Donnerstag, 30. Mai 2013

Spiritainment Festival 2013 - mein Review

Wie die Zeit vergeht. Kaum zu glauben, dass schon wieder fünf Tage vergangen sind, seit ich dank meiner lieben Nachbarn doch noch kurzfristig eine Möglichkeit fand, das Spiritainment-Festival zu besuchen. :) Mein großes Dankeschön geht deswegen vorab an Reinhard und Ella von Lichterleben, denen ich als Hilfe für ihren Stand etwas zur Seite stehen und so in den Genuss des Festivals kommen konnte. 

Dieses fand am Wochenende auf Gut Haarbecke  in Kierspe-Rönsahl statt, 60km östlich von Köln im schönen Bergischen Land/ Sauerland gelegen.
Wochenlang war ich um das Event gestrichen, wusste aber, dass das definitiv nicht mehr im Rahmen meines Budgets war. Umso begeisterter war ich über Ellas und Reinhards Einladung - knutsch -, zumal ich so auch gleich nette Gesellschaft hatte.
Ich habe das Festival also sowohl als Besucherin als aus Sicht von Standinhabern erleben können. Wer sich ans Wochenende erinnert, weiß: Es war arschkalt und größtenteils verregnet. Dies tat mir insbesondere für die Veranstalter und diejenigen Leid, die ihre Stände und Zelte vor Ort aufgeschlagen hatten. Für mich als Inselkind war es nicht wirklich tragisch. Mit warmer Kleidung, Tee und Bewegung alles kein Problem, zumal die Atmosphäre und das Programm einfach toll waren:
Von Freitag bis Sonntag fanden dort rund ums Thema Yoga die verschiedensten Workshops, Konzerte, Vorträge samt Kinderbetreuung statt. Wer mal einen Blick ins vielfältige Programm werfen will, kann das hier tun!


Was habe ich mitgenommen, wie die Tage erlebt?
Es ist schwer, all´ meine Eindrücke in Worte zu fassen, da sie so vielschichtig waren und immer noch nachwirken. Ich habe versucht eine für mich gute Mischung zu finden zwischen Anregung und Pausen, die ja gerade im Yoga so wichtig sind. So habe ich bewusst auch mal auf einen Workshop verzichtet, um mich nicht zu überfrachten. 
Das Wochenende stand für mich ganz unter dem Banner Fühlen - Klang - Jetzt - ein einziges Fließen. Ich bin zutiefst dankbar, dabei gewesen zu sein und zolle sowohl den Veranstaltern als auch den zahlreichen Helfern und Mitwirkenden meinen tiefsten Respekt. Ich weiß nicht, inwieweit es auf alle Akteure zutrifft, doch von Sundaram weiß ich mit Bestimmtheit, dass er und sein Team unentgeldlich und aus Liebe zur Sache angereist sind und nur durch den Verkauf von CD´s u.ä. Geld erwirtschaftet haben.

Das Festival begann bereits am Freitag. Ich reiste aber gemeinsam mit Ella, Reinhard, den Kids und einer Freundin der beiden am Samstag an und bezog den Stand, den Reinhard bereits am Vorabend eröffnet hatte:

Bild: Ella von Lichterleben

Ich begann den Tag mit einem Kundalini Kurs samt Mantra-Singen und Vollmond-Meditation. Auf diesen Programmpunkt mit Sat Deva Kaur Kohl hatte ich mich besonders gefreut, nachdem ich nun schon so einige Wochen mit Mayas Kundalini-DVD arbeite. Der Kurs war ein sehr intenvier Start, wenn ich an das Singen und meine Aufregung diesbezüglich denke. :) Im Anschluss habe ich noch ein paar Worte mit Sat Deva gesprochen, um zu klären, wie ich meine Konzentrationsfähigkeit weiter verbessern kann. Sie hat mich darin bestärkt, meine Aufmerksamkeit immer wieder auf das 3. Auge zu fokussieren und mit Mantren zu arbeiten, wenn mir das hilft. Und Geduld haben! :D
Danach gab es Frühstück samt einem leckeren Yogi-Chai aus der Mobilen Tea Lounge.



Zum Thema Essen an sich: Ich habe mir an beiden Tagen etwas fürs Frühstück mitgebracht, u.a. eben meinen obligatorischen Obstasalat mit Chiasamen und Kokosflocken. Zudem noch Möhrchen und Äpfel! Ohne geht nicht!^^ Ich habe aber auch vor Ort gegessen, was dank des rein-veganen Caterings, u.a. durch Monkey In The Kitchen, gut geklappt hat. Natürlich gab es nichts wirklich Rohes für mich, aber das war auch stimmig so! ;) Neben leckeren Energiebällchen ist ein heisses Chili an einem Regentag so ziemlich das Beste, was ich mir vorstellen kann! :)

Im Anschluss ans Frühstück hatte ich mir einen Vortrag über ayurvedische Körperrituale ausgesucht. Dort traf ich auch kurz auf das Zombiekätzchen aka Vegan Witch, die ebenfalls ihre Eindrücke zum Spiritainment-Festival festgehalten hat. Was den Vortrag anging, war es leider etwas ungünstig, dass parallel - wetterbedingt - ein Konzert im gleichen Raum stattfand. Dies erleichterte das Verständnis der doch sehr umfangreichen Thematik nicht gerade. Dies war allerdings die einzige Überschneidung: Im Anschluss gab es etwas Derartiges nicht mehr, da der Veranstalter sich um eine Lösung bemüht hat. Daumen hoch! Ich versuchte das Beste aus dem Vortrag zu ziehen, hätte mir jedoch weniger Theorie in dieser Ausführlichkeit gewünscht. Für einen kurzen Einblick war das dann doch zu wenig greifbar und sehr komplex. Ich habe dennoch ein paar Dinge dazugelernt, mehr jedoch, als der praktische Teil begann. So habe ich das erste Mal von Triphala, ein Pulver, das alle drei Doshas harmonisiert, gehört und gleich gekostet. Der Workshop hat mich neugierig gemacht, selbst noch mehr zu lesen und in Erfahrung zu bringen. Insgesamt hätte ich den beiden Damen mehr Ruhe und Sicherheit gewünscht, um ihre Botschaft "besser" zu transportieren.
Im Anschluss haben Jenny und ich Reinhard am Stand abgelöst - Zeit, mir die Lichterleben-Produkte etwas genauer anzuschauen, die ich in ihrer Vielfalt noch gar nicht so richtig kannte, obwohl wir doch gegenüber voneinander wohnen. Wirklich schönes, unkitschiges Feng Shui für die Wohnung! :)

Jenny und ich haben uns abgewechselt, so dass ich mir auch die anderen Stände näher anschauen und den einen oder anderen Chai trinken konnte. So habe ich auch "zufällig" die wunderschöne Stimme von Aleah von The Love Keys gehört, die gerade mit Shivadas einen Mantra-Yoga-Workshop gaben! Wow! So berührend! 
Fast war ich ein wenig traurig, nicht mitmachen zu können, aber es war quasi die perfekte Einstimmung für meinen eigenen Yoga-Kurs mit Mantrabegleitung von Sundaram, der mich absolut entschädigte: Hier haben sich wirklich Schleusen bei mir geöffnet. Die Stimme Sundarams als Begleitung zu länger gehaltenen Asanas: ein Traum! Und ich? - ganz Gefühl. Was sich mir vor Allem eingeprägt hat, war die Gewissheit, die aus den Mantren und den Worten sprach, dass das, was jetzt noch nicht möglich ist, möglich sein wird und dass es eine Kraft gibt, die mir den Weg bereitet. Noch im Schreiben kommen mir die Tränen. Allein für diese eine Stunde war ich dankbar, gekommen zu sein. Froh war ich zudem, dass Sundaram auch CD´s mit geführten Mantra-Yoga-Stunden verkaufte. Davon musste diese hier mit - auch auf dem Bild ist ein weiteres Souvenir: neue Kühlschrank-Buttons vom Lichterleben-Stand! :)




Nach diesem Kurs war ich so selig, dass mir absolut nicht mehr der Sinn nach Ashtanga-Yoga stand, das wohl sehr fordernd sein soll. Ne, danke, ich war voll und ganz dabei, das Gehörte und Erfahrene ins Herz sinken zu lassen und hatte keinen weiteren Bedarf mehr! ;)
Mittlerweile kristallisierte sich immer stärker heraus, dass wir den Stand am nächsten Tag nicht nochmals aufmachen würden. Die Wetterprognosen waren einfach zu miserabel. Insofern haben wir abgebaut, und ich habe mein leckeres Chili genossen! Nein, ich habe leider kein Foto für euch, aber ihr wisst ja, wie Chili aussieht! :D

Der Sonntag begann easy-going mit einem Konzert von So Far, ebenfalls lieben Nachbarn von mir! :) 


 
Ich habe es in vollen Zügen genossen. Auch sonst stand der Sonntag weiter unter dem Stichwort Klang! Volker Mehls Vortrag über ayurvedische Küche habe ich links liegen gelassen. Laut Zombiekätzchen war er jedoch wirklich klasse! :) Statt dessen besuchte ich einen Yogakurs mit Drums - sehr erdig und voll und ganz intuitiv abgehalten! Respekt, Ilka! Besonders gefallen hat mir das Tanzen zu Beginn des Workshops! Wieder einmal spürte ich, wie ich durch Musik und Bewegung ganz zu mir kam! Der Kurs beinhaltete sowohl Sequenzen, wo wir alleine arbeiteten, als auch solche mit Partner. Insgesamt hat mich dieser Kurs weniger angesprochen. Vermutlich war er mir nicht "klar" genug, sondern eben sehr intuitiv, bunt und anders! :) Mir wohl zu "ähnlich"! :D Spricht ja nichts dagegen, war nur eben gerade nicht das, was ich wollte! Wer jedoch aus dem Kölner Raum kommt und sich Ilkas Seite mal anschauen mag: wirklich ein umfangreiches, besonderes Angebot!


Als neuster Groupie von Sundaram*g konnte ich mir das Konzert mit ihm nicht entgehen lassen, das wirklich wundervoll war! Ich habe zwar nicht mehr getanzt, dafür aber dieses Mal fleißig fotografiert (mit High Iso -aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!) und einfach die Musik genossen.



Was danach folgte, war mir im Vorhinein gar nicht so klar gewesen. Keine Ahnung, was ich im Kopf gehabt hatte -vermutlich gar nichts! :D Sonst wäre ich vielleicht nicht hingegangen. Wohin? Zum Kirtan Workshop mit The Love Keys. Unklar war mir nämlich gewesen, das WIR singen sollten, und zwar Mantras! Versteht mich richtig: Ich liebe Mantren und Musik. Ich habe einfach nur nicht gewusst, worauf ich mich da einlasse, dabei war es so klasse!!
The Love Keys - also Ben und Aleah - sind Musiker, Sänger und Bhakti Yogis, die neben eigenen Konzerten auch Mantra Yoga und Kirtan Workshops anbieten. 
Wir begannen den Workshop mit der Frage, was unser Herz zum Singen bringen würde - ein sehr schöner Einstieg ins Fühlen und in die Hingabe. Genau diese konnte ich hier wieder spüren. Anfangs war ich noch etwas nervös ging, als klar war, dass es wieder darum gehen würde, alleine zu singen: Aleah sang jemandem das Mantra Hanuman bolo, das wir in diesem Workshop erlernt haben, zu, dieser gab es an den Nächsten weiter und so fort. 


 
Es war wunderbar, dieses Mantra "geschenkt" zu bekommen und es weiterzugeben. Ich spürte einfach nur Freude und Hingabe - was für ein Unterschied zu "normalem" Singen. Und das lag nun gewiss nicht an den Mantren allein, sondern vor allem an der Intention, wie bei so vielem: Was ich mit Liebe tue, hat ein ganz anderes Gewicht! :) Wieder einmal war ich einfach nur berührt. Daheim gegoogelt, habe ich mich sehr gefreut, dass The Love Keys im September in Düsseldorf ein Mantra-Konzert geben (Klickt mal hier!). Zudem möchte ich schauen, ob ich nicht in Zukunft öfter mal ein Mantra-Singen mitmache. 

Vata und Klang vertragen sich tatsächlich gut. :D Soviel habe ich aus dem Vortrag über ayurvedische Körperrituale dann doch mitgenommen und mehrfach erfahren an diesem Wochenende, das viel zu schnell vorbei war. Ich bin angefüllt mit wunderschönen Momenten und Eindrücken - insofern ist es vielleicht ganz gut, dass es nicht noch weiter ging!^^ Ich brauchte erst mal Zeit zum Verarbeiten. :) Es war schön, mit lieben Menschen diese Zeit zu verbringen - nochmals Knutscher an Reinhard und Ella! ;)
Eins hoffe ich: Dass dieses Spiritainment-Festival nicht das letzte war! Wer es in diesem Jahr verpasst hat: Leute, merkt´s euch vor! Es ist und war wirklich ein Erlebnis, und ich habe ja nur einen Ausschnitt mitgenommen! :) Lasst euch also von nichts, geschweige denn vom Wetter abhalten!

Einen Riesendank nochmals an alle, die dies möglich gemacht haben! <3 Möget auch ihr eure wahre Freude an den Früchten (gehabt) haben!

Liebste Grüße von Frau Momo

Kommentare:

  1. Was für ein wunderbares Erlebnis! Vielen Dank fürs Teilen :-) Man liest richtig deine Freude raus!

    Beste Grüße,

    Kivi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Yvonne,

    lieben Dank für deinen schönen und ausführlichen Bericht! Freut mich, das dir unser Festival so gut gefallen hat.
    Thank you for being a part of it ♥
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war wunderschön. Umso mehr würde ich mich über noch viele Fortsetzungen freuen, und damit stehe ich ganz gewiss nicht alleine! <3

      Liebe Grüße,
      Frau Momo

      Löschen
  3. Schön, auch deinen Bericht zu lesen, du hast ja teilweise ganz andere Workshops erleben dürfen als ich. Am liebsten hätte ich da einen Zeitumkehrer dabei gehabt, um mehrere Veranstaltungen zeitgleich besuchen zu können, das Trommel Yoga und das Yoga, welches Sundaram begleitet hat, hätte ich auch total gerne gemacht. Von ihm haben wir jetzt auch eine CD gekauft, die wirklich toll ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das wäre ne feine Sache gewesen - so ein Zeitumkehrer!^^ Aber letztlich war es sicher genau so richtig! :)

      Alles Liebe,
      Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...