Dienstag, 18. Juni 2013

13. Junikalendertürchen: "Ist die Welt krank? Eine ganzheitliche Sichtweise"


Die kluge Hausfrau hat vor einigen Monaten das erste Mal bei mir im Zuge meines 101-Dinge-Projekts kommentiert. Da ich ja immer neugierig bin, wer sich so bei mir tummelt, bin ich gleich bei ihr stöbern gegangen. Und mir gefiel, was ich dort entdeckte, auch wenn´s nicht immer vegan ist. ;) Ich habe bei ihr schon einiges an DIY-Tutorials gefunden, die mich inspiriert haben, und auch ihr 101-Dinge-Blog ist immer wieder Anlass, ihr einen Besuch abzustatten. Aber ebenso hinsichtlich einer ganzheitlichen, spirituellen Sichtweise verbindet uns einiges. Schön, dass du bei der Aktion Junikalender bist! :)

Logo: Die kluge Hausfrau
Auf ihrem Blog Die kluge Hausfrau gibt Die kluge Hausfrau kleine und große Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag. Die Seite ist gespickt mit klassisch einfachen, vegetarischen Rezepten, kleinen Lebenshilfen und simplen Erklärungen zu komplizierten Sachverhalten wie dem Krawattenknoten oder Waschanweisungen. Alles unter dem sympathischen Motto: Simplify your Life!  

Ist die Welt krank? Eine ganzheitliche Sichtweise 
Mal ehrlich. Manchmal komme ich mir vor, als wäre ich nicht ganz ‚normal’, also nicht der Norm entsprechend. Dann stelle ich mir die Frage: Ist gesund sein heute ein Makel? Eben nicht auf Tabletten und allerhand Mittelchen angewiesen zu sein? Um eines vorweg zunehmen, ich habe auch mal eine Grippe oder Erkältung oder sonstigen Infekt. Das vergeht wieder. Ruhe und althergebrachte Hausmittel helfen meist dabei ganz gut. Oder eben auch nur Ruhe.
Verliebt ins Krankheitssystem
Stefan Bayer/pixelio.de
Die Welt um mich herum scheint den Göttern in Weiß geradezu zu huldigen oder hörig zu sein. Selbst wenn man sich gesund fühlt, geht man zum Arzt zum ‚Check-up’, - welch ein Luxus! - die meisten Menschen haben dieses oder jenes Zipperlein, das eine lebenslange Einnahme von Medikamenten erfordert. Man wird auf Medikamente ‚eingestellt’. Ein sonderbares Wort, finden Sie nicht? Einstellen, damit man besser läuft. Wie ein Motor. Die schier endlose Liste wird angeführt von Herz-Kreislauf-Problemen, Gefäßerkrankungen und vielen, vielen chronischen Leiden wie Rheuma, Arthrose oder Bronchitis. Sogar Burnout, früher den Managern vorbehalten ist gesellschaftsfähig geworden. Und wer nicht mindestens eine Pollenallergie oder eine Krampfader vorweisen kann, hat schon ganz verloren.
Bitte verstehen Sie mich nicht falsch; es soll nichts verharmlost werden. Aber haben wir wirklich vergessen an die Selbstheilungskräfte unseres Körpers und unseres Geistes zu glauben? Und wenn nötig, die entsprechenden natürlichen Maßnahmen einzuleiten?
Tabletten: die Lösung?
Foto: Die kluge Hausfrau
Die Einnahme von Medikamenten hat immer Nebenwirkungen. Diese werden dann seinerseits wieder mit anderen Medikamenten bekämpft, immer im guten Glauben daran, dies solle nun endlich helfen, gesund zu werden. Ist diese Spirale nach unten nicht eigentlich ein Wahnsinn? Wollen wir wirklich gesund sein? Dann sind wir nämlich die schwarzen Schafe der Gesellschaft. Die Weigerung, ein Rädchen im schulmedizinischen System zu sein hat nun mal seinen Preis. Haben Sie sich schon einmal ausgemalt, welch ein riesiger Wirtschaftszweig das Geschäft mit der Krankheit und deren Behandlung – nicht Heilung – ist?
Wenn man dann noch bedenkt, auf welche Weise die schulmedizinischen Medikamente  hergestellt werden, sollte es eigentlich nicht mehr verwundern, dass die Menschen davon nicht wirklich gesund werden können. Selbst wenn die einzelnen Wirkstoffe ein wenig helfen, wird doch diese Wirkung auf anderer Seite wieder eingerissen. Jedes Mittel, das wir einzunehmen pflegen, wirkt auch auf energetische Weise. Welche Energie hat wohl ein Produkt, das quasi aus dem Tierversuchslabor stammt? (Denn für jede eingenommene Pille hatten und haben Hunderte oder Tausende Tiere Höllenqualen zu leiden!) Ein Medikament, das durch viele chemische Prozesse im Herstellungsverfahren die Umwelt verpestet? Dass Impfstoffe mithilfe von Abertausenden von Hühnereiern – bestimmt nicht aus Biohaltung! – hergestellt werden, ist eigentlich auch kein Geheimnis mehr. Trotzdem wird die jährliche Grippeschutzimpfung empfohlen, Rheumakranke nehmen Tabletten statt ihre Ernährung entsprechend umzustellen, usw. Dann stelle ich einfach noch mal die – berechtigte – Frage in den Raum: Wollen Sie wirklich gesund sein? (Nicht werden, sondern auch sein, für immer!)
Selbst bei mir bekannten, befreundeten spirituellen Menschen ist dieser Trend, den Ärzten zu noch mehr Ruhm, Ansehen und Verdienst zu schenken, zu beobachten. Statt Milchprodukte einfach wegzulassen oder Alternativprodukte zu verwenden, werden Laktosetabletten genommen. Man ernährt sich einerseits – zumindest zeitweise – vegan, schluckt aber gleichzeitig Betablocker. Ist das nicht ein grober Widerspruch?
Im Gleichgewicht
Foto: www.yogan-om.de/ixelio.de
Ich selbst habe bei mir festgestellt, wie viel gesünder ich lebe, wenn ich mit mir selbst konsequent bin. Wir haben die Wahl. Was uns krank macht, können wir abstellen. Ja, wir müssen es abstellen, wenn wir dauerhaft gesund sein wollen. Wir können uns entsprechend ernähren und auch verhalten. Lebensumstände, die uns krank machen – und im Grunde wissen wir alle, was das in unserem Falle ist, da gibt es keine Ausrede –, können und müssen wir ändern. Wenn uns die Arbeit unglücklich macht, wenn wir deshalb mit Bauchweh ins Büro gehen, dann hat das auf lange Sicht fatale Folgen. Für uns und für die Menschen um uns, die unsere schlechten Launen ertragen müssen. Und für die Umwelt und die Tiere in den Versuchslaboratorien, denn man wird uns nicht Heilung verschreiben, sondern Medikamente. Dies ist jetzt nur ein Beispiel, von vielen Möglichkeiten, aber ich denke, es macht durchaus deutlich, was ich meine.
Selbstverständlich müssen wir unseren Lebensunterhalt bestreiten. Wir brauchen in unserem, oft kalten Lande auch eine feste Wohnung und Heizung. Aber wir brauchen vor allem ein Umfeld, das uns glücklich macht.  Nach und nach sich selbst erkennen (Selbsterkenntnis!), die notwendigen (die Not wenden!) Schlüsse ziehen und die unvermeidlichen Veränderungen herbeiführen, aber auch annehmen, was kommt, denn alles in unserem Leben hat seinen Grund, das ist der Schlüssel. Eine Wohnung, in die wir gerne nach Hause kommen, die Rückzugsort ist, eine Arbeit, die Spaß macht, Hobbies, die Freude bereiten, eine Partnerschaft, die inspiriert.
Eine konsequente, ganzheitliche Lebensweise kann so unheimlich entspannend und doch gleichzeitig anregend sein. Wenn jeder, wirklich jeder, danach handelt, braucht die Welt bald keine Medikamente mehr. Leider ist dies in diesen Zeiten, in denen die Schulmedizin ein riesiger Wirtschaftszweig mit enormer Lobby ist, wahrlich eine Utopie. Noch.


Weitere Junikalender-Beiträge findest du in dieser Übersicht!

Kommentare:

  1. Schöner Beitrag - volle Zustimmung. Viele geben halt gern die Verantwortung ab auch für ihre Gesundheit und darauf hat sich die gesamte Industrie ausgerichtet. Ich unterstelle mal keine Absicht aber es ist offensichtlich das man durch permanente Symptombehandlung mit allerlei Nebenwirkung nicht gesund werden kann...
    LG

    AntwortenLöschen
  2. im grunde gebe ich dir recht. ich halte nur manche zusammenhänge für etwas brüchig - wieso z.b. soll es ein widerspruch sein, sich vegan zu ernähren und beta-blocker zu nehmen? nicht alle lebensumstände, nicht alle krankheiten und malässen lassen sich elegant dadurch lösen, daß man sich der situation entzieht.
    mein ansatz wäre dieser: tu, was du kannst, um dich selbst so gut kennenzulernen, daß du wirkliches vertrauen in dich faßt und nicht für jeden huster einen arzt konsultieren mußt. tu, was du kannst, um gesund zu leben, was auch immer das für dich persönlich heißt. und wenn du tust, was du kannst, und trotzdem pharmaprodukte und einen arzt brauchst, integriere das. es macht keinen sinn, ärzte und medikamente zu verteufeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade die letzten beiden Sätze finde ich sehr wesentlich, Amala!!

      Löschen
    2. Liebe Amala,

      wenn man voraussetzt, dass die meisten Menschen, die sich bewusst ernähren, und dazu zähle ich die vegane Lebensweise allemal, schließen sich Veganismus (keine tierische Produkte, oder solche, bei denen Tiere ausgebeutet wurden - Stichwort: Versuchslabore) und die meisten schulmedizinischen Medikamente aus. In meinem Beitrag handelt es sich lediglich um Beispiele. Statt Betablocker könnte man auch sonstwas nehmen.

      Für vorübergehende Unpässlichkeiten werden gerne gleich Antibiotika verschrieben. Unnütz, schwächen den Körper, und man ist am Ende länger krank, weil man noch Weiteres auskurieren muss. Natürliche Heilmittel helfen oft viel besser und sogar schneller. Das ist jedoch nicht im Sinne der Pharmaindustrie. Wenn auf einmal keiner mehr krank wäre, würde diese regelrecht einbrechen.

      LG

      Löschen
    3. Ich denke, wenn es um kleinere Unpässlichkeiten geht, ist das nachvollziehbar. Ich bin auch absolut pro Alternativmedizin, aber es mag passieren, dass jemand an seine persönlichen Grenzen damit stösst (warum auch immer - es ist seine Realität und das kann und will ich nicht beurteilen) und eben andere Maßnahmen für sich wählt. Auch als vegan lebende Menschen stossen wir ständig an die Grenzen dessen, was (uns) jeweils möglich ist. Aber es kann sein, dass wir morgen, schon bald, irgendwann diese Grenzen für uns ausweiten können...

      LG, Frau Momo

      Löschen
    4. Die Grenzen ausweiten können. Ja, das wäre schön.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Prinzipiell ist es richtig, dass der Lebensstil einen grossen Einfluss auf die Gesundheit hat und man da viel mehr tun könnte - ohne Medikamente. Allerdings steigt die Lebenserwartung seit Jahrzehnten und das wird wohl zumindest z.T. an der modernen Medizin liegen. Ich wünsche der klugen Hausfrau, dass sie nie in die Situation kommt, wegen lebensbedrohlicher Erkrankungen auf Dauermedikation angewiesen zu sein - selbst ein gesunder Lebensstil schützt nicht vor allem, leider.

    Das hier verstehe ich aber gar nicht: "Statt Milchprodukte einfach wegzulassen oder Alternativprodukte zu verwenden, werden Laktosetabletten genommen."

    Soll das jetzt heissen, dass jemand, der/die keine Milchprodukte verträgt, extra Laktose zu sich nimmt??!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Birgit, es werden tatsächlich Tabletten verkauft, die eine bessere "Verträglichkeit" bewirken. Schau mal z.B. bei Aldi und Co: Da wirst du genau solche Präperate finden...^^
      Ich denke auch, dass es Momente geben mag, wo die die Schulmedizin das Leben retten kann. Es gäbe vielleicht noch andere Möglichkeiten, aber für den Moment sind sie vielleicht nicht greifbar.
      Ich würde es begrüßen, wenn Schul- und Alternativmedizin eines Tages keine sich ausschließenden Labels mehr sind, sondern es eine ganzheitliche Medizin gibt, in der nicht bewertet, ausgeschlossen und abgeurteilt wird, sondern beides seinen Platz hat. :)

      LG, Frau Momo

      Löschen
    2. Hi Momo, Hi Birgit,
      ich denke man sollte differenzieren. Zum einen gibt es die Unfallmedizin welche seit Jahrzehnten immer besser wird und unbestreitbar große Erfolge zeigt. Die restliche Medizin sehe ich da kritischer, da sie sich häufig auf reine Symptombehandlung reduziert. Meiner Oma wird sein Jahrzehnten Blutdrucksenker und -verdünner mit allerlei Nebenwirkungen verabreicht anstatt sie mal über Ernährung aufzuklären. Kindern werden lieber mit Ritalin (Kokainderivat) vollgestopft anstatt sich mit ihnen auseinander zu setzen. Ich könnte unzählige Beispiel bringen. Manch einer sagt ja das gesunde Menschen gar nicht gewünscht sind.
      Ach ja zur Lebenserwartung. Das ist ne statistische Größe. Es ist offensichtlich das wenn die Kindersterblichkeit stark reduziert wird diese statistische Größe stark ansteigt. Da im Mittelalter z.B. 40% der Kinder vor der erreichen der Pubertät starben zieht das den Schnitt massiv nach unten. Ein 60 jähriger, ein Kindstot -> Schnitt bei 30
      Heute liegt die Kindersterblichkeit bei unter 1%. Hauptsächlich wegen wachsendem Wohlstand, der Hygiene und auch der Medizin.

      Meine Meinung ist wer bei einem Leistenbruch nicht zum Arzt geht hat einen an der Klatsche, wer sich ne Chemo (also Gift) verabreichen lässt auch...
      LG

      Löschen
    3. Differenzieren ist wohl das wichtige Stichwort. Viele Menschen wissen es nicht anders. Eigenverantwortung mag nicht jeder übernehmen und Aufklärung ist von ganz oben ja oft gar nicht erwünscht. Ich kann nicht beurteilen, wer Einen an der "Klatsche" hat. Wie kann ich wählen, wenn ich nicht mehr kenne als eben die Option "Gott in Weiß"?

      LG, Frau Momo

      Löschen
    4. Ach so, diese Präparate, die dieses Laktoseverdauungs-Enzym haben. Unter "Laktose"tabletten habe ich mir jetzt was vorgestellt, was Laktose enthält. Klar, natürlich fördern die die Verträglichkeit. Da wird eben das Enzym, das andere körpereigen herstellen, von aussen zugeführt. ob man jetzt bei Laktoseunverträglichkeit unbedingt Milchprodukte essen sollte, naja. Wer Allergie auf Erdbeeren hat, isst ja auch nicht gerade Erdbeerkuchen.

      Und wer heute (noch) nicht weiss, dass zuviel Fleisch, Zucker, Alkohol etc ungesund ist - naja, der will es wohl nicht wissen. Da kommt doch alle naselang was im Fernsehen (für die, die gucken), in der Apotheken-Umschau etc. und was weiss ich noch wo.

      Ich habe mich übrigens im Krankenhaus mit den Ernährungsberaterinnen, die die Essensbestellung für den nächsten Tag aufnahmen des öfteren rumgestritten ob der Fettmenge, die ich haben wollte. 10 gr morgens und 10 gr abends (5 gr Packungen gabs nicht). Da musste ich 3 x bestätigen, dass ich tatsächlich nicht mehr will und man bot mir noch Alternativen an. Ich dachte ich spinne.

      Eigenverantwortung ist tatsächlich durch nichts zu ersetzen. kritisches Hinterfragen, informieren und eine eigene Meinung bilden muss schon sein.

      Sicher ist die Lebenserwartung auch wegen der deutlich verringerten Kindersterblichkeit gesunken. Trotzdem werden heute erheblich mehr Leute 80 als noch vor 30 Jahren.

      Löschen
    5. Ich find´s auch völlig Banane. Aber offenbar lebt die Industrie ja ganz gut davon...
      Zum Schießen dein Erlebnis mit den Beraterinnen!^^

      LG, Frau Momo

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...