Mittwoch, 6. März 2013

Rohes Hoummous und Hanfsprossenzucht

links im Bild: Alfala-, rechts: Hanfsamen
Sprossen und Keimlinge sind auf ganz natürliche Weise im Rahmen meines Rohkostexperiments Thema geworden. Und so ist beides schon fast zur wöchentlichen Routine geworden. Aufgabe 87 meiner 101-Dinge-Liste sah vor, dass ich meine Hanfsamenkeimlinge ansetze. Diese hatte ich vor ewigen Zeiten mal in einem Tauschpaket erhalten, sogar in deklarierter Rohkostqualität! :) Wie passend. 

Bild: Ralph Conway
Wie mein Sprossenbuch empfahl, mischte ich 1 Teil Hanfsamen mit 9 Teilen Alfalasamen (27g insgesamt). Beides weichte ich zusammen 6 Stunden in einem Einmachglas mit 1/2 Liter kaltem Wasser ein. Ab dann spülte ich die Samen jeden Tag 2-3 Mal handwarm. Danach kamen sie jeweils ohne Wasser ins Glas zurück, das ich mit einem Tuch abdeckte (befestigt mit einem Gummiband). Im 45-Grad-Winkel, Tuch/ Glasöffnung nach unten, stellte ich das Glas ans Fenster. Recht schnell waren kleine "Würmchen" erkennbar, und ich entwickelte ungemein zärtliche Gefühle für meine werdenden Sprossen! :) 
Nach einigen Tagen und einer regelrechten Wachstumsexplosion war das Glas voll. 
In einer großen Schüssel mit handwarmem Wasser entfernte ich die braunen Samenhülsen und ließ die Sprossen auf einem Sieb, abgedeckt mit einem Tuch, 2 Stunden abtrocknen. Dann kamen sie in eine Tupperdose und bereichern seitdem unseren Speiseplan. Auf den letzten beiden Bildern seht ihr die Sprossen, bevor sie von den Samenhülsen befreit wurden! :)

Photo: Ralph Conway
Für genauere Infos befragt doch einfach das Internet oder legt euch ein gutes Buch zum Thema zu! Diese 1. Sprossenzucht war einfach, aber es kann, wie ich gelesen habe, wohl auch einiges schief gehen...Man muss sehr sauber arbeiten. Die Sprossenbabies dürfen nicht zu feucht, zu kalt, zu heiss usw. gezogen werden.



Keimlinge und Sprossen sind eine gute Überleitung für mein heutiges Rezept: Ich wollte schon länger rohes Hoummous machen. Ursprunglich waren die gekeimten Kichererbsen für "Veggie Patties" vorgesehen, aber da wir heute Wraps machen wollten und noch einen Dip brauchten, wurden sie kurzerhand verhoummoust! :D 
Eine gute Idee und super auch zu Crackern! :)






Zutaten:
200g 3 Tage gekeimte Kichererbsen (Gewicht bezieht sich auf die bereits gekeimten Kichererbsen)
5 Eßl. Wasser
5 Eßl. Zitronensaft
3 Eßl. Tahin
1/2 große Acocado (Hass-Sorte)
3-5 Knoblauchzehen (nach Geschmack)
1 Teel. Kreukümmel
1 Teel. Salz
Pfeffer
1/2 - 1 Teel. Chilipulver
optional 1/2 Teel. Kurkuma
etwas glatte Petersilie zur Garnitur

Zubereitung:
1. Die Kichererbsen, die zerdrückten Knoblauchzehen, die Flüssigkeit, das Tahin und die Avocado glatt pürieren. Je nach Konsistenzwunsch noch etwas Wasser hinzufügen. 
2. Alles pikant abschmecken und, mit Petersilie garniert, servieren.


Guten Appetit wünscht Frau Momo


Zum Weiterlesen:
Mehr Rohkost 
101 Dinge: Projektbeschreibung, meine Liste und erfüllte Aufgaben 

Kommentare:

  1. Das Hoummus mit den gekeimten Kichererbsen ist ja sehr sehr interessant. Das muss ich auch probieren. Keimen ist bei mir auch schon zur Routine geworden und ich esse sie gern. Ich lasse meine allerdings nicht so lang wachsen, da ich gelesen habe, dass die guten Nährstoffe aus dem Keim dann schon flügge gehen. Wenn dann kann man wieder warten, bis es kleine Blättchen gibt. Das ist wieder andersrum gut. Naja da muss auch jeder seins finden.
    Hast du eigentlich was gemerkt zwecks der Sättigung, ob es dir damit jetzt besser geht?

    LG,

    Nini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nini,
      von der Christine Volm hab ich gehört, dass die grünen Keimlinge gut sind für die Sättigung. Hm, hab ich sie da vielleicht falsch verstanden?! Sie sagte, wenn sie fertig seien, sollte ich sie noch Chlorophyll bilden lassen...
      Seitdem ich Sprossen und Keimlinge im Speiseplan habe, kriege ich keine Hungerflashs mehr. Was mach ich nun mit meinen ganzen vorbereiteten Snacks!^^ Naja, ich esse sie nachmittags. Manchmal trinke ich noch nen grünen Smoothie am Abend, aber eher selten. Vielleicht habe ich nun einfach auch eine gewisse Eingewöhnung absolviert, so dass mein Körper auf die andere Ernährung eingestellt ist. Auf jeden Fall bin ich seit den Sprossen und Snacks am Nachmittag endlich langanhaltend satt, was mich total glücklich macht! :) Inzwischen glaube ich sogar, dass der Flash am Abend durch die appetitanregenden Stoffe in dem Knabberkram mit ausgelöst wurden... Gestern habe ich für die Kollegen Muffins gemacht. Ich habe einen Löffel Teiug probiert. Tat mir nicht gut! Hallo? Ein Löffel Teig? Ja, so war´s. Und es hat mich gar nicht mehr angemacht... Spannend, wie ich finde! :) Mal sehen, wie´s mir damit weitergeht...

      LG und danke der Nachfrage,
      Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...