Samstag, 10. August 2013

Lughnasa-Competition/ Sommerbeerenrezepte gesucht von und bei Fairy Forest Garden: Gekleckste Fruchtleder

Vor einigen Tagen und im Zusammenhang mit meinem Frucht-Leder-Rezept lud mich Aine von Fairy Forest Garden dazu ein, bei ihrem Blogevent mitzumachen und bis Sonntag ein leckeres Sommerbeeren-Rezept einzureichen. Zu gewinnen gibt es übrigens auch etwas.;) Vielleicht ha ja noch der Eine oder Andere Lust und Zeit auch was für dieses Event zu zaubern. Ich habe noch nie bei etwas Derartigem mitgemacht, und es ist eigentlich schon viel zu knapp vor meiner Abreise. Aber ich hatte 1. noch viel zu viel Obst da, 2. Lust auf Fruchtleder und 3. darauf, mal bei einem Event wie diesem dabei zu sein. Und so gibt es hier einen Reload des Fruchtleder-Rezepts. Aber natürlich mit einer Variante. Alles Andere ist ja langweilig! :D
Fruchtleder sind eine feine Sache, um große Obstmengen auf leckere Weise zu verwerten. Diese Art der Verarbeitung war bereits im Mittelalter bekannt. Ich habe sie dagegen erst im Zuge der Rohkosternährung kennen und lieben gelernt.
Ich wollte eigentlich marmorierte Fruchtleder machen. Aber mittendrin hielt ich inne und entschied mich spontan für eine gekleckste Variation.:D Das Gefühl war ein wenig wie beim Malen: Da kleckse ich auch so herum.;) Als Rezept kann ich die Anleitung hier eigentlich nicht bezeichnen, denn sie beinhaltet nur drei Zutaten! :) Gibt das nen Extrapunkt, Aine?;) 
 
Zutaten für das eher etwas saure Beerenleder:
1 große Banane
500g Johannisbeeren

Zutaten für das süßere Mangoleder:
1 große Banane
1 Mango

Zubereitung:
1) Die Zutaten für Beeren- und Mangoleder getrennt voneinander im Mixer pürieren.
2) Die Beerenmasse auf 2 Dörrfolien rechteckig ausstreichen. Behaltet noch ca. 2-3 Eßl. Beerenmasse übrig. Mit einem Löffel die Mangomasse auf das Beerenpüree "klecksen". Achtung: Macht ruhig große Kleckse: Sonst versinkt das Gelbe in der Beerenmasse - umgekehrt könnt ihr bei dem gelben Leder filigraner arbeiten! :D Mit dem Rest des Mangopürees eine Dörrfolie bestreichen und die verbliebene Beerenmasse darauf klecksen. Bei 43°C je nach Dicke ca. 8 Stunden im Sedona Dörrgerät* trocknen. Dann wenden und auf dem Trockengitter 6-7 Stunden weitertrocknen, bis sich die Leder gut vom Trockengitter lösen lassen.
3) Mit einem Pizzaschneider oder Messer längliche Streifen oder Motive nach Wahl (Ausstech-Förmchen lassen grüßen - die Kinder werden´s lieben!) ausschneiden bzw. ausstechen.
4) Die Streifen lassen sich gut aufrollen, z.B. mit Banane für diejenigen unter euch, die noch nicht Obst haben! ;)

* Tipps/ Variationsmöglichkeiten:
1) Bitte beachtet, dass die Trockenzeiten variieren - je nach Obstsorte, Wassergehalt und Dörrgerät! Wenn du ein anderes Dörrgerät verwendest, können die Zeiten variieren. Ihr habt kein Dörrgerät? Dann stellt den Ofen auf niedrigster Temperatur ein, klemmt einen Holzlöffel dazwischen und trocknet die Leder auf Backpapier im Ofen. Oder lasst sie gleich in der Sonne trocknen - Achtung: Tierfreie Zone einrichten!^^
2) Ihr könnt natürlich auch mehr Mango als Beeren verarbeiten. So erhaltet ihr mehr gekleckste Mangoleder, die für mein Dafürhalten noch mehr hermachen als die geklecksten Beerenleder. Aber das ist natürlich Geschmacksache.
3) Ich habe sehr grob püriert, weil ich zu faul war die noppige Textur interessanter finde. Wenn ihr die Fruchtpürees ganz fein püriert, gibt es nicht solche "Hubbel" wie bei mir.
4) Das Rezept ist beliebig variier- und ausbaubar: Du kannst zusätzlich süßen, wenn dir das Beerenobst zu sauer ist, jedes beliebige Obst verwenden, Aromen hinzufügen oder auch Wildkräuter - die lassen sich prima darin "verstecken"! :) Anregungen hierzu findet ihr zB. in meinem Rezept von neulich.


So, und nun dürft ihr mir die Daumen drücken, dass ich auch was gewinne! :D

Liebste Grüße,
Frau Momo

Kommentare:

  1. Liebe Frau Momo,
    Dein Rezept war mein ganz persönlicher Favorit. Bei dem Foto läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...