Mittwoch, 19. Juni 2013

{Rohkost-Treffen/ Raw Food Rezepte} Blumenkohl-Tabouleh und Liebeskügelchen

Das letzte Rohkosttreffen in Köln liegt nun schon wieder über eine Woche zurück. Aber bislang kam ich einfach nicht dazu, in Ruhe darüber zu berichten. Und bei mir gibt es eine Regel, die versuche einzuhalten: "Blogg nicht, wenn du keine Lust, keine Zeit oder nicht bei der Sache bist!" Im Ernst: Soll ja nicht nur den Lesern Spaß machen, sondern v.a. auch mir selbst. Sonst wäre der Sinn hiervon ad absurdum geführt, und ich müsste mir ernsthaft überlegen, ob ich das überhaupt noch so will...
Das Treffen ist nuns schon das dritte. Ich traf - bis auf die Gastgeberin - immer wieder auf neue Leute. D.h. eine Teilnehmerin war mir bekannt, und zwar von der Wildkräuterwanderung vom Vortag! :) Ich habe wieder einmal gesehen, wie unterschiedlich Menschen mit ihrer Ernährung (und den damit verbundenen Glaubenssätzen aka "Wahrheiten") umgehen. Spannend, interessant, lehrreich. Es wurden Rezepte und Sichtweisen ausgetauscht, und auch aus meiner Gegend war eine liebe Frau dabei: Kerstin Wolf-Orth, die eine Praxis rund um die Themen "Ernährung - Gefühle - Kommunikation" führt.
Wie immer gab es ein abwechslungsreiches Buffet mit roh-veganen Köstlichkeiten.



Auch der Schatz war begeistert. So sah sein Teller aus:


Mal sehen, ob ich das alles noch zusammenbekomme: Ich starte mit dem Linsen-Salat auf 12 Uhr und gehe weiter im Uhrzeigersinn: Tabouleh, Kohlrabi-Cracker (der Hit!!!), Pilzfrikadellen (aus Champignons*heul: Die darf ich nicht) mit nem Dip, grüner Salat mit Walnuss-Orangen-Dressing (super!!), Sellerriesalat, Zucchiniröllchen, Rote-Beetesalat, Tomaten-Paprika-Cracker. Irgendwo hat sich noch ein weiterer leckerer Salat versteckt, den ich pilzbedingt nicht essen durfte!^^

Von uns gab es neben dem Nachtisch eins unserer Lieblingsgerichte: toll für den Sommer und super-fix gemacht: Tabouleh, angelehnt Mimi Kirks Rezept (den erkennt ihr auf 3 Uhr im ersten Bild!).

Zutaten für das Tabouleh:
1 kleiner Blumenkohl
1/2 (rote) Zwiebel
3-4 nicht zu große Tomaten
4 Eßl. Olivenöl
4 Eßl. Zitronensaft
eine größere Menge glatte Petersilie (ja, ich weiß: nicht sehr genau*g)
Salz
Pfeffer 

Zubereitung:
1. Den Blumenkohl fein schnibbeln (ja, hier käme eine Küchenmaschine zum Einsatz, so man denn eine besitzt*g). 
2. Die Tomaten in Würfelchen schneiden, die Petersilie grob hacken.
3. Alle anderen Zutaten zusammenschmeißen und abschmecken.
4. Durchziehen lassen ist nicht notwendig, aber es schmeckt nochmals besser! ;)

*****

Eine neue Kreation waren die Liebeskugeln, für die ich das 1. Mal rohes Macapulver* ausprobiert habe. Ich bin ja sonst nicht so der Pülverchen-Fan und denke für mich, dass sich alles Not-Wendige in der Natur findet. Aber Spielen ist erlaubt. Außerdem fand ich die Produktbeschreibung bei Alles vegetarisch interessant - Schatzi übrigens auch: "Bei einer Studie berichteten Probanden von einer Steigerung der sexuellen Lust und Leistungsfähigkeit, einem gestärkten Immunsystem und mehr Energie. Weiter soll es Depressionen und chronischer Müdigkeit entgegen wirken. Die Wirkung von Macapulver* ähnelt der des Ginsengs." Klingt doch gar net mal so schlecht!^^ Und war´s auch geschmacklich nicht! :) Alles wurde ratzefatz verputzt! ;)

Die Cashewcréme und das Minzblättchen haben super harmoniert - für die Créme habe ich aber kein Rezept! Die Kombi entstand spontan vor Ort.;) Super-lecker!
Zutaten für etwa 18 Liebes-Kügelchen:
200g Datteln Deglet Noir/ getrocknete Feigen
75g gemahlene Erdmandeln*
25g Haselnüsse (gemahlen)
2 Teel. Kakaopulver
1 Teel. rohes Macapulver*

etwas Zimt
einige Umdrehungen mit der Muskatmühle
einige Umdrehungen mit der Pfeffermühle
nach Gusto etwas Chili/ Pul Biber

Zubereitung:
Mit Küchenmaschine: Alles zusammenschmeißen und mixen. :D Dann weiter bei 4).

1) Die Beinah-DIY-Variante: Die Datteln 2 Stunden einweichen und so fein wie möglich schnibbeln.
2)) Nüsse und gemahlene Erdmandeln* mit einer elektrischen Kaffeemühle fein mahlen, wenn keine gemahlene Version verwendet wird.
3) Alle Zutaten mischen.
4) Aus der klebrigen Masse pralinengroße Kügelchen formen.
5) Im Kühlschrank härten sich nach und die Gewürze entfalten sich noch ein wenig, aber sie schmecken auch so! :D

Euch weiterhin einen geilen Sommer! Juchhu, er ist da!!

Liebste Grüße Frau Momo,
die sich mal wieder mit nem Schmankerl des Tages verabschiedet:

Sarah mag den noch recht jungen Rohblog von Lena genau so gern wie ich. Schaut doch mal bei ihr in ihrer Raw green kitchen vorbei! Sie bloggt in Englisch und Deutsch.

Kommentare:

  1. Moaaaah, sieht das alles lecker aus! So richtig schön bunt und knackig frisch- wunderbarst!

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...