Freitag, 8. Februar 2013

Rohkost-Impressionen und -Rezepte der letzten Tage, Yoga und 101 Dinge

Mittwochmorgens dachte ich noch, dass ich mich total zusammenreißen muss, um nicht 100% roh zu essen, eine Feststellung, die abends dann gehörig ins Wanken kam. Doch dazu gleich mehr!
Ich startete mit dem ersten Frischkornbrei meines Lebens, bestehend aus aus Quinoia und Hirse, in den Tag und erledigte somit Aufgabe 86 meiner 101-Dinge-Liste - endlich mal diese beiden Dinge auszuprobieren - wie nebenbei. Das Zeuch macht jedenfalls so satt und schmeckt gar nicht breiig, wie befürchtet. Stattdessen hatte ich, wie von der Rohkost ja bereits gewohnt, sehr viel zu kauen, schaffte schon wieder nicht die vorbereitete Portion und war für Stunden satt. Ich startete beschwingt in den Tag und brach zu meinem neuen Yogakurs auf. Bislang habe ich Yoga immer abends gemacht, habe aber gemerkt, dass das nichts für mich war: Zwischen Arbeit und Yogakurs habe ich meist noch soviel erledigt, dass ich nicht richtig abschalten konnte. Zudem kam ich danach erst gegen elf, manchmal noch später nach Hause und somit erst spät ins Bett. Lange Zeit stand an drei Abenden hintereinander ein Kurs an. Das war zuviel: Erst musste der Dienstagskurs weichen und dann zog mein Systematrainer weg. Plötzlich stand ich ganz ohne Sport/ Bewegung da. Das war auf Dauer nichts, denn ich mache unsagbar viel mit meinem Kopf, bin jemand, der ständig volle Energie fährt. ICH BRAUCHE DEN AUSGLEICH! Und so machte ich mich auf die Suche nach einem passenden Kurs und entschied mich - als jahrelanger Morgenmuffel - schließlich für einen Kurs am Vormittag, der auf dem Weg zur Arbeit lag. Strategisch günstig in der Mitte der Woche. Und hey: Yoga am Morgen (naja, halb zehn ist ja nicht mehr wirklich Morgen!*g) ist klasse für mich. Nur werde ich in Zukunft meine grünen Smoothies vorher trinken, da ich ja immer erst gegen elf frühstücke. Will ja nicht im Yogakurs in Ohnmacht fallen. Und vielleicht ist es so oder so nicht verkehrt, den Smoothie als Einstieg in den Tag zu nutzen?!
Nachmittags wartete mein Tauschpäckchen von der lieben Carina! Juchhu, mein Lurch Spiralschneider war angekommen! :) Der musste natürlich sofort getestet werden, und so poduzierten Schatzi und ich in gemeinschaftlicher Arbeit Süßkartoffel- und Möhren-Spaghetti. Dazu gab es Gourmandes Postelein-Avocado-Pesto (mit Sonnenblumen- in Ermangelung von Pinienkernen)


Das Pesto war sehr lecker! Aber: DAS SIND KEINE SPAGHETTI!*heul Ich glaube, ich habe mich tatsächlich zu sehr darauf versteift, "richtige" Nudeln zu essen. Schatzi hat diesen Fehler nicht begangen, und ihm schmeckte es einfach. Das ist wohl wie mit manchen Fleischersatzprodukten: Wenn man sie für sich nimmt und genießt, ohne sie am Original zu messen, sind Rohkostnudeln prima. Aber sie schmecken eben wie Rohkostnudeln. Und deswegen heißen sie ab sofort in unserem Hause nicht mehr Rohkostnudeln, sondern Lurchis! Und eben solche werde ich demnächst aus Zucchini basteln! Und anderem Gemüse. Und ganz sicher werde ich sie mögen - hoffe ich! Alle sind doch soooooooooooo begeistert! Die werden doch wohl nicht schwindeln bzw. sich lediglich selbst positiv bestärken??? 

 
Morgen oder so wird es jedenfalls wahrscheinlich gekochte Lasagne! :D Der Tofu muss weg!^^
Jedenfalls hatte ich gestern das erste Mal ein Hungergefühl, was wohl kein Hunger als mehr "Entzugserscheinungen" waren... Wir hatten auch kaum noch was zum Knabbern im Haus und so maulte ich ein wenig herum und tröstete mich mit Studentenfutter und geröstetem Mais!
Der Donnerstag war dann auch ein gemäßigter Rohkosttag: Altweiberfrühstück auf der Arbeit mit Baguette und Hoummous, das ich allein löffeln durfte! Es gab zwar einige interessierte Nachfragen, aber dabei blieb´s dann auch: Mehr Hoummous für Schatzi und mich: "Bäh!"
Nachmittags habe ich mein erstes Rohkostbrot nach diesem Rezept zubereitet. 

 
Es wurde an mehreren Stellen als das "beste" Rohkostbrot überhaupt angepriesen und mir zudem persönlich empfohlen, und das musste natürlich ausprobiert werden. Es empfiehlt sich, das Rezept genau zu lesen und auch wirklich das zu machen, was da steht! :D Leinsamen lassen sich nämlich im Nachhinein - zumindest nicht mit meinen Utensilien - nicht mehr pürieren, wenn man sie nicht vorher, wie im Rezept angegeben, mahlt! Das Brot hat in Ermangelung eines Dörrgeräts im Umluftofen getrocknet, in dessen Tür ein Holzlöffel steckte. Es waren wohl 5 Stunden! Ein Teil hat noch etwas weitergetrocknet, aber wir waren einfach zu hungrig! ;) Wir haben daraus ein Bruscetta mit den Tomaten aus der Gemüsetüte zubereitet. 

 
Das hatte ich so lange nicht mehr. Zum Brot: Man schmeckt schon einen Unterschied, wobei ich natürlich keinen Vergleich habe zu richtig gedörrtem Brot. Es war weicher und nicht so kross/ brotig. Ihr wisst schon, was ich meine! ;) Es war wirklich lecker und eine gute Alternative, aber nicht für jeden Tag: Es hat unsagbar satt gemacht : für meine Begriffe vielleicht sogar zu sehr! Aber das liegt sicher auch daran, dass ich ein paar Stunden davor Studentenfutter zum König Drosselbart gefuttert habe... Das war einfach zu unausgewogen bzw. zu nusslastig. Davon habe ich schon häufiger gelesen. (Edit: Zudem habe ich die Mandeln nicht angekeimt, was sich positiv auf die Verdauung auswirken soll. Beim nächsten Mal...) 
Ich wollte ja auch noch rohköstliche Snacks gemacht haben, und da der Ofen nun mal eh´an war, trockneten parallel zum Brot auch Süßkartoffelchips nach diesem Rezept


Getestet werden die heute abend. Zum Frühstück brauche ich die nämlich nicht. ;) Außerdem ist noch einiges vom Brot übrig! ;)

Wie geht´s mir eigentlich mit all dem?
 Ich merke schon, dass mit meinem Bauch irgendwas anders ist. Ich glaube, er kratzt sich derzeit ziemlich am Kopf und fragt sich, was er mit all´ dem Grünzeug anfangen soll. Da er zu keiner Lösung kommt, schmeißt er einfach den Verdauungsapperat an, was ich nicht weiter ausführen muss. 
Vom Energielevel her geht es mir gut. Ich habe heute angefangen, Yoga nach diesen Videos zu praktizieren, da ich neben meinem Kurs noch etwas machen wollte. Vor 4 Jahren etwa habe ich eine kurze Zeit jeden Tag eine Stunde Yoga gemacht. Das war aber eindeutig zu schnell zu viel: Ich war ja kein (angehender) Yogalehrer! Deswegen ist diese an sich tolle Sache schnell wieder eingeschlafen. Die Yogamour-Videos habe ich gefunden, als ich nach Ursula Karven und ihren "15 Minuten Yoga"-Einheiten suchte: Kurze in sich runde Yogaeinheiten zu bestimmten Themen, Schwierigkeitesgraden, die etwa eine Viertelstunde dauern. 
Die erste Einheit hat mir heute sehr gut getan, und es war auch wieder eine dieser Sachen, die ich mir nicht auf meine (nicht vorhandene) Liste zur "Rundum-Erneuerung im Hauruck-Verfahren" gesetzt habe. Es "kam" einfach so. Und eine Viertelstunde werde ich wohl täglich erübrigen. Geht schließlich um mich! :) Danach gab´s - wie schon seit einer Woche - grünen Smoothie. 
Kalte bzw. lauwarme Speisen sind noch etwas ungewohnt für mich. Das merke ich deutlich, aber gut: Ist wohl einfach eine Frage der Gewohnheit.
Ich bilde mir ein, dass meine Haut viel klarer ist, und das, obwohl ich meine Tage habe und mein Experiment ja noch gar nicht so lange andauert... Wer hier nachliest und mich persönlich kennt, der weiß, dass ich seit der Pubertät mit psychosomatisch bedingter Akne zu tun habe. Mal mehr, mal weniger. Ebenso wissen diese Leute, dass ich seitdem fast keinen Tag ohne Make-up rausgegangen bin. Keine Kriegsbemalung - zumindest nicht mehr, seit ich Ü20 bin, aber eben doch dieses getöntes Zeug und Puder, was auch nicht gerade günstig ist und die Poren verstopft... Aber heute stand ich vorm Spiegel und dachte: "Das brauchst du heute nicht!" Tja, und so gehe ich heute todesmutig ohne raus... Und das an Karneval!*g Find ich gut! Ob´s an der Rohkost liegt? Ich weiß es nicht. Aber wesentlich mehr habe ich nicht verändert...

Soviel zu mir! Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und den Jecken dieser Welt, zu denen ich mich trotz meines Wohnorts nicht zähle, eine superjeile Zick!


Alles Liebe, Frau Momo

Kommentare:

  1. Oh, Houmus, mjam. Ich mach das auch immer mit ganz viel Zitronensaft (aber ich esse ja auch Zitronen pur aus der Hand als Obst) und viel Kreuzkümmel. Manchmal ohne Tahin.

    Und Auberginenpaste ist auch lecker. Aber wahrscheinlich nicht mehr Rohkost, die müssen geröstet werden. Heh, moment, die Kichererbsen sind ja auch nicht roh, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Haha, noch so ´n Zitronenfan! Ich lieb ihn auch! :) Die Kichererbsen waren in der Tat gekocht. Ich wollte meinen Kollegen es ja nicht noch schwerer machen... Wobei es ja auch so nichts für sie war!^^ Ich will demnächst mal Hoummous aus gekeinmten Kichererbsen machen. Das wird zwar anders schmecken, soll aber wohl auch funktionieren. Und Auberginen hab ich auch schon roh gesehen. Wie das als Paste schmecken würde, müsste ich mal ausprobieren! Danke für die Inspiration! :)

      LG, Frau Momo

      Löschen
  2. Wie - noch nie Baba Ganoush probiert? Ich schmelze alleine bei dem Gedanken daran hin... Hoummus, Baba Ganoush und Fladenbrot *schmatz*. Diese Pasten sind im ganzen Nahen Osten sehr verbreitet.

    Rezept z.B. hier (der Varianten gibt es sicher so viele wie für Hoummus):

    http://www.chefkoch.de/rezepte/374471123321956/Baba-Ghanoush.html

    Der Kümmel sollte allerdings Kreuzkümmel sein, nicht der hiesige. Zumindest vegan ist es auch, wenn auch nicht roh. Die leichte Rauchkomponente kommt natürlich mit Grill am besten, Ofen geht aber auch.

    Aubergine habe ich auch schon roh gegessen. Zucchini übrigens auch. Geschmacksexplosion ist anders ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat habe ich Baba Ganoush noch nie probiert. Es stand immer auf meiner To-cook-Liste. Eine Schande eigentlich als absoluter Auberginen- und Nah-Ost-Küchen-Fan...
      Rohe Zucchini schmecken als Spagehtti übrigens super, wie ich heute fesstellen durfte. Ich werde das mit der Rohversion der Auberginenpaste mal probieren, viel. mit ner Spur Rauchsalz. Mal sehen, was mir so einfällt. Aber sie gehören für mich in den Sommer, deswegen wird´s wohl noch was dauern!^^

      LG und danke fürs Rezept...
      Frau Momo

      Löschen
  3. Rauchsalz ist eine gute Idee - muss ich auch mal organisieren und probieren. Könnte den fehlenden Grill ein wenig ausgleichen.

    Bin gespannt auf Deine Ergebnisse mit den Auberginen. Und ist ein Sommergemüse, ja. Noch ein Grund, warum ich Winter nicht mag - der Sommer bietet viel mehr kulinarisches.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-D anaja, es gibt ja schon ne Auswahl an Wintergemüse. Aber man muss es halt mögen! ;)

      Löschen
  4. Anmerkung zum Brot: Beim nächsten Mal werde ich definitiv Nüsse vorher einweichen, da dies zur besseren Verdauung beiträgt. Wieder was dazugelernt! ;)

    LG, Frau Momo

    AntwortenLöschen
  5. Oh ich habe gerade entdeckt, dass du auch ein Rohkost Experiment gestartet hast. Ich habe gestern auch eines gestartet und auch schon einen Post veröffentlicht.
    Ich finde aber gar nicht, dass alles so satt macht, aber vielleicht kommt das, weil ich zu wenig Körner esse.
    Ich bin schon gespannt was du weiter berichtest. Ich habe mich an dem Buch "Rohvoliution" von Chantal-Fleur Sandjon orientiert, aber das Buch, das du hast hab ich auch schon mal gesehen und es sieht echt gut aus.
    Außerdem hab ich noch "Vegan&Roh" und "Vegan Fusion-World Cuisine" die einige Rohkostrezepte enthalten.
    Kennst du vielleicht irgendwelche Seiten, bei denen man sich über die Zubereitung / Verträglichkeit verschiedener roher Gemüsesorten informieren kann?

    Alles alles Liebe,
    Nora ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nora,
      grade habe ich schon bei dir gestöbert! :)Zu dem Sättigungsgefühl: Kurzfristig war ich immer sehr schnell satt aufgrund des Volumens, aber ich habe ebenso wie du mit der langfristigen Sättigung gehadert. Guck mal hier:http://einfachveganleben.blogspot.de/2013/02/nimmersatt.html ICh habe bereits mit den grünen Smoothies und den Sprossen angefangen. Das ist prima für mich. Vielleicht nimmst du wie ich zu wenig Energie zu dir? Ab und an mal ne Hand voll Studifutter, Nüsse oder Proteinsnacks helfen mir derzeit ganz gut,
      Eine Seite zur Zubereitung? Was genau meinst du?
      Und zur Verträglich keit? Hm, ich mach das mehr nach Gefühl und schaue, was mich anspricht und mir bekommt. Äpfel am Abend vertrage ich z.B. nicht in Massen. Roher Lauch: nur gaaaaaaaaanz wenig - ist in großen MEngen eher nicht so prickeldn: Nicht nur für mich! :)
      Vielleicht schaust du mal bei Facebook rein: "Germany goes raw" oder "Claudi goes raw". Die erste ist eine größere Gruppe, wo man Fragen stellen kann. Ansonsten würde ich mich an Blogger wenden, die schon länger unterwegs sind. Frau Hase und ivonne goes raw z.B. Allerdings sind die Meinungen da auch sehr unterschiedlich, wenn es um die Umsetzung von Rohkost geht. Ich bin net so der Theoretiker, weil ich denke, dass jeder Mensch auch anders tickt und ein starres System das außer Acht lässt. Lass dich net verrückt machen. Auch hier gibt es viele "dies ist das einzig Richtige"-Rufer. :D Aber du wirst dir schon deine Meinung bilden! :) Ich freu mich auf den Austausch mit dir!

      Lieben Gruß,
      Frau Momo

      Löschen
  6. Süsskartoffel Spagetti das werde ich gleich ausprobieren mit meinem lieblings Tomaten Pesto. Dafür gibt es ja den Vitamix :) Viele Rohkost Rezepte und Anwendungen habe ich bei Urs Hochstrasser gelernt. Besonders die Mayonnaise ist sehr gut, da Sie den Fett bedarf mit guten mehrfach ungesättigten Fetten abdeckt. Einige Rezepte habe ich auch nach meinem Geschmack erweitert. Rohkost zubereiten macht echt Freude. Das Sättigungsgefühl fehlt nur die ersten zwei bis drei Wochen, dann hat sich der Magen umgestellt und man hat die volle Power.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Didier,

      ja, so ging es mir auch. Ja, propier mal. Ist mal was Anderes! Die Mayo muss ich mir mal anschauen.;) Hast du das Rezept greifbar?

      Liebe Grüße,
      Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...