Montag, 22. April 2013

Dörrgerät Sedona: Teil 3 - ein Fazit

Wer meine beiden ersten Testberichte zum Sedona Dörrgerät von Keimling (Teil 1 und Teil 2) gelesen hat, weiß, dass ich mich im Sturm verliebt habe. Nun ist etwas Zeit vergangen, in der ich mit dem Sedona arbeiten und feststellen konnte, wie unser Zusammenleben im Alltag ist! :) Zudem ist meine Testzeit um, und die Frage stellt sich: Wird der Gast zum festen Mitbewohner?

Wir haben das Dörrgerät in den letzten Wochen tatsächlich immer wieder benutzt - im Schnitt ein bis zweimal die Woche. Das finde ich in Ordnung, wenn auch viele argumentieren, dass das ein Haufen Moos für so wenig Gebrauch ist. Das sehe ich aber anders, denn ich habe auch meinen Ofen früher nicht jeden Tag eingeschaltet, dennoch hat ihm niemand seine Berechtigung abgesprochen. Und ja: Ein Vitamix wäre häufiger im Einsatz. Aber ich will keinen. :D Mein Profi Cook ist toll, auch wenn er sicher nicht die Leistung bringt wie der Superstar (erwähnte ich schon, dass ich mich schon früher gegen die Verehrung von Superstars gewehrt habe?). Aber ich brauche diese Leistung auch nicht. Vielleicht würde es mir anders gehen, wenn ich den Vitamix mal testen würde. Vielleicht würde ich feststellen, dass ich ohne zwar noch kann, aber nicht mehr will. Sei´s drum! Ein Vitamix kommt uns erst mal nicht ins Haus! :)

Zurück zum Sedona! Was haben wir denn die vergangenen Wochen damit gemacht?


Cracker kommen immer mal wieder ins "Dörri". Wir wissen mittlerweile, dass wir ihnen etwas mehr Zeit geben müssen und sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden.





Protein-Snacks für unterwegs? Schatzi hatte sie schon mehrfach mit auf der Arbeit und wollte sie den Kollegen andrehen!^^ Naja, sie waren nicht so angetan - blieb mehr für uns übrig! ;)




Veggie-Hack, mit dem Trockengerät hergestellt, ist ebenfalls sehr lecker und lässt sich prima zu Chili o.ä. verarbeiten. Allerdings werden wir mal testen, wie Chiligerichte schmecken, wenn das Hack vorher nicht getrocknet wurde. Da habe ich mittlerweile ein paar Rezepte gefunden.





Falafel, Burger und Bratlinge im Dörrgerät? Ein Traum und schon einige Male auf unserem Tisch. Und die Dörrzeit von roundabout 4-5 Stunden liegt noch im Rahmen!




Wraps gibt es bei uns mittlerweile regelmäßig. Einfach nur saulecker. Die ersten Versuche sind häufiger gerissen. Wir mussten erst herausfinden, dass wir die auf den Excalibur berechnete Rezeptmenge auf mehrere Trockengitter verteilen müssen. Zudem ist es wichtig, dass die Wraps an allen Stellen gleich dick sind!

Chips wie diese cheezy Wirsingchips gehören zum festen Snack-Reportoire. Einfach irre-lecker und gesund! :) Einziger Nachteil: Es dauert! :D Da kann der Sedona nichts für. Sicher würde es mit dem Excalibur etwas schneller gehen, aber aufgrund der hier bereits beschriebenen Temperaturschwankungen wäre dieses Gerät keine Alternative für uns. Also: Geduld beweisen und gleich eine größere Menge produzieren.

Na? Wisst ihr, was das ist? Unser Sauerteig, der aufgrund der Tatsache, dass wir kein Brot mehr essen, ebenfalls ins Dörrgerät musste. :D Auf diese Weise braucht er nur mit Wasser "belebt" zu werden und kann dann wie gewohnt verarbeitet werden. :)

 
Wie der Bilderflut und meinen Worten zu entnehmen ist, können wir resümieren, dass alles, was wir mit dem Sedona bislang hergestellt haben, sehr schmackhaft war. Manches dauert halt einfach seine Zeit. 
Die Bestückung und Bedienung lief von Anfang an wie geschmiert. Das Gerät ist wirklich sehr bedienerfreundlich - klar, man sollte genau schauen, was man eingibt, sonst kann es schon mal sein, dass ihr euch vertut. Aber da lernt frau ja draus, nicht wahr? ;)
Meistens hatten wir das halbe Gerät befüllt, denn nicht immer war die Lust gegeben, verschiedene Dinge vorzubereiten, nur um zu trocknen. Das hätte wieder mehr Zeit in Anspruch genommen, wäre aber auch denkbar. Die Vorbereitungszeit ist in der Tat der größte Zeitfaktor. Im Verhältnis dazu betreiben wir unter der Woche denkbar wenig Aufwand um unser Essen. Insofern gleicht sich das wieder aus.
Ich freue mich jetzt schon darauf, im Herbst Kräuter und Pilze zu trocknen und finde diese Art der Haltbarmachung wirklich toll.
Faktor "Strom": Ja, das Ding verbaucht Strom, und entsprechend der Dörrzeit läuft er auch mal was länger - bei uns lag der Durchschnitt bislang bei ca. 7-10 Stunden pro Woche. Ich höre berechtigte Einwände, wie vertretbar das denn sei. Ich kann´s verstehen. Jedoch: Bei uns läuft kein Herd, kein Fernseher, kein Backofen. Zudem trocknen wir nicht um des Trocknens willen. Wir haben kein Obst reingeschmissen, um mal zu testen, wie das so ist. Ich habe - mal abgesehen von getrockneten Tomaten und Rosinen - mein Leben lang kein Trockenobst gegessen und muss jetzt auch nicht damit anfangen. Da schmeckt mir das frische Obst einfach besser. Aber für einen leckeren Wrap oder eben
Wirsingchips, um mal ein paar Beispiele zu nennen, tue ich es gern. Ob wir wirklich mehr Strom verbrauchen, werden wir wohl bei der Abrechnung sehen. 
Fest steht, dass ich im Sommer definitiv und dem Kater zum Trotz auch mal draußen trocknen möchte. Einfach um des feelings willen. Wahrscheinlich werde ich schnell wieder davon abgehen, da ich die Gitter eben doch aufgrund der vielen frei laufenden Katzen bei uns im Dorf im Auge haben muss. ;)
Wie sieht es mit der Reinigung aus? Wie einen Backofen muss man auch ein Dörrgerät reinigen, weil es sonst voller Krümel ist. :D Die Dörrfolien lassen sich prima säubern. Bei den Trockengittern ist es manchmal etwas tricky, v.a. wenn das Dörrgut etwas feucht ist wie bei den Chips. Dann kann es schon mal sein, dass man im Nachhinein da steht und mit einem Spießchen in den Löchern der Trockengitter herumstochert, um alles rauszukriegen.;)
Ich habe des Öfteren gehört, der Sedona würde soviel Hitze produzieren, dass man sich danach wie in einer Sauna fühle. Hm... Nun: Ja, es wird wärmer! Und nein: Kräuter sollten nicht daneben stehen. Aber für meine Sprossen ist die Temperatur prima. Und ansonsten gibt es ja auch noch Fenster.
Gerüche? Mal ehrlich: Wer kocht, ohne dass Gerüche entstehen? Bzw. wer WILL kochen, ohne dass Gerüche entstehen? (Wohlriechende wohlgemerkt!) Das wäre doch wie Weihnachten ohne Vorfreude! :)


Und jetzt? Große Liebe oder kurze Affäre? Ihr ahnt es schon! ;)
"Ja, ich will!" Der Sedona darf einziehen, und wir können schon mal überlegen, wie wir ihm ein weniger Platz raubendes Plätzchen freimachen können. Auf der Anrichte ist es doch ein wenig voll mit ihm...;)




Noch Fragen? Ich beantworte sie gerne! :)

Euch weiterhin eine hoffentlich sonnige Woche!

Liebste Grüße,

Frau Momo, die noch mal "dezent" an ihr Gewinnspiel erinnert, das noch bis zum 27.04.2013 läuft! :)




Zum Weiterlesen:
Produkttest Dörrgerät Sedona: Teil 1 - Vorüberlegungen und Darlegung der technischen Gegebenheiten (inkl. Vergleich mit dem Excalibur)  
Produkttest Dörrgerät Sedona Teil 2 oder: Lustiger Spielenachmittag im Hause R. & C.  (erste Dörrereien)

Dörrautomat-Test (Winfrid Holler/ Keimling)

Kommentare:

  1. So ging es mir auch mit dem Sedona, ich habe mich auch gleich in das Gerät verliebt.

    Das mit dem Wraps will bei mir noch nicht so recht klappen, meistens trockne ich sie zu lange und dann werden es doch Cracker :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte am Anfang oft das Problem, dass sie unregelmäßig dick waren und entsprechend nicht gleichmäßig trocken.
      Durch Einsprühen müsste es eigentlich klappen!?! So mach ich das jedenfalls. Mit so nem Blumensprühdings!^^

      Lieben Gruß,
      Frau Momo

      Löschen
  2. herzlichen glückwunsch zum neuen mitbewohner! :) mich hat es immer mal gereizt, aber für ein gerät esse ich einfach nicht genug rohkost und gedörrtes. aaaaber, meinen vitamix benutze ich praktisch täglich. für mich das beste küchengerät aller zeiten. große liebe <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!♥
      Bestimmt ist der super! Und ich freu mich auch für jeden, der ihn besitzt und so gute Erfahrungen damit macht. Ich sag nicht "Nie!", aber derzeit leistet uns unser Profi Cook treue Dienste. Und ich bin halt auch ein Geizkragen. Manchmal. ;)
      Liebste Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
  3. Oh das finde ich ja super, dass du das Gerät auch getestet hast. Meins ist gerade auf dem Weg zu mir, da ich auch ein Rohkost-Experiment wagen will.

    Übrigens ist mein Blog jetzt umgezogen, falls du es nicht schon selbst gesehen hast. www.eattrainlove.de

    Liebe Grüße Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebne Kristin,
      danke schön, dass du mich drauf hinweist. :) Kannst du noch eine Funktion einbauen, dass man sich per Email über neue Beiträge informieren lassen kann? Das wäre super!
      Ich würde gerne mitverfolgen, wie es dir so mit der Rohkost geht. Zur Sicherheit poste ich diese Antwort auch mal bei dir! ;) Wäre nur nett, wenn du mir antwortest, damit ich die Beiträge dann abonnieren kann...:)

      Liebste Grüße und viel Spaß bei deinem Rohkost-Experiment,
      Frau Momo

      Löschen
  4. Was das trocknen draussen angeht - wenn Katzen rumlaufen, wie wäre es, das Trockengut aufzufädeln und irgendwo aufzuhängen? Nach jedem Stück Knoten in den Faden, damit die Abstände gewahrt bleiben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das käme drauf an, um was für Dörrgut es sich handelt. Erwähnte ich schon, dass Sammy äußerst gerne klattert und ein sehr neugieriger Kater ist? :D Ich werd mir was einfallen lassen und berichten...

      LG, Frau Momo

      Löschen
  5. Interessant! Hast du auch schon einmal einen Bericht über den Profi Cook geschrieben? Hab grad ein bisschen danach gesucht hier und nichts gefunden. Das würde mich aber sehr interessieren. Vitamix ist momentan bei uns nicht drin. Mein Stabmixer ist aber einfach zu schwach für Smoothies.
    Alles Liebe, Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina,
      nein, zu dem Profi Cook habe ich keinen Bericht geschrieben. Nimm´s mir nicht krumm, aber das habe ich, ganz offen gestanden, auch nicht vor! :D ICh bin nicht sooooo der Technikfreak, dass ich da groß Spaß dran hätte! ;)
      Aber schau doch mal bei Amazon unter Profi Cook - da findest du ganz viele Rezensionen. Sie waren auch die Basis für unsere Entscheidung. Smoothies klappen prima damit. Nussmuse habe ich noch nicht versucht. Aber ich kenne wen, der das gemacht hat. Es dauert halt und man muss öfter pausieren. Was willst du denn außer Smoothies damit machen? Vielleicht kann ich da was zu sagen und dir so etwas weiterhelfen.

      Liebe Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
  6. Hallo Frau Momo,
    erst noch einmal Danke für Deine liebevollen Kommentare. Deinen Blog finde ich dementsprechend noch liebevoller. Man merkt, dass Du wirklich in diesem Thema zu Hause bist! Es ist mir eine Freude zu lesen. Danke auch für die Infos über das Dörrgerät, meine Mutter möchte sich ein solches bald zulegen, ich werde ihr diese Seite mal zeigen, damit sie sieht, wie vielseitig man es nutzen kann!
    Weiter so, Du machst das wirklich klasse!
    Alles Liebe für Dich ♡
    Sophia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sophia,
      vielen lieben Dank! Das hast du so lieb gesagt!♥
      Liebste Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
  7. Kann man den Sedona auch einbauen? Ich frage mich aufgrund der Form. Na ja, wird wohl aber trotzdem nichts werden, sonst überfordere ich langsam meinen Mann *g*. Aber ich kann dich gut verstehen, wenn man sich in eine Maschine verliebt hat :-) Ich würde meinen Thermomix nie mehr hergeben, ohne alle anderen Sachen kann ich leben.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einbauen? Hm, nach hinten hin sollte Luft sein. Irgendwo muss die Luft hin. Da ist aber extra ein Wandabstandshalter.
      Und mit dem "Überreden", besser Überzeugen: Schritt für Schritt. Lass ihm ein wenig Zeit zum Durchatmen, bis der nächste "Angriff" kommt! ;)

      LG, Frau Momo

      Löschen
    2. Ich weiß auch noch nicht, ob sich so ein Dörrgerät wirklich lohnt. Ich probiere jetzt erst mal im Backofen, habe ich für mich beschlossen. Wenn es dann exzessiv wird, muss vielleicht doch noch eine Dörrlösung her. Ich möchte dieses Jahr so gerne getrocknete Tomaten machen.

      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Es gibt schon noch kleinere, aber mich haben die Testberichte einfach nicht überzeugt... Ich gebe halt eins zu bedenken: 24 Stunden Backofen laufen lassen kostet 9 Euro, habe ich gelesen... Aber klar: Zum Testen habe ich es genauso gemacht...;)

      Liebe Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
  8. Jochen und Karin15. Juli 2016 um 10:03

    Wir haben uns auch für diese Dörrgerät entschieden und trocknen nun schon seit mehr als 24 Stunden unser selbst geerntetes Obst (SAUERKIRSCHEN, ERDBEEREN, PRALINENBEEREN, JOHANNISBEEREN) und können jetzt erst den Beginn einer Trocknung feststellen. Was haben wir falsch gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe selbst nie reines Obst getrocknet. Am besten fragt ihr mal bei Sedona selbst nach oder schaut auf Seiten nach, wo genau dies praktiziert wurde. Evtl. ist es gar kein Fehler, sondern dauert eben einfach lang?!

      LG, Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...