich derzeit munter dabei, mir von Sprossen wie Keimlingen einen guten Vorrat heranzuzüchten und zu schauen, ob ich durch ihren Einsatz etwas für mich und mein Sättigungsgefühl tun kann.


Ich habe einiges zum Thema "Sättigung und Rohkost" gelesen und manches verworfen. Ich werde das, was mich anspricht, ausprobieren. Und v.a. immer wieder schauen, was mein Bauch mir rät. 
Jeder Mensch ist anders und ich möchte keine vorgefertigten Lösungen, aber mir hat der Austausch mit Christine z.B. schon sehr weitergeholfen. Denn nicht jedes Rad muss ich neu erfinden. Ich kann von Anderen lernen und gleichzeitig auf meine eigene innewohnende Weisheit lauschen, mir meinen persönlichen Weg durch den Rohkostdschungel bahnen. Naja, zumindest ist das die Theorie und mein Wunsch. :D Bislang bin ich ja ganz gut damit gefahren! Und zum Glück gibt mein Körper mir ja sehr eindeutig Rückmeldung, was ihm gut tut und was nicht! Vielen Dank dafür, du Lieber! :)

Folgendes möchte ich nach und nach für mich antesten und in Betracht ziehen:

~ mich in Vertrauen in mich, meinen Körper und meine innere Führung üben und darauf hören
~ Geduld haben mit meinem Körper und meinem Prozess !!!
~ Eins nach dem Anderen!!
~ nicht essen, wenn ich doch eigentlich müde/ gelangweilt bin
~ mich wirklich satt essen
~ genießen und auf meinen Bauch hören
~ mich mit hinreichend grünen Sprossen, Keimlingen und grünem Blattgemüse versorgen
~ auch wenn Christines Wildkräuter-Wanderung in Köln erst im Sommer ist,  jetzt schon nach Wildkräutern suchen und sie in meinen täglichen Speiseplan einbauen
~ kleine Mengen Nüsse/ Proteinsnacks in den Speiseplan einbauen
~ anderes Obst als Äpfel für den Abend probieren
~ Chia-Milch antesten (Chia soll sehr sättigen und ist mir zudem nun schon einige Mal begegnet - zu oft für mein Dafürhalten, als dass ich es weiter ignoriere)
~ grüne Säfte/ Smoothies für den Abend
~ Cracker und Rohkostchips für den Abend vorbereiten

Das mag wie ein Lösungskatalog aussehen. Ist es aber nicht. Es ist eine Landkarte! Oft hilft mir so etwas, um mich zu fokussieren. Der Weg zeigt sich letztlich... Hoffe ich!

Ich freu mich über eure Meinung und Erfahrungen zu diesem Brainstorming! :)

Alles Liebe,
Frau Momo

Kommentare:

  1. Das ist wirklich gut, dass dein Körper so offensichtlich mitteilt, was ihm fehlt. Ich habe meinem dank dummer Ideen im Pubertätsalter das leider abgewöhnt und es kehrt anscheinend nicht mehr zurück. Das mit dem Dauerhunger kenne ich auch, merke aber auch, wenn ich abends schwer/warm esse, wie müde und schlapp ich am nächsten Morgen bin. Sprossen finde ich auch super lecker. Man kann sie ja auch wie Cracker würzen. Bin gespannt auf deine Ergebnisse.

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nini,
      dumme Ideen im Pubertätsalter - da klingelt was... Ich glaube ja, dass die innere Stimme nie wirklich weg ist. Ist nur die Frage, ob wir sie heraushören aus all´ den verkopften und auch so intelligenten Rednern des Verstandes. Den stell cih ja nicht in Abrede, aber manchmal ist es einfach nötog, ihm seinen gebührenden Platz zuzuweisen. Er drängelt sich manchmal zu sehr in den Vordergrund!^^
      Dauerhunger kenne ich von mir als Symbol dafür, dass mir etwas Anderes fehlt... Ok, in dem Moment, wo es so ist, hilft das nicht immer direkt weiter, aber es ist zumindest ein Hinweis... Und auch wenn es mit dem Hören der eigenen Stimme nicht direkt funktioniert: Ich denke, dass die Bereitschaft dazu allein ein guter 1. Schritt und eine Botschaft ist, die ankommt, wenn wir sie immer wieder bekräftigen. Ist wie mit den Pflantzen: Die brauchen halt auch Zeit! So, den Vortrag hab ich jetzt auch für mich geschrieben! :D

      Bin auch gespannt, wie´s weitergeht auf dieser Reise...
      LG, Frau Momo

      Löschen
    2. PS: Danke für den Tipp mit der Würze für die Sprossen! :) Eine tolle Idee! ♥

      Löschen
  2. Ich seh nicht gerade das Problem, du isst wahrscheinlich nur Schnellverdauliches, viele Kohlenhydrate...ganz normal, dass man da alle paar Stunden Hunger hat; inwiefern das jetzt "zu viel" ist, hängt davon ab wie du früher gegessen hast, der Körper braucht etwas von der Umstellung auf voluminöse Nahrung von sehr energiedichter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das "Problem" - eher: die Herausforderung - sehe ich darin, dass ich tagsüber gut versorgt bin (energiemäßig), aber abends in ein Defizit reinkomme, das ich gerne ausgleichen möchte. Insgesamt "muss" ich die Rohkost erst in ihrer Vielfalt kennenlernenm, um rundum gut versorgt zu sein. So z.B. auch hinsichtlich der Energiedichte. :)

      LG, Frau Momo

      Löschen
  3. Ich bin auch immer hungrig zur Zeit - dabei ernähre ich mich gar nicht rohköstlich! :D Vielleicht liegts am Wetter? (Zur Zeit meine Ausrede für alles ;))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha! Gar nicht so abwegig. Im Sommer bin ich jedenfalls eher satt. Spricht für "Essen aus emotionalen Gründen", wofür wir Frauen ja eh prädestiniert sind! :P

      Löschen

  4. Die Frage ist, ist es wirklich HUNGER oder sind es eher GELÜSTE?
    ich muss immer wieder in mich reinhorchen und oft kommt raus dass es eigentlich eher gelüste sind als wirklicher hunger.

    am anfang meiner rohkostzeit war es auch so dass ich erstmal den unterschied zwischen SATT und VOLL lernen musste.

    Ich war es gewohnt nach dem essen VOLL zu sein - das muss aber nicht sein, man muss nur SATT sein..
    weißt du was ich damit meine?

    ansonsten hilft wirklich mehr zu essen bzw am anfang öfter.
    Sprossen sind super!!

    Liebste Grüße
    Frau Hase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich versteh absolut, was du meinst. :) Und oft sind es wohl auch eher Gelüste. Ich will denen auch nicht immer nachgeben, aber sie mir auch nicht verbieten. Wahrscheinlich hängt es da: Wenn ich über "Verzicht" nachdenke, werd ich ungemütlich. Bei "vegan" war es für mich nie Verzicht, sondern freier Wille.
      Ich möchte denken, dass ich mir etwas Gutes tue, wenn ich mich nicht am Abend voll bis oben hin stopfe. Ist wohl mehr so ein Kopfding...
      Es braucht sicher eine Zeit, bis ich mich an Sättigung statt Völlegefühl gewöhnt habe... Aber ich finde da schon meins. :)

      Lieben Dank für deine Gedanken hierzu und liebste Grüße,
      Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...