Mittwoch, 22. März 2017

{Buchbesprechung*}: Barre Workout (Amiena Zylla)

Bild: Johannes Rodach
Schon vor einiger Zeit erzählte ich euch in diesem Artikel von meiner Tanzleidenschaft und dass ich v.a. Amiena Zyllas Dance Workouts vom HappyAndFitDance-Channel bei Youtube liebe. 
Ich mag einfach ihre unverkrampfte, natürliche und charmante Art. Militärischen Drill sucht man hier vergebens, und auch mit eigenen Fehlern geht sie erfrischend locker um. Dabei ist die gebürtige Südafrikanerin eine echte Koryphäe: Sie arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Pilates-, Yoga-, Faszien- und Dance-Coach sowie als Ernährungsberaterin, Model und Autorin. Zudem vermittelt sie ihr profundes Wissen im Rahmen von TV und Zeitschriften. Amiena hat das dynamische Faszienyoga entwickelt und betreibt in München Amienas Werkstatt für Yoga, Pilates, Barre und Faszien.
Doch nun zum Barre Workout*: Da ich immer wieder auf der Suche nach vielseitiger (Bewegungs-)Inspiration mit Musik bin, stieß ich vor einigen Wochen auf das in Amerika bereits sehr bekannte und populäre Barre Workout. Barre wird "bar" ausgesprochen und meint Ballettstange. Die spielt beim Barre Workout aber keine Rolle - keine Angst! Hier werden Elemente aus dem Ballett, Pilates, Fitness und Yoga verbunden, sodass eine überaus "weibliche" und zudem moderne Form entsteht, um mit abwechslungsreichen, fließend-tänzerischen Bewegungen den Körper zu straffen und zu definieren. In hocheffektiven, kurzen Workouts werden die einzelnen Figuren miteinander verbunden. Je nach Präferenz kann man bestimmte Partien gezielt trainieren oder eben den gesamten Körper.
Auf Youtube war ich ziemlich schnell angefixt, weil Barre Workout* einige meiner Leidenschaften vereint: Tanz und Yoga. So freute ich mich ungemein auf das Rezensionsexemplar von Amienas Barre Workout: Das Flow-Training aus Ballett, Pilates und Yoga*, das mir der GU Verlag freundlicherweise zur Verfügung stellte. Herzlichen Dank an dieser Stelle dafür!

Das 80 Seiten starke, kompakte Handbuch mit ca. 100 Farbfotos wird begleitet von einer Übungs-DVD mit drei Kurzprogrammen à 10 Minuten und zwei Ganzkörper-Workouts à 20 Minuten. Diese Trainingseinheiten mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen und Schwerpunkten lassen sich mittels der Erklärungen im Buch* erarbeiten, und dazu rate ich auch, denn in der DVD geht´s direkt ans Eingemachte. Amiena betont nicht umsonst die Notwendigkeit, sich langsam mit den Übungen vertraut zu machen, um Verletzungen vorzubeugen. Es ist kein besonderes Equipment erforderlich - abgesehen von einem Stuhl (anstelle der Ballettstange*g) und zwei kleinen Wasserflaschen als Hantelersatz für bestimmte Übungen.
Bild: Johannes Rodach
Das knackige GU-Buchformat eignet sich perfekt für eine Kurzeinführung in die Theorie und Praxis des Barre Workouts - wunderbar zum Kennenlernen und Nachschlagen. 
Gleich zu Beginn finden sich Übungen zum Aufwärmen und zum Cool Down. 
Nach einer kurzen Einführung in die drei Säulen des Barre Trainings (Pilates, Yoga und Ballett) schildert Amiena die notwendigen Basics wie korrekte Körperhaltung, Power House (einem Begriff aus dem Pilates), Atmung, sowie Arm- und Bein-/ Fußpositionen. Dies geschieht auf prägnante, eingängige Weise und wird reich bebildert. 
Im Hauptteil zeigt sie dem Leser in drei Kapiteln die Übungen, die in Folge zu Workouts zusammengesetzt werden: 
Kapitel 1 zum pilateslastigen Floor Barre am Boden bietet Übungen rund um unsere Abs und schließt mit einem Spezialprogramm für diese Körperpartie ab. 
Teil 2 konzentriert sich im Chair Barre mit klassischen Ballettübungen am Stuhl auf "unklassische" Weise auf Beine, Po und die gesamte Körperhaltung. Ein entsprechendes Spezial-Workout findet sich am Ende. 
Im letzten Teil trainieren wir im Shape Barre mit Wasserflaschen, um mit Übungen aus dem Yoga unsere Arme, Schultern und den Rücken zu trainieren, wobei die Zusammenstellung "Wonderwoman´s Body", wie der Name schon sagt, den ganzen Körper anspricht. 
Das Buch* ist super, gerade wenn man nicht lange fackeln will: Es vermittelt die erforderlichen Infos, um gefahrenfrei und effektiv zu trainieren. Als Leser erhalte ich eine übersichtliche, verständliche Anleitung, um die Übungen zu erlernen. Die Bilder lassen mir keine Fragen offen, die Schreibe ist locker, herzlich und doch prägnant, und ich habe Amiena hinter den Zeilen wiedererkannt, was mir sehr sympathisch war.
Ich persönlich habe mir das Buch* vor Allem wegen der DVD angeschafft, da ich am liebsten durch "Tun" lerne, wenn es um Bewegung geht. Das erfordert es natürlich, dass man mir die Übungen vorab erklärt und vormacht. Insofern wäre für mich eine reine Übungs-DVD, wie ich im Nachhinein festgestellt habe, wohl interessanter gewesen. Grundsätzlich macht es aber absolut Sinn, bestimmte Basics immer wieder nachschlagen zu können, gerade, wenn man keinen festen Kurs besucht. 
Hier aber ging es (nach der Lektüre) gleich los: Die DVD ist sehr hochwertig gemacht, und Amiena hat spürbar viel Arbeit und Liebe hineingesteckt, auch etwa bei der selbst komponierten, absolut stimmigen Musik. 
Bild: Johannes Rodach
Bevor ich über mein Gefühl beim Üben mit der DVD spreche, eins vorab: Ich bin momentan in einer eher angespannten Lebensphase, so dass ich sehr feinfühlig auf starkes Powern und Treiben reagiere. Nichts gegen Powern, aber ich brauche (derzeit) einfach etwas Anderes. Ich habe das Übungs-Tempo relativ schnell bei fast allen Workouts halbiert, um stressfrei trainieren zu können, dabei würde ich behaupten, dass ich einen relativ guten Fitnesslevel habe. Zudem wird im Pressetext des GU-Verlags wie folgt geworben: "Hektisches Rumgezappel hat beim Barre Workout nichts verloren, die Übungen werden langsam und präzise ausgeführt, so die Autorin Amiena Zylla." So leid es mir tut: Als langsam habe ich die Durchführung nicht empfunden, alle anderen Punkte unterschreibe ich.  
Für mich bewahrheitet sich einfach, dass bei meiner Konstitution (Vata) und einer derzeitigen Vata-Pitta-Störung ein moderates Sportlevel zu empfehlen ist. Mir ist es einfach wichtig, dass ich auch emotional-geistig von Bewegung profitiere, Stress ab- und nicht aufbaue.
Bei mir entstand unabhängig von meiner Befindlichkeit der Eindruck, als sei bei dieser Produktion die Freude und Verspieltheit während vieler drehbedingten Wiederholungen etwas auf der Strecke geblieben. Vielleicht liege ich da falsch, aber in der Regel habe ich bei Amienas Videos immer das Gefühl, mit einer Freundin Sport zu machen, die Ahnung hat, aber v.a. Spaß vermittelt und mich mitreißt
Versteh mich nicht falsch: Sie ist immer noch freundlich, lacht auch während der Workouts, leitet perfekt an, und die Übungen sind absolut effzient. Dagegen kann ich absolut nichts sagen. Mir wäre es nur lieber gewesen, wenn ich selbst mehr Freude gehabt hätte, aber selbst mit halbiertem Tempo hat mir dieses entscheidende Element gefehlt.  
Wenn du wie ich gerade mehr Leichtigkeit und "Fließen" in dein Workout integrieren willst, (vielleicht weil du schon im Leben genug im "Durchhalte"-Modus bist), würde ich dich eher auf Amienas Dance Workouts bei Youtube verweisen. Da findest du letztlich auch fordernde Programme neben einfacheren, bei denen für mich die Leichtigkeit stärker transportiert wird.
Dir mag es beim Üben mit der DVD ganz anders ergehen. Ich würde also nicht per sé sagen, dass Amienas Buch nicht empfehlenswert ist. Vielleicht bist du in einer ganz anderen Verfassung wie ich und genießt es dich zu fordern, sowie temporeich zu trainieren. Dann greif bei diesem absolut effizienten, knackigen Barre Training* aus dem Hause Gräfe und Unzer zu!
Für einen genaueren Eindruck schaut euch doch mal den Trailer an:


Was ist mit euch? Kennt ihr die neue Trendsportart schon? Welche (Youtube-) Videos/ DVD´s könnt ihr empfehlen? 

Herzliche Grüße zur Mitte der Woche,
Frau Momo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...